Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative

Hundemord in China



Mutterh├╝ndin wird vor ihren Welpen umgebracht ...



Diese Familie trauert um ihr Tier ....

Diese arme Frau versucht mit allen Mitteln ihren Hund zu retten ...



.. sie bettelt um das Leben ihres Tieres ...



Dieser arme Hund, der niemanden etwas getan hatte, stirbt trotz massiver Hiebe der Polizisten nicht .....

Abtransport der get├Âteten Hunde ...


Dieser Text wurde korrigiert und "lesbar" gemacht, da der Originaltext in schlechtem Deutsch und schwer zu verstehen war ....
Ich will mir gar nicht vorstellen, was in China gerade geschieht und was den unschuldigen Tieren dort angetan wird. Die Bilder sprechen B├Ąnde!
Mit sehr traurigen Gr├╝├čen !


-------- Original-Nachricht --------

Autor: Tory
Hallo an alle,

ich bin Chinese und wohne seit ein paar Jahren in ├ľsterreich. Seitdem ich ein Kind bin liebe ich Tiere ├╝ber alles. In China hatte ich eine Katze und heute lebt ein Hund bei mir, obwohl ich wenig Geld f├╝r mich selber habe.

Was in China momentan passiert ist die absolute H├Âlle. Nicht nur f├╝r die Einwohner sondern auch und vor allem f├╝r die Tiere. Seit Jahren schon t├Âtet die kommunistische Regierung Chinas herrenlose Tiere. Wenn man in China ein Tier halten m├Âchte, mu├č man daf├╝r j├Ąhrlich 500,- Euro bezahlen. Man erkauft sich damit sozusagen eine Art "Erlaubnis", den Hund zu halten. Hat man aber dieses Geld nicht (der Lohn eines normalen Arbeiters in China betr├Ągt monatlich ca. 30-70,- Euro), dann wird einem der Hund gewaltsam von der Polizei weggenommen. Man hat eine Frist von 3 Tagen, in denen man die 500,- Euro abliefern und seinen Hund holen kann. In dieser Zeit aber wird der Hund nicht gef├╝ttert und bekommt auch kein Wasser zu trinken. Schafft man es nicht, das Geld innerhalb von 3 Tagen aufzutreiben, wird der Hund brutal umgebracht.

Das ist aber noch nicht das Schlimmste, denn ab diesem Monat betreibt die kommunistische Regierung in Peking eine neue Politik:

1. Die Regierung wird alle heimatlosen Hunde in Peking t├Âten lassen.
2. Niemand kann 2 Hunden z├╝chten. Wenn mann 2 Hunde hat oder die H├╝ndin Junge bekommt, kann man ur einen Hund behalten. Alle anderen werden von der Regierung und ihren Leuten erbarmungslos get├Âtet.
3. Man darf keine Hunde mehr z├╝chten oder haben, die h├Âher als 35cm sind. Alle Hunde, die gr├Â├čer als 35cm sind, werden ausnahmslos get├Âtet.
Ihre Leichen werden als Futter f├╝r die Tiere im Zoo von Peking verwendet.

Diese sogenannte "Policy" ist undenkbar f├╝r alle normalen L├Ąnder, aber sie wird in den kommunistischen Staaten (allen voran China) schon seit einem Monat betrieben. Und die Katastrophe geht weiter... Leider wei├č kaum jemand von dieser Katastrophe!

Am 11. November 2006 demonstrierten mehr als Zehntausend Einwohner von Peking vor dem Zoo von Peking. Zu demonstrieren ist in L├Ąndern wie Deutschland & Co. kein Problem. In China hingegen kann es lebensgef├Ąhrlich sein. Viele Leute und auch Journalisten wurden von tausenden bewaffneten Polizisten verhaftet und ins Gef├Ąngnis gebracht. Die Zeitungen in Peking haben dar├╝ber nat├╝rlich nicht berichtet...!

Bitte protestiert und helft mit, dieses Gemetzel zu beenden!! China's Einwohner und seine Tiere brauchen Eure Hilfe, ganz dringend!

Hier die Bilder von der Demonstration in Peking: