Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative

Dezember 2006


Lesen Sie bitte weiter unter Tagebuch Januar 2007
Viel Vergn├╝gen und Danke !



Sonntag, 31.12.2006
Das gestrige Tierecke Inserat f├╝r unseren Skippy ergab einige sehr interessante Gespr├Ąche und auch zwei (leider fruchtlose) Besuche. Trotz genauer Beschreibung von Skippy im Inseratetext, stellten sich die Herrschaften ihn durchwegs gr├Â├čer vor als er tats├Ąchlich ist. Doch dann endlich der Volltreffer f├╝r unseren Skippy: eine sehr liebe und kompetente Familie aus Moosbrunn in N├ľ mit einer kleinen, lustigen aber durchaus auch selbstbewussten Terriermischlingsh├╝ndin LUCY haben Skippy sehr, sehr gerne als neues Familienmitglied aufgenommen. Nach einem gemeinsamen Spaziergang am fr├╝hen Nachmittag war Skippy bereits unterwegs und die Trauer bei uns und leider auch bei ihm gro├č. Ein herzzerreissender Anblick als uns Skippy aus dem Kombi verst├Ąndnislos nachsah - nicht einmal die lustige LUCY konnte ihn ablenken. Dementsprechend nachdenklich und nicht gerade ausgelassen war unser Nachmittag.
Dann gegen Abend ging es mit der Knallerei bereits so richtig los und dieser schreckliche Tag (wenn wir einen Tag im Jahr streichen d├╝rften, w├Ąre es zweifellos der Silvester, solange es die unverbesserlichen Knallk├Ârperfans gibt) bzw. Abend nahm seinen Lauf. Unsere Katzen steckten alles relativ gelassen weg aber die Hunde litten ungemein stark. Von 19.00 bis weit nach Mitternacht kamen sie nicht eine Minute zur Ruhe und Mopsi mu├čte zwei mal aus seinem selbstgew├Ąhlten "Gef├Ąngnis" befreit werden, da er sich unter Yvonne┬┤s Bett verkroch und nicht mehr alleine hervorkam. Wir hatten das Gef├╝hl, dass es heuer massiver geknallt hatte als jemals zuvor, sogar die Jahrtausendwende verlief nicht so laut. Besonders aufgefallen sind uns professionelle Riesenfeuerwerke, die sich wie Kanonenfeuer anh├Ârten und auch k├Ârperlich zu sp├╝ren waren. Einfach grauenhaft und unser Mitgef├╝hl geh├Ârte in diesen Stunden all┬┤ den armen Tieren, die bestimmt unsagbar gelitten haben, genau wie die unsrigen auch.
Kurz vor Mitternacht erreichte uns dann noch die ersch├╝tternde Nachricht ├╝ber das pl├Âtzliche Ableben von Liese Prokop, die wir nur fl├╝chtig kannten, uns aber als sehr warmherzige und vertrauensw├╝rdige Dame in Erinnerung ist. Mit ihr verliert nicht nur Nieder├Âsterreich eine wertvolle und ehrliche Politikerin, sondern diese Welt auch einen sehr guten Menschen, der f├╝r jedes Problem immer ein offenes Ohr hatte.

Samstag, 30.12.2006
Heute war ich einmal zur Abwechslung nicht im S├╝den Wiens unterwegs, daf├╝r aber umso mehr in Gro├čenzersdorf bzw. im Marchfeld.
Leider ist, ein uns gut bekannter und sehr lieber Sch├Ąfermixr├╝de aus der Nachbarschaft, in hohem Alter ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gegangen und nach einiger heftiger Trauerzeit hat diese Familie sich jetzt doch entschlossen, wieder einen Hund aufzunehmen. Nach einem sehr entt├Ąuschendem Besuch im Wr. Tierschutzhaus (h├Âre ich leider im ├Âfter !!) mangels kommpetenter Beratung oder auch nur informativer Gespr├Ąche ├╝ber die armen Seelen die dort einsitzen, stellte ich der Familie die beiden Dackelmixschwestern ULLA und LUCY vor. Und gottlob klappte es, denn so konnte den beiden kleinw├╝chsigen H├╝ndinnen die Eingew├Âhnung in einer unserer Pflegestellen erspart bleiben. Ulla und Lucy verloren ihr Zuhause wegen schwerer famili├Ąrer Probleme und ├ťbersiedlung, sind zwei Jahre jung und waren immer zusammen. Daher kam auch nur eine gemeinsame Vergabe in Frage. Es ist noch nicht aller Tage Abend aber wir hoffen, dass die Eingew├Âhnung der zwei Kleinen problemlos verl├Ąuft und die neuen Besitzer nicht zu sehr stresst ...
Eigentlich waren wir bei Pflegemama Traude in Lassee zu einem leckeren Mittagessen eingelagen (sollten eigentlich Ulla und Lucy vorbeibringen, was sich ja erfreulicherweise er├╝brigt hat) und waren wirklich sehr froh und dankbar, dass sie uns gegen 15.00 dennoch mit einem L├Ącheln empfangen hat. Das Essen war ausgesprochen lecker und obwohl eigentlich schon Jausenzeit gewesen w├Ąre, liessen wir es uns munden ! Vielen Dank liebe Traude f├╝r Dein Verst├Ąndnis und die liebe Einladung ! Bei dieser Gelegenheit haben wir nat├╝rlich wieder unseren Langzeitsch├╝tzling FIPSI wiedergesehen, ein bisserl Ball gespielt und mit Freude festgestellt, dass die urspr├╝nglich so ├Ąngstliche kleine H├╝ndin jetzt schon sehr aufgeschlossen, freundlich, verspielt und keck geworden ist. Traude hat sehr viel aus diesem geschundenen Wesen herausgestreichelt und wir hoffen alle, dass sich bald auch f├╝r Fipsi, die schon mehr als drei Monate bei Traude lebt, ihre eigene liebevolle Familie findet.
Anschliessend fielen wir noch auf einen Blitzbesuch in Obersiebenbrunn bei Inge & Fredi ein, denn es gab drei Baugr├╝nde zu inspizieren, die Inge f├╝r uns liebenw├╝rdigerweise in Erfahrung brachte. Mit einer Magnum-Taschenlampe auf Baugrundinspektion - kann auch nur uns widerfahren ! Leider sind die Gr├╝nde alle mittendrin im Siedlungsgebiet, bis auf einen, der eventuell sehr interessant sein k├Ânnte. Wir werden doch versuchen, diesen bei Tageslicht noch einmal anzuschauen.
Die Pl├Ąne in unseren K├Âpfen, ein geeignetes Domizil f├╝r uns und unsere Tiere zu schaffen, werden immer konkreter und wir h├Ątten sooooo tolle Pl├Ąne und Vorstellungen, nur leider konnten wir bis jetzt kein passendes Anwesen finden. Aber wir suchen weiter und irgendwann wird┬┤s schon klappen.
Endlich war heute in der Tierecke der Kronenzeitung unser lieber Mixr├╝de SKIPPY mit Foto eingeschaltet und es hat sich tats├Ąchlich eine sehr liebe und passende Familie gemeldet, die Skippy morgen kennenlernen werden. Wir w├╝nschen uns so sehr f├╝r Skippy dass es klappt - er h├Ątte es sich tausendfach verdient.

Freitag, 29.12.2006
Ein Tag, der wieder einmal zeigt, wie eng Freude und gro├če Traurigkeit mitunter sehr eng nebeneinander bestehen.
Schon am morgen mu├čten wir mit Entsetzen feststellen, dass es unserem Sorgenkind GISMO sehr viel schlechter ging als noch gestern oder vorgestern. Ich brauchte daher nicht wirklich lange zu ├╝berlegen um einen prompten Tierarzttermin mit Renate zu vereinbaren. Da ich aber leider nicht zuhause bleiben konnte, mu├čte Adi diesen harten Weg mit Gismo gehen. Bis zuletzt habe ich noch gehofft, den erl├Âsenden Anruf von Renate zu bekommen aber leider hat sich unser Eindruck best├Ątigt und GISMO┬┤s Nieren haben versagt. Hinzugekommen ist noch ein massives Organversagen und wir mu├čten ihn erl├Âsen. Obwohl Gismo nur wenige Tage bei uns war, fiel dieser notwendige Schritt nicht minder schwer und hat den heutigen Tag v├Âllig ├╝berschattet. Als Gismo zu uns kam, schien er bis auf seine Gleichgewichtsprobleme durchaus gesund zu sein und scheinbar hat ihm der Platzwechsel so stark zugesetzt, dass alle diese Sekund├Ąrprobleme schlagartig aufgetreten sind. Es tut uns so leid um den tapferen zartw├╝chsigen Kater und unter Tr├Ąnen haben wir ein Kerzerl f├╝r ihn angez├╝ndet und hoffen, dass er es dort wo er jetzt ist, friedlich und sch├Ân hat. UNVERGESSEN
Zu mittag wurde die herzige einj├Ąhrige, kleinw├╝chsige braune Dackeldame TINA mit ihren beiden Welpen LITTLE und BODOX aus der Steiermark von einer beherzten Tierfreundin zu Pflegemama Daniela ├╝berstellt. Der Besitzer, ein J├Ąger, wollte die Welpen eigentlich urspr├╝nglich "entsorgen" und nur durch das starke Einwirken und unser Versprechen, die Tiere zu ├╝bernehmen, konnte das verhindert werden. ├ťber den "tierfreundlichen" Charakter dieses Mannes sagt ja die Tatsache sehr viel aus, dass er die einj├Ąhrige Dackelh├╝ndin verstossen und sich daf├╝r einen ihrer m├Ąnnlichen Welpen behalten hat. Bleibt nur zu hoffen, dass er diesen kleinen Dackelbuben besser behandelt als dessen Mutter. Diesem herzlosen Tierhalter ist nur zu w├╝nschen, dass es keine Gerechtigkeit f├╝r sein Handeln gibt !
Bei Pflegemama Daniela fand eben heute der Einzug von Tina und ihren Buben statt und daf├╝r mu├čte sie sich von STROLCHI trennen. Er wurde in die H├Ąnde einer tierlieben Familie aus Wien 19; gegeben und es stehen ihm Besuche im Reitstall und auch der Hundeschule ins Haus. Wir freuen uns f├╝r Strolchi, der bestimmt viel Abwechslung in seinem Hundeleben haben wird.
Abends wurde ich bereits von Familie Jauck und einem randvoll bepacktem Lieferwagen erwartet. Adi und Herr Jauck hatten bereits verladen, da ich wieder einmal fast eine Stunde Versp├Ątung hatte. Sorry ! Morgen um 6.00 fr├╝h geht der Spendentransport mit etwa 1700 kg Hundefutter, vielen Matratzen und einigen S├Ącken voll Steppdecken, P├Âlstern und Decken nach Paks. Auch ein Pritschenwagen von Animal Care Austria wird im Konvoj mitfahren und wir sind schon sehr gespannt auf die Berichterstattung durch Herrn Jauck nach seiner R├╝ckkehr. Unser Sammelkeller ist immer noch gerammelt voll und Mitte J├Ąnner wird der n├Ąchste Transport rollen. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle an Hrn. Jauck, der morgen 800 km zum Wohle der Tiere herunterradeln wird und zuvor noch selbst die Paletten Futter bei Spedition LKW Walter und den Rest bei uns in Gro├čenzersdorf ├╝bernommen hat. M├╝ssig zu erw├Ąhnen wie zeit- und kraftraubend eine solche Aktion ist und man kann gar nicht oft genug DANKE daf├╝r sagen !

Donnerstag, 28.12.2006
Heute war der gro├če Tag f├╝r Terriermixm├Ądchen SUSI, die mit ihrem Bruder STROLCHI bei Daniela in Pflege leben. SUSI wurde von einer sehr tierlieben Familie aus Wien 23; mit gro├čer Freude aufgenommen und da die Herrschaften seit kurzem im Ruhestand sind, wird sehr sehr viel Zeit f├╝r Susi da sein. Einfach ein superlieber Platz ├╝ber den wir uns alle sehr freuen.
Unsere Virginia (die liebe aber unverstandene Hauskatze) mu├čte nur eine Nacht bei uns ausharren und wurde abends von einer sehr lieben Jungfamilie aus St. P├Âlten extra und sehr gerne bei uns ├╝bernommen. Von Silvia haben ich etwas Einblick in Tierkommunikation erhalten und war ├╝beraus beeindruckt. Falls ich irgendwann etwas mehr Zeit zur Verf├╝gung habe, werde ich einem solchen Seminar mit Sicherheit beiwohnen, obwohl ich wirklich oft das starke Gef├╝hl habe, mit vielen meinen Sch├╝tzlingen und mit unseren eigenen Haustieren sowieso, auf telepathischer Ebene verbunden zu sein. In einem solchen Spezialseminar kann das vielleicht er- und auch begr├╝ndet werden und schon aus diesem Grunde eine sehr reizvolle Idee. Telepathie brauche ich allerdings nicht um zu wissen, dass VIRGINIA jetzt mit Sicherheit ihren passenden Platz gefunden hat und bestimmt ein traumhaftes Katzenleben an der Seite eines gleichaltrigen Artgenossen, f├╝hren wird. Danke liebe Silvia und J├Ârg f├╝r Euren Besuch und die vielen Fragen *ggggg* !

Mittwoch, 27.12.2006
Man k├Ânnte fast den Eindruck gewinnen, als ob jeder nur gewartet h├Ątte, bis die Feiertage vorr├╝ber sind. Das Telefon stand nicht 5 Minuten still und bis auf einige Interessenten f├╝r unsere zuckers├╝├čen Welpen, eigentlich nur Negatives, vorallem Katzentiere betreffend.
Das herzige Terrierwelpenm├Ądchen PINKIE ist heute zu ihrer neuen Familie nach Neuwaldegg ├╝bersiedelt und liebevollste Rund-um-Betreuung ist garantiert. Ein sehr lieber Platz f├╝r Pinkie und wir alle freuen uns wirklich sehr f├╝r das drollige Hundem├Ądchen und warten gespannt auf die ersten Fotos.
Der Besitzer der lieben Hauskatze VIRGINIA hatte nach 3 Tagen doch den Eindruck, dass sich seine Katze mit Virginia nicht einigen wird k├Ânnen (obwohl die Katze selbst nicht sonderlich abgeneigt schien) und so ist VIRGINIA abends wieder bei uns eingezogen. Ohne weiteren Kommentar. Jeder Tier- und Katzenfreund wird sich seine eigenen Meinung bilden k├Ânnen und sch├Ân langsam verblasst meine rote Gesichtsf├Ąrbung wieder und weicht dem nat├╝rlich Teint !
Ein Katzenfreund aus Wien, der selbst bereits 4 Katzen hat, fand einen sehr zutraulichen schwarz-wei├čen Kater im Keller seines Stiegenhauses in einem Gemeindebau. Da der kastrierte Kater keinem der Bewohner geh├Ârt und er sich nicht selbst die verschlossene Eingangst├╝re aufgemacht haben wird, ist stark anzunehmen, dass RUDI (so haben wir ihn jetzt genannt) vors├Ątzlich da ausgesetzt wurde. Ich traute meinen Augen nicht, als ich den Transportkorb bei uns zuhause ├Âffnete, streckte mir RUDI schon das K├Âpfchen entgegen und wollte nur gestreichelt werden. Sein Fell ist etwas heruntergekommen aber er l├Ą├čt sich gerne b├╝rsten und ist extrem lieb und zutraulich. Der Kater wurde zwei Tage vor Weihnachten wie gesagt im Keller des Gemeindehauses gefunden und konnte nicht behalten werden, da die ├ťbermacht dervier ans├Ąssigen Stubentiger zu gro├č war. Brauche nicht n├Ąher deklarieren, was ich demjenigen w├╝nsche, der diesen lieben Kater brutal ausgesetzt und entsorgt hat.

Stefanitag, Dienstag der 26.12.2006
Die Feiertage sind sch├Ân (nicht wirklich ruhig aber eben sch├Ân) gewesen und wir haben uns wieder bei unseren Verwandten in Erinnerung bringen d├╝rfen, die uns ja ohnehin nur noch von Fotos kannten. Zwei unserer Hunde waren bei jedem Besuch mit dabei: unser Berti und Pflegling Skippy. Skippy ist ein sehr lieber aber auch sehr wachsamer Hund und aus R├╝cksicht auf die Nachbarschaft haben wir deshalb die beiden Jungs immer mit dabei gehabt. Den beiden hat es sichtlich getaugt. Der Senior Fidi, Mopsi und unsere Jessy waren nach ausgedehnten Spazierg├Ąngen ohnehin groggi und haben unsere Abwesenheit gr├Â├čtenteils verschlafen.
Unserem Sorgenkind, dem Handicapkater GISMO geht es unver├Ąndert m├Ą├čig und mittlerweile d├╝rfte ihm auch noch ein Nierenproblem zu schaffen machen. Bereits vor zwei Tagen bemerkte ich seinen entsprechenden Mundgeruch und sofort morgen werden wir wieder bei Renate vorstellig werden, um das genau abzukl├Ąren. Aufgrund meiner langj├Ąhrigen Erfahrungen habe ich leider nicht viel Hoffnung, dass GISMO nochmals auf die Beinchen kommt, wir werden aber selbstverst├Ąndlich nichts unversucht lassen um dem armen Kleinen zu helfen.
F├╝r morgen ist auch eine interessierte Familie aus Neuwaldegg f├╝r das entz├╝ckende junge Hundem├Ądchen PINKIE angesagt und da ich morgen wieder normalen B├╝rotag habe, werde ich wahrscheinlich abends wieder bei Claudia & Manfred mich einladen m├╝ssen !
Tja, die Feiertage sind eben vorbei - mit Vollgas ans Werk !


Meine beiden gr├Â├čten St├╝tzen Adi und Yvonne und ich, w├╝nschen allen unseren Freunden, Bekannten, Helfern und auch allen unseren virtuellen Besuchern ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest.

Mein aufrichtigster Dank gilt unseren Freunden und Pflegefamilien. An sie denke ich in dieser besinnlichen Zeit voller Dankbarkeit und auch voller aufrichtiger Bewunderung. Wir haben gemeinsam geholfen, sehr oft beim Anblick all des gro├čen Tierleids gelitten, Einsatz und Hilfe gezeigt ohne lange zu fragen, bis zur Ersch├Âpfung und jederzeit gerne Pflegedienst bei der Betreuung unserer Sch├╝tzlinge geleistet.

Einfach nur von Herzen DANKE und Euch allen w├╝nschen wir auf diesem Wege sch├Âne Feiertage mit Euren Lieben, ein wenig Entspannung und Kr├Ąfte tanken.... bald geht es zum Wohle der vielen schutzbed├╝rftigen Tiere, die da irgendwo draussen auf unsere Hilfe warten, weiter!


Samstag, 23.12.2006
Bereits seit Monaten h├Ąngt ├╝ber der lieben f├╝nfj├Ąhrigen Struppelh├╝ndin LINDA das Damoklesschwert, denn nach der Trennung ihrer Familie drohte der lieben H├╝ndin das Tierheim. Wir alle sind daher umso gl├╝cklicher, dass LINDA heute von einer sehr tierlieben, alleinstehenden Dame aus Wien endg├╝ltig vor diesem Schicksal bewahrt und in ihre liebevolle Obhut genommen wurde. Es war wirklich sehr r├╝hrend, dass LINDA ohne zu z├Âgern auf Frau H. zugelaufen ist, obwohl wir eine ganze Menschengruppe waren und Linda┬┤s Herrchen auch dabei war. Es sah sehr danach aus, als ob LINDA ihr neues Frauerl sofort ins Herz geschlossen hat und auch umgekehrt. Wir alle freuen uns immens ├╝ber diese gegl├╝ckte Zusammenf├╝hrung und w├╝nschen Linda und Frauchen von Herzen das Allerbeste und noch viele gemeinsame Jahre voller Freude!
Auch die halbw├╝chsige Hauskatze VIRGINIA hat heute noch ihr Pflegeplatzzuhause in ein fixes Heim mit einer Artgenossin eingetauscht. Herr J. aus Wien hat Einsehen mit der negativen Einzelhaft seiner Katze und wollte die bevorstehenden freien Tage nutzen, um VIRGINIA die Eingew├Âhnung und seiner Katze die naturgem├Ą├če Umstellung zu erleichtern.
Wie angek├╝ndigt, ist auch heute unsere Sch├╝tzling ILKO (=FIDI) wieder bei uns eingezogen. Der kleine ├ťberlebensk├╝nstler und zeitweilige Grantler benahm sich, als w├Ąre er niemals weg gewesen und hat bereits wieder, zusammen mit seinen beiden Puppis das Hundesofa in Beschlag genommen.
Unser weihnachtlicher Tierbestand besteht nunmehr aus 2 eigenen und 3 Pflegehunden und 2 eigenen und 6 Samtpfotensch├╝tzlingen und wir hoffen, dass unser Christbaum sehr, sehr lange mitmacht *ggg*. Momentan wird er ja von den Fellnasen nur bestaunt, umschlichen und beschnuppert - hoffen wir, dass es so bleibt.
Frau Yvonne Neumann, die nicht nur eine der engagiertesten Tiersch├╝tzerinnen ist, die ich kenne und dabei auch immer objektiv, sehr vern├╝nftig und bodenst├Ąndig und immer und jederzeit im Sinne der Tiere agiert (was leider durchaus nicht selbstverst├Ąndlich ist!) hat f├╝r alle helfenden H├Ąnde einen wunderbaren Weihnachtsgru├č verfasst und dabei auch einige der ergreifendsten Highlights des vergangenen Jahres in Wort und Bild festgehalten. Man sp├╝rt extrem, dass dieser Dank ehrlich und von Herzen kommt und ich kann mich nur vollinhaltlich anschliessen ! Viele unserer Stammleser werden einige Sch├╝tzlinge bestimmt wiedererkennen und von unserer HappyEnd-Seite kennen. Alle Jahre wieder ..... ein Dankesch├Ân!

Freitag, 22.12.2006
Gleich nach B├╝roschlu├č am sp├Ąten Nachmittag fiel ich bei Claudia und Daniela auf eine Kaffeejause ein, um ein bisserl zu plaudern und wieder aktuelle Fotos unserer Sch├╝tzlinge zu machen. Es ist bewundernswert, was die Pflegefamilien allesamt leisten und ich m├Âchte die Gelegenheit gerne n├╝tzen, um mich im Namen aller Tiere ganz herzlich f├╝r die liebevolle und geduldige Betreuung zu bedanken ! Einige unserer Fellnasen sind ja bereits seit einigen Wochen bzw. Monaten in unserer Obhut, da sich noch nicht die passenden Tierfreunde gemeldet haben (Lucky bei Sabine, Conny bei Daniela, Fipsi bei Traude und sogar der h├╝bsche Welpe Bruno bei Claudia, sind bereits wochenlang in der Pflegefamilie). Von den Samtpfoten in meiner Obhut gar nicht zu reden, denn f├╝r ├Ąltere Katzen, noch dazu im Doppelpack, sind die Pl├Ątze d├╝nn ges├Ąt.
Leider ist der Gesundheitszustand unseres Handicapkaters GISMO eher bedenklich und nach R├╝cksprache mit Tierarzt Renate wurden mit heute die ohnehin eher harmlosen aber doch Medikamente wieder abgesetzt. Gismo ist ├Ąu├čerst m├╝de, ziemlich appetitlos und sehr wackelig auf den Beinchen. Es ist anzunehmen, dass ihm die ├ťbersiedlung zu uns sehr zugesetzt hat und hoffen sehr, dass er sich bald wieder erholt.
Inge und Fredi haben sich abgeschleppt und zwei gro├če Matratzen, Steppbetten und Decken f├╝r unsere Spendenfahrt nach Paks am 30. Dezember gebracht. Vielen Dank daf├╝r und auch f├╝r den feinen Kuchen !
Die Reaktionen auf unsere Weihnachtspost sind sehr freundlich aber leider nicht nur positiv. Viele unserer Ex-Sch├╝tzlinge sind leider auch dieses Jahr wieder ├╝ber die Regenbr├╝cke gegangen und alleine im Dezember waren es drei traurige Nachrichten, die mich erreichten. Der liebe Senior BUDDY bei Freundin und Tiersch├╝tzerin Biggi mu├čte nach l├Ąngerem Leiden eingeschl├Ąfert werden, COCCO ein erst sechsj├Ąhriger Spanielr├╝de erlag einem Gehirntumor und BURSCHI, der Liebling einer Seniorin aus Wien ist mit ├╝ber 13 Jahren eingeschlafen. Obwohl es leider zu erwarten ist, dass nach 15 Jahren Tierschutzarbeit, uns auch immer wieder Todesnachrichten erreichen, schmerzt es nicht minder. An ganz viele unserer Sch├╝tzlinge kann ich mich erinnern, als ob sie mich gestern erst verlassen h├Ątten und einziger Trost f├╝r die traurigen Besitzer und auch f├╝r mich kann sein, dass diese Tiere bis zu ihrem Ende, dass f├╝r uns Menschen immer viel zu fr├╝h kommt, ein wirklich sch├Ânes Leben f├╝hren durften.

Donnerstag, 21.12.2006
W├Ąhrend ich selbst heute notgedrungen in ziemlicher Eile die letzten Weihnachtseink├Ąufe erledigte, war Adi wieder mit Mopsi, Katerp├Ąrchen Belami und Paulinchen und unserer Katze KLARA bei Tier├Ąrztin Renate, da ja am Dienstag nicht f├╝r alle Patienten ausreichend Zeit war bzw. Klara sich k├Ąmpferisch dem Transport entzog (Adi┬┤s Handr├╝cken ist schon am Verheilen...). Der Tumor in Klara┬┤s Gesicht sitzt am Kiefer fest, ist nicht operabel, schmerzt aber nicht und so k├Ânnen wir nur hoffen, dass wir unsere Klara noch lange bei uns haben. Mopsi wurde am Hinterteil gr├╝ndlich rasiert, die Analdr├╝se entleert und er war heilfroh wieder im Auto sitzen zu d├╝rfen. Allerdings rodelte er beim Nachmittagsspaziergang schon wieder - sch├Ân langsam denke ich, dass gef├Ąllt ihm oder ist seine kleine Macke. Die beiden Samtpfoten Belami und Paulinchen wurden nochmals durchgecheckt und die Ohrmilben wurden nochmals behandelt.
Abends brachte Yvonne die beiden halbj├Ąhrigen Kater BLACKY und SOCKE und, was besonders erfreulich ist, auch der liebe Seniorr├╝de MONTI wird Weihnachten nicht im Tierheim verbringen m├╝ssen.
Da die Vorbereitungen f├╝r dieses heutige Treffen ja bereits wieder seit Tagen emsig laufen, trafen auch die neuen Besitzer dieser Sch├╝tzlinge p├╝nktlich ein und so k├Ânnen die drei Fellnasen heute abend schon bei ihren neuen Familien sein. Blacky und Socke werden in Wien zusammen mit einer bereits ans├Ąssigen Katze leben und der putzige, frisch kastrierte Senior MONTI bei seinem neuen Frauerl, einer sehr lieben und hundeerfahrenen Dame, ebenfalls aus Wien. Momentan hat Frau B. etwas geschluckt, als sie den kleinw├╝chsigen Monti sah, denn bisher galt ihre Vorliebe Englischen Settern, als gr├Â├čenm├Ą├čig eine andere Liga. Aber man wird ja selbst auch nicht j├╝nger, und so ist der Entschluss, einen kleineren, ├Ąlteren Hund aufzunehmen, bestimmt der Richtige und wir w├╝nschen den beiden Senioren noch eine ganz lange Zeit miteinander und alles erdenklich Gute.
Die Vorbereitungen f├╝r unsere Spendenfahrt gehen super voran. Peter┬┤s Futterh├╝tte in Gro├čenzersdorf, wo wir heute 200 kg Trockenfutter bestellten, spendet einen 20kg-Sack dazu und eine gro├čz├╝gige Futtermittelfirma (m├Âchte nicht genannt werden) verdoppelte meine heutige Bestellung von 350 kg auf 700 kg. Ausserdem bekommen wir noch eine ganze Palette Katzenfutter gratis dazu ! Wahnsinn, super ! Herr Jauck wird also am 29.Dezember mehr als voll ausgelastet sein ! Vielen herzlichen Dank allen Spendern f├╝r die gro├čartige und prompte Hilfe.

Mittwoch, 20.12.2006
Oh du fr├Âhliche ......
Endlich ein super Platz bei verantwortungsvollen Tierfreunden in Wien f├╝r unseren Sch├╝tzling, den lieben Dogo Argentino R├╝den TYSON. Tyson wird in seinem neuen Zuhause bestimmt ein liebevolles und abwechslungsreiches Leben f├╝hren k├Ânnen und auch der Besuch einer Hundeschule ist geplant. Wir w├╝nschen Familie Barbara K. und Noah alles Gute und viel Spa├č miteinander, und DANKE, dass Sie Ihren geplanten Urlaub verschoben bzw. aufgehoben haben, um Tyson heute schon ├╝bernehmen zu k├Ânnen !
Vor einigen Tagen erreichte uns ein Hilferuf aus Ungarn. 8 kleinw├╝chsige Hundewelpen sind obdachlos und m├╝ssen betreut werden. Heute konnten wir einmal die ersten vier Kleinen ├╝bernehmen. Zwei sind bei Pflegemama Daniela und zwei bei Claudia und Manfred eingezogen. Kurz nach den Weihnachtsfeiertagen, gerade rechtzeitig nach der dringend notwendigen Erstversorgung, werden wir die s├╝├čen Welpen einschalten und erst dann zur Abgabe freigeben. Die n├Ąchsten 4 aus diesem Wurf werden wir dann in der kommenden Woche ├╝bernehmen, denn leider besteht momentan absolut keine M├Âglichkeit. Jeder von uns betreut mindestens 4 Hunde und einige Katzen, jeder hat eigene Familie und auch f├╝r uns ist in wenigen Tagen Weihnachten! Unser Tag hat durchschnittlich 18 bis 20 Stunden und mehr Tiere zu betreuen ist momentan einfach nicht m├Âglich. Leider !
Zu allem Ungl├╝ck mu├čte ich heute noch unseren lieben Langzeitsch├╝tzling Skippy von Pflegemama Susi in meine Familie ├╝bernehmen. Die Betreuung von Skippy geriet in den letzten Wochen absolut aus dem Ruder und wegen der famili├Ąren Gegebenheiten war es Susanne leider nicht mehr m├Âglich, Skippy l├Ąnger zu behalten. Wir hoffen aber, dass wir im Januar mit kleinen und problemloseren Pflegehunden wieder "anklopfen" d├╝rfen, denn so einen liebevollen Pflegeplatz zu verlieren ist sehr schmerzlich. Auf jeden Fall DANKE liebe Susi f├╝r deine Hilfe w├Ąhrend der letzten Monate und sei bitte nicht zu traurig ! Leider !
Carol Byers von Animal Care Austria hat ebenfalls gro├če Sorgen und um Hilfe gebeten! Eine bereits geplante und dringend notwendige gro├če Futterlieferung f├╝r das TH Paks in Ungarn (momentan leben dort 500 Hunde und viele Katzen) fiel aus und die Tiere dort frieren und leiden Hunger ! Keine Frage, dass wir prompt helfen m├Âchten und sind bereits eifrig dabei, f├╝r den 29. Dezember einen umfangreichen Spendentransport, mit Schwerpunkt auf Tierfutter, zu organisieren. Herr Jauck hat sich wieder einmal sofort bereit erkl├Ąrt, diese Fahrt durchzuf├╝hren und mindestens zwei Paletten = ca. 1500 kg Futter werden dann zusammen mit w├Ąrmenden Decken und Matratzen, nach Paks geliefert. Zus├Ątzlich zu unserem Transport wird auch ACA am 29.12. ebenfalls einige Tonnen Tierfutter nach Paks bringen und diese beiden Fahrten werden koordiniert. Ich bitte daher an dieser Stelle alle unsere Freunde um Futter- und Sachspenden aller Art bis zum 28.12., damit f├╝r mich noch Zeit bleibt, um die Dinge auch abholen zu k├Ânnen ! Vielen herzlichen Dank im Voraus im Namen der armen Tiere in Paks !

Dienstag, 19.12.2006
Da ich momentan auch noch berufsm├Ą├čig sehr eingedeckt bin, hat Adi den heutigen Tierarztbesuch bei Renate erledigt. Geplant war die Untersuchung von MOPSI, Katerchen GISMO und unserer eigenen KLARA, deren Gesichtchen leider immer dicker wird. KLARA in den Transportkorb zu bekommen hat Adi sich aber etwas leichter vorgestellt. Unsere scheue Katzendame l├Ą├čt sich ja ohnehin fast nur von mir angreifen und hat Adi┬┤s Handr├╝cken derartig zerkratzt, dass er blutend das Weite gesucht hat.
Auch Renate konnte sich das Lachen kaum verkneifen, als sie Adi┬┤s Tatze sah ! Also werden wir Klara gemeinsam am Donnerstag verfrachten und nochmals in die Ordination pilgern, denn vor den Feiertagen m├Âchte ich auf jeden Fall noch eine Kontrolle des Tumors machen lassen.
MOPSI ist soweit ok, nur zu dick und das st├Ąndige "Rodeln" ist uns stark aufgefallen. Auch er wird am Donnerstag nochmals mitfahren und seine Analdr├╝se wird entleert - hoffe, dass dann diese Wald- und Wiesen-Po-Reinigung ein Ende hat.
Bei Sorgenkind GISMO hat sich herausgestellt, dass absolut keine Reflexe vorhanden sind. Offensichtlich ist sein Nervenzentrum besch├Ądigt, ├╝ber die Ursache kann nur spekuliert werden, die ├ťberdosierung einer Narkosedosis ist nur eine von vielen M├Âglichkeiten. Wir verabreichen die n├Ąchsten Tage eine Vitamin-B Kur, falls diese anspricht wird weitergeschaut. Das Katzenklo ist immer noch ein rotes Tuch f├╝r Gismo, jedoch haben mir die Exbesitzer und auch die Vermittler verl├Ą├člich versichert, dass GISMO sehrwohl die Katzentoilette in seinem ehemaligen Zuhause ben├╝tzt hat. Gibt Anlass zur Hoffnung !!! Es ist nat├╝rlich absolut m├Âglich, dass der arme Kleine durch die ├ťbersiedlung doch so verst├Ârt ist, dass er mehr Zeit als gesunde Artgenossen braucht, um seine alten Gewohnheiten fortzuf├╝hren. Und dazu geh├Ârt nun einmal auch die Sauberkeit. Renate hat uns versichert, dass GISMO keine Schmerzen empfindet, also wird er im schlimmsten Falle halt in einem gesicherten Gartenplatz weiterleben, falls sich die Reinheit nicht wirklich einstellen sollte. Vorerst m├╝ssen und wollen wir aber abwarten und sehen, ob die Therapie anschl├Ągt. Gleich nach dem Nachhausekommen hat er sich wieder ins bzw. auf das Futter gest├╝rzt und ist ganz aufgeregt durch die Wohnung gestreift. Als ich ihn hochhob kam es mir vor, dass er etwas entspannter war als die Tage vorher. Wir w├╝rden uns wirklich sehr w├╝nschen, dass dieser putzige Haustiger sich etwas erholt und auch ohne Reflexe Spa├č am Katzendasein findet. Wir werden bestimmt alles in unserer Macht stehende dazu beitragen.

Montag, 18.12.2006
Leider noch immer keine Besserung bei unserem Handicapkater GISMO ! Er meidet die Toilette nach wie vor und wir werden in K├╝rze eine gr├╝ndliche Untersuchung mit Blutbild und neurologischer Klarstellung durchf├╝hren, um etwas mehr ├╝ber seinen Gesundheitszustand zu erfahren.
Die liebe Seniorkatze CHICKA hat heute ein massgeschneidertes neues Zuhause gefunden ! Freude pur, denn endlich darf die zutrauliche Samtpfote wieder mit ihrem Frauchen im Bett schlafen. Das d├╝rfte Chicka bei uns doch sehr stark abgegangen sein, da sie oft sehr lange vor der geschlossenen Schlafzimmert├╝re miauend um Zutritt gebettelt hat. CHICKA hat bei Frau H. in Wien einen wunderbaren und liebevollen Einzelplatz mit Rundum-Betreuung und gaaaaanz vielen Streicheleinheiten im Daunenbett ! Wir w├╝nschen den beiden Damen alles Gute und sind sehr gl├╝cklich f├╝r Chicka.
Ein gro├čes Dankesch├Ân an Frau Iris K. aus Wien, die heute eine gro├če Menge Futter und viele Decken f├╝r unsere n├Ąchste Spendenfahrt nach Paks spendete. Da auch sehr viele arme Katzen in Paks beherbergt werden, wird das Katzenfutter sicher sehr gut ankommen !
Mit einst├╝ndiger Versp├Ątung trafen Adi und ich dann doch noch bei der Weihnachtsfeier in der Tierarztordination Alibegovic in Wien 12; ein. Ein kleiner aber feiner Kreis von netten Menschen und das Wiedersehen mit lieben Freunden in geschmackvoll gestalteter Atmosph├Ąre lie├čen uns f├╝r zwei Stunden den enormen Stress vergessen, der diese Tage enorm stark sp├╝rbar und sehr belastend ist. Keine Spur von friedlicher Weihnachtszeit !

Sonntag, 17.12.2006
Ein kalter, nebeliger und tr├╝ber 3. Adventsonntag, der eigentlich verh├Ąltnism├Ą├čig ruhig verlief. Nach einem sehr ausgedehnten Nachmittagsspaziergang wurden wir alle ,Zwei- und Vierbeiner, zu Coachpotatoes ! Hat gut getan.
Vorher durften wir allerdings noch jede Menge Decken, Steppdecken und sechs kleine Matratzen in unserem Spenden-Sammellager verstauen. Vielen herzlichen Dank an Familie Kalina, die diese dringend gebrauchten Dinge spendeten und sogar zu uns brachten.
Wie gewonnen so zerronnen ! Abends wurden die beiden K├Ątzchen Paulinchen und Belami wieder zur├╝ckgebracht. Die gestrige Entwurmung von Paulinchen hat gegriffen, jedoch waren die Leute dar├╝ber so entsetzt und da sich eine schwangere Frau in der Familie befindet, war ihnen das Risiko zu gro├č ?!? Mu├č gestehen, dass ich dar├╝ber sehr ver├Ąrgert war, denn von der mehrmals betonten "Katzenerfahrung" konnte ich absolut nichts mehr feststellen und es war unm├Âglich, diese unbegr├╝ndeten Bedenken auszur├Ąumen. Nat├╝rlich ist speziell in der Schwangerschaft mehr Hygiene im Umgang mit Samtpfoten erforderlich, aber genau wie im Falle von Toxoplasmose, herrscht immer noch zu wenige Aufkl├Ąrung und so verlieren immer wieder Katzen v├Âllig unbegr├╝ndet ihr Zuhause. Infoseite ├╝ber Toxoplasmose
M├Ąchtige Sorgen bereitet uns Sch├╝tzling GISMO. Der entz├╝ckende Kater spielt bereits - oder versucht es zumindest - mit unseren anderen "G├Ąsten", allerdings straft er die Katzentoilette mit allergr├Â├čter Verachtung. Er macht einfach kleine und gro├če Gesch├Ąfte, wo es ihm gerade gef├Ąllt. Ich f├╝hre dies vorerst einmal auf die neue Umgebung zur├╝ck und werde nicht m├╝de werden, ihn immer wieder ins Kisterl zu verfrachten. Hoffnung besteht ja, denn wenn mir die Exbesitzer die Wahrheit gesagt haben, so ist GISMO, bis auf einige Ausrutscher, stubenrein. Ganz kann ich es ja leider nicht glauben, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Die n├Ąchsten Tage werden┬┤s ja zeigen.

Samstag, 16.12.2006
Katzenp├Ąrchen PAULINCHEN und BELAMI haben heute gemeinsam ihr neues Zuhause in Wien 22; bezogen. Belami hat sich etwas geziert, konnte aber schliesslich doch mit etwas K├Ąsewurst zum Einsteigen in den Transportkorb ├╝berredet werden. Sollte es noch Zweifel gegeben haben, ob die beiden zusammengeh├Âren, wurden diese heute vormittag durch folgende Begebenheit vollends zerstreut: w├Ąhrend Belami artig die Katzentoilette aufsuchte, wartete Paulinchen artig davor, um anschliessend gleich wieder weiterzukuscheln. Echt putzig und wir freuen uns, dass die beiden auch weiterhin in einer sehr tierlieben und verantwortungsvollen Familie zusammen bleiben d├╝rfen.
Gleich nachdem Belami und Paulinchen versorgt waren, ├╝bernahmen wir einen speziell lieben und aussergew├Âhnlichen Kater GISMO. Gleich nachdem ich den Transporter ge├Âffnet hatte, schmiegte sich der putzige schwarz-wei├če Zweij├Ąhrige mit dem niedlichen B├Ąrligesicht, um meine Beine und lie├č mich nicht mehr aus den Augen. Der s├╝├če Kater verlor sein Zuhause wegen ├ťbersiedlung der Besitzer. Mir ist sofort aufgefallen, dass er etwas wackelig auf den Beinchen ist und sich in eigenartig geduckter Haltung fortbewegt (ein bisschen so als w├Ąre er k├╝rzlich in Narkose gewesen). Die ehemaligen Besitzer kl├Ąrten mich auf, dass Gismo nach der Kastrationsnarkose vor 10 Monaten einen schweren (angeblich) epileptischen Krampfanfall hatte und seither diese leichten Koordinationsprobleme bestehen. Er bekam daraufhin Valium! verabreicht und der Anfall wiederholte sich nie wieder, allerdings die etwas unsichere Gangart blieb bis heute. Auf jeden Fall wird unsere Tier├Ąrztin Renate so rasch als m├Âglich konsultiert, um das genauer abzukl├Ąren. Gismo ist ein zartw├╝chsiger Schmusekater, der nirgends hochspringt aber auch selbst aus geringer H├Âhe nicht herunterspringen will. Zwischen den Hunden und anderen Katzen bewegt er sich, als w├Ąre er niemals woanders gewesen und auch Appetit hat er einen ausgesprochen guten. Wie gesagt, ein ganz aussergew├Âhnlich lieber und ruhiger und sehr h├╝bscher Katermann, f├╝r den wir, nach v├Âlliger Abkl├Ąrung der Krankengeschichte, bestimmt sehr bald ein passendes Zuhause finden werden. Das eilt aber nicht, denn ich habe diesen schutzbed├╝rftigen kleinen Kerl sofort ins Herz geschlossen - und er mich anscheinend auch.

Freitag, 15.12.2006
Leider zu fr├╝h gefreut! Eine zuerst sehr toll anmutende telefonische Anfrage wegen unserer Langzeitgasth├╝ndin FIPSI. Ein alleinstehendes Frauerl, dass eigentlich nur der Weihnachtsmann geschickt haben kann. Allerdings wollten die erwachsenen Kinder die Dame ├╝berraschen und als dieses Kapitel dann endlich nach mehreren Telefonaten vom Tisch war, wurde ein Abendtermin mit Pflegemama Traude, im Beisein aller, vereinbart. Kurz davor aber leider die Absage, da die Dame nicht zu bewegen war, das Haus zu verlassen ?!?!? Ist schon sehr gut, dass wir von unseren "Richtlinien" = nicht an Dritte abzugeben und schon gar nicht als ├ťberraschung! ohne Ausnahme nicht abweichen.
Knapp 1800 Gl├╝ckwunschbriefe sind seit heute vormittag unterwegs - danke nochmals an alle Freunde, die mitgeholfen haben!

Donnerstag, 14.12.2006
Viele Telefonate aber leider (noch) nichts Konkretes. Abends einige Sch├╝tzlinge in Wien 12; besucht und gottlob nur Positives geh├Ârt. Anschliessend noch bis 3.00 fr├╝h die Weihnachtspost fertiggestellt. Bin schlichtweg streichf├Ąhig und erledigt und habe zum Gl├╝ck morgen ein Urlaubstag, also wenigstens keinen B├╝rostress !

Mittwoch, 13.12.2006
Es erreichen mich bereits die ersten e-mails mit Weihnachtsw├╝nschen und lieben Fotos und Nachrichten unserer Sch├╝tzlinge. Eine echte Freude, solche Mitteilungen zu bekommen. Heute waren es stattliche 84 e-mails ! Viele davon werden in den n├Ąchsten Tagen unter Happy├ënd oder auch VERMITTLUNGSERFOLGE zu sehen sein - alles nur eine Zeitfrage !
Unsere j├Ąhrliche Weihnachtspost wird am kommenden Freitag verschickt, um noch zeitgerecht aber dennoch nicht zu fr├╝h, bei den Adressaten einzutreffen. Zugegeben gerade noch im letzten Moment aber ich habe aus der Not eine Tugend gemacht, denn ich halte pers├Ânlich nicht viel davon, bereits im September mit Weihnachtspost bombadiert zu werden. Das vorrangige Ziel unserer j├Ąhrlichen Aussendung ist es, eben unsere ehrlichen W├╝nsche f├╝r die bevorstehenden Feiertage und den Jahreswechsel zu versenden und auch, uns als eine M├Âglichkeit bei erforderlicher Hilfestellung in allen tierischen Angelegenheiten, in Erinnerung zu rufen. Daf├╝r ist einige Tage vor dem gro├čen Fest Zeit genug. Nat├╝rlich sind wir f├╝r jede Art der Unterst├╝tzung mehr als dankbar, nur ausschliesslich daran unsere Weihnachtsw├╝nsche zu kn├╝pfen ist nicht unser Anliegen.
Apropos Unterst├╝tzung: in den n├Ąchsten Tagen werden wieder einige Tierfreunde Futter- und Sachspenden, u.a. auch sechs mittelgro├če Matrazen zu uns bringen (Danke f├╝r das gro├čartige Zustellservice an dieser Stelle !!!!). Der n├Ąchste gro├če Spendentransport nach Paks in Ungarn ist bereits in Vorbereitung, damit die Sachen so rasch als m├Âglich dahin kommen, wo sie so dringend gebraucht werden.

Dienstag, 12.12.2006
Schwarzer Dienstag f├╝r Ilko alias FIDI und nat├╝rlich f├╝r uns und f├╝r die liebe Tierfreundin Vera St.! Der kleine Draufg├Ąnger hat leider in k├╝rzester K├╝rze die Oberhand bei den drei Damen gewonnen und auch die Enkelkinder (4+6) mu├čten die Herrschaft ├╝ber seine "Puppis" leider schon zu sp├╝ren bekommen. Und da h├Ârt sich f├╝r Tierfreundin Frau St. nat├╝rlich der Spa├č auf. Vor den Weihnachtsfeiertagen, mit Besuch der Enkelkinder, werden wir Ilko wieder ├╝bernehmen und diesmal nur einen Einzelplatz f├╝r den kleinen Herrscher suchen.
Eigentlich war geplant, dass ich sp├Ąt abends noch Grisabella die norwegische Waldkatze, zu Inge nach Obersiebenbrunn bringen darf, jedoch hatte Inge Mitleid und holte die kleine Sch├Ânheit bei uns ab. War sehr dankbar daf├╝r, denn zwei Stunden Zeitersparnis in dieser "friedlichen" Vorweihnachtszeit sind Gold wert ! Grisabella wird sich bei Katzenfreundin Inge bestimmt ungleich wohler f├╝hlen, bei uns war sie nur ein U-Boot und nicht wirklich sichtbar und schon gar nicht zug├Ąnglich. Bin schon auf die ersten Feedbacks gespannt !
F├╝r morgen habe ich einen halben Urlaubstag genommen, um wenigstens einige meiner privaten Besorgungen erledigen zu k├Ânnen. Nicht zu glauben, dass in 12 Tagen schon Heiliger Abend ist, umso weniger, als es fast fr├╝hlingshafte Temperaturen hat.

Montag, 11.12.2006
Ein sehr turbulenter Montagabend !
Yvonne brachte wieder insgesamt 5 junge und etwas ├Ąltere Katzensch├╝tzlinge aus der Quarant├Ąne und auch die Tierfreunde, die sich ja bereits die ganzen letzten Tage auf "ihre" Samtpfoten gefreut haben, trafen p├╝nktlich ab 20.00 bei uns ein, um endlich ihre Katzerl kennenzulernen. Zeitweise herrschte akute Platznot in unseren vier W├Ąnden, aber die lieben Leute hatten gro├čes Verst├Ąndnis und nahmen geduldig auch eine kleine Wartezeit in Kauf. Man hat ja schliesslich nur zwei H├Ąnde ! Jedenfalls ein sehr zufriedenstellender, wenn auch l├Ąngerer Abend mit guten und liebevollen Fixpl├Ątzen f├╝r unsere Stubentiger:
--> GIORGIO, der blau-wei├če Teenagerkater, frisch kastriert, wird in Baden bei Wien bei einer noch nicht ganz einj├Ąhrigen Katze einziehen und kann dort seinen unbeschreiblichen Charme spr├╝hen lassen.
--> Die Katzenkinder DODI (Katerchen schwarz-wei├č, extrem putzig und verspielt, ca. 8 Wochen) und Tiggi, ein etwas ├Ąlteres graues Tigerkatzenm├Ądchen, zusammen sind die beiden ein super Team, werden gemeinsam ein herrliches Katzenleben in Wien 21; f├╝hren und haben sp├Ąter einmal auch Freigangm├Âglichkeit in einer abgeschlossenen Gartensiedlung.
Die sooooo stark interessierte Dame f├╝r die beiden zuckers├╝├čen Katzenteenies BELAMI und PAULINCHEN hat sich leider nicht, wie ausgemacht, gemeldet (obwohl vergangene Woche mehrmals angerufen und um sichere Reservierung gebeten wurde). Passiert uns ja nicht wirklich das erste Mal und ersch├╝ttert mich auch nicht mehr wirklich. Nur schade, denn f├╝r diese beiden herzigen Katzentiere wurde leider doch einigen Interessenten abgesagt, um eben dieser Dame im Wort zu bleiben. Obwohl ich mir bereits sehr oft geschworen habe, keine derartig unverbindlichen Zusagen einzuhalten, denke ich doch, dass es sich geh├Ârt ein Versprechen zu halten. Leider sehen das manche Leute nicht so eng, aber die beiden Wonneproppen PAULINCHEN und BELAMI nicht in seiner Familie zu haben, ist wahrscheinlich eh┬┤ Strafe genug *ggg*.
Aber auch Hundefans waren zahlreich vertreten und besonders erfreulich ist, dass unser kleiner Wildfang CHARLY (um den sich gleich Familien bem├╝hten) ab heute einen liebevollen und auch kompetenten (sehr wichtig f├╝r diesen kleinen Lauser!!!) Fixplatz in Wien 11; hat. Familie Natascha R. ist sich der Notwendigkeit einer Hundeschule f├╝r Charly durchaus bewu├čt, um die Moped- und Fahrradfahrer zu sch├╝tzen! Wir w├╝nschen dem superlieben Jagdterrier ein sch├Ânes, unternehmungsreiches aber ungef├Ąhrliches Hundeleben und seiner Familie gute Nerven und Durchhalteverm├Âgen - er wird es ihnen 1000fach danken !

Sonntag, 10.12.2006
Der liebe Spanielbub MERLIN hat seine eigene Familie ! Spanielkenner- und liebhaber sind "seine" Leute und es war wieder ein erstes Treffen voller Begeisterung von beiden Seiten. Sehr beruhigend f├╝r Pflegemama Daniela war dann noch, dass Merlin v├Âllig problemlos in das Auto dieser lieben Senioren eingestiegen ist - ganz so selbstverst├Ąndlich, als w├Ąre dies, nach wochenlanger liebevoller Betreuungszeit, das Normalste von der Welt. Jedesmal wieder ist es zu beobachten, dass sich die so treuen Tiere gleich an die (nat├╝rlich nur passenden) neuen Besitzer anschliessen, ganz so als ob sie genau w├╝ssten, dass die Pflegestelle eben "nur" die Pflegestelle ist. Vielleicht interpretieren wir das auch hinein, um die Trennung nach so langer Zeit auch besser verdauen zu k├Ânnen, aber wer wei├č das schon so genau. K├Ânnte doch wirklich so sein, dass die sensiblen Tiere wirklich genau wissen, was Sache ist. Wir w├╝nschen den lieben Herrschaften jedenfalls ganz viel Freude mit Merlin und noch viele sch├Âne Jahre zusammen.
Birgit hat sich nach monatelanger Betreuungszeit des Staffir├╝den DANNY aus Istanbul jetzt, nach reiflicher ├ťberlegung und einem kleinen Stubser unsererseits, doch entschlossen, diesen lieben und sehr anh├Ąnglichen Hund zu behalten. Birgit┬┤s Sorge gilt ihrer beruflichen Zukunft, sie wird aber sicherlich ihren Danny niemals zur├╝cksetzen und schliesslich sind wir ja auch noch da! Bin wirklich sehr froh, dass ich endlich das Foto von Birgit und Danny unter HAPPY END einstellen darf ! Danke liebe Birgit f├╝r deine Geduld mit dem armen Danny und mach┬┤ dir bitte keine Sorgen, wir alle stehen voll hinter Dir!
Zu unserer Weihnachtsfeier m├Âchte ich noch einen kleinen Nachtrag anbringen, da ich heute von einem Anrufer (leider mit unbekannter Nummer) gefragt wurde, ob unsere "V├Âllerei" (Zitat) aus Spendengeldern finanziert wurde ! Nat├╝rlich NICHT !! Diese Feier wurde von mir und meiner Familie f├╝r unsere Freunde und Helfer ganz privat organisiert und auch finanziert. Weder f├╝r solche Events, noch f├╝r Benzin, Telefon oder sonstige Verwaltungsausgaben wurden jemals oder werden Spendengelder verwendet. All das wird aus unserer eigenen Brieftasche finanziert. Jeder einzelne Cent wird ordentlich verwaltet und ausschliesslich zur Betreuung unserer Sch├╝tzlinge verwendet. Obwohl dies f├╝r unsere Freunde selbstverst├Ąndlich ist, ist es mir dennoch ein Bed├╝rfnis, das auch hiermit nochmals ganz offiziell zu best├Ątigen. Noch dazu, wo es doch scheinbar Leute gibt, die sich deswegen Gedanken machen, was vielleicht bei den aktuellen Problemen im WTV (drohender Bankrott) gar nicht so von der Hand zu weisen und sehr verst├Ąndlich ist.

Samstag, 9.12.2006
Voll motiviert ging es heute wieder sehr gut voran und einige unserer "G├Ąste" konnten wieder super gut versorgt werden:
Als Familie H. aus Blumenthal von dem lieben Rotweilermixr├╝den CHESTER freudigst begr├╝├čt wurde, durften wir bereits stark hoffen. Als aber dann die beiden halbw├╝chsigen, tierlieben S├Âhne mit Chester ballspielten und herumtollten, dauerte es nicht mehr lange, bis Herr H. das Machtwort sprach. Diese Tierfreunde sind sehr hundeerfahren und obwohl Chester ein sehr gutm├╝tiger und lernfreudiger Hund ist - in diesem Alter von knapp einem Jahr ist gute Hundef├╝hrung unerl├Ąsslich und neben Spa├č und Herumtollen mu├č auch Disziplin herrschen. Und das alles, in liebevoller Art und Weise, ist in dieser Familie bestimmt gegeben. Der Abschied fiel Anneliese sicher nicht leicht, aber doch ein gutes Gef├╝hl, ihren Chester in so guten H├Ąnden zu wissen.
Eigentlich wollte ich heute noch die Fotos von unserem ungarischen Schnauzerwelpen "LUPO" ins Netz stellen, aber Familie E. aus Ried/Riederberg kam uns zuvor. ├ťber Vermittlung haben sie von unserem "Notfall" geh├Ârt und beim Kennenlernen sprang dann sofort der Funke ├╝ber. Kein Wunder bei dem niedlichen Gesicht und dem noch lieberen Charakter dieses Hundes! Gestern noch auf irgendeiner ungarischen Landstrasse, unendlich vielen Gefahren ausgesetzt und mutterseelenalleine und heute bereits in einer sehr liebevollen Familie, wo es ihm bestimmt an Nichts fehlen wird. Dank beherzter Tierfreunde, die nicht weitergefahren sind, ohne sich um das Tier zu k├╝mmern und die Hilfe unserer Traude, konnte dieses "Adventm├Ąrchen" Wahrheit werden. Wir w├╝nschen dem kleinen Riesenbaby LUPO und seiner Familie alles Gute und viel Spa├č !
Aber auch bei unseren Samtpfoten hat sich allerhand Neues getan:
Der liebenswerte Schmusekater ROBO wurde bereits heute, statt Montag, von "seiner" Familie abgeholt, da der geplante Wochenendausflug ausfiel! Mich wundert es nicht, dass diese Katzenfans den urspr├╝nglich geplanten Montag nicht mehr abwarten wollten *ggg*.
--> Seit heute ist auch wieder eine ausgesprochene Sch├Ânheit, die reinrassige norwegische Waldkatze GRISABELLE unser Sch├╝tzling. Die zweij├Ąhrige Langhaarkatze verlor wegen schwerer Krankheit in ihrer Familie das Zuhause. Bis jetzt hat sie sich noch nicht wirklich blicken lassen, aber in einigen Tagen werden wir sie schon aus der Reserve gelockt haben.
--> ROBO ging und GRISABELLE und CHICKA sind eingezogen. CHICKA, eine sehr zutrauliche und anschmiegsame Gl├╝ckskatze, wird bei uns leben, bis wir einen liebevollen Einzelplatz f├╝r die Katzenseniorin gefunden haben. Sie hat zwar absolut keine Probleme mit unseren Hunden, mag aber auf Dauer keine anderen Artgenossenund w├╝rde sich als Einzelkatze am Wohlsten f├╝hlen.

Freitag, 8.12.2006
Tags├╝ber war ich noch m├Ąchtig mit den letzten Vorbereitungen f├╝r unsere 1. Weihnachtsfeier besch├Ąftigt und als ich die zufriedenen und doch etwas erstaunten Gesichter unserer Freunde sah, war ich sehr gl├╝cklich. Ich wollte diesen Menschen, die immer und jederzeit f├╝r die Tiere da sind und immer zur Stelle, wenn man sie braucht, mit dieser kleinen Feier von ganzem Herzen danken und ich denke, das ist so angekommen, wie ich/wir es uns gew├╝nscht haben. Manfred & Claudia, Daniela, Yvonne aus Bratislava, Beatrix & Gerd mit Saskia und Dominique, Traude, Martina, Gisela, Susanne, Birgit und Jo mit H├╝ndin Love, sowie Frau und Herr Jauck verbrachten mit uns einen gem├╝tlichen, kurzweiligen und schlichtweg sch├Ânen Abend. Unsere geladenen Tier├Ąrzte waren leider verhindert und wir waren uns einig, dass sie leider etwas vers├Ąumt haben. Ich danke allen ganz herzlich f├╝r┬┤s Kommen und die lieben Geschenke ! Fotos sind bereits in unserer FOTOGALERIE zu sehen.

Donnerstag, 7.12.2006
Unser Katerb├Ąr ROBO hat heute seine neue Familie aus Wien 21; kennengelernt und wird kommende Woche ├╝bersiedeln. So einen Schmusekater wie ROBO hatten wir schon lange nicht mehr und die Familie wird bestimmt gro├če Freude mit ihm haben.
Sonst erreichten uns heute wieder einige sehr interessante Anfragen Samtpfoten betreffend, aber leider nicht eine einzige Anfrage f├╝r unsere Hundesch├╝tzlinge. Kommenden Samstag ist ein Treffen mit Interessenten f├╝r unseren einj├Ąhrigen Chester geplant und es w├Ąre sehr sch├Ân f├╝r den lieben R├╝den, wenn er gleich direkt in eine neue Familie aufgenommen werden k├Ânnte. Die Familie f├╝r LUCKY hat leider abgesagt.
Morgen findet unsere 1. Weihnachtsfeier mit allen unseren Freunden und Helfern, die unsere Arbeit das ganze vergangene Jahr unterst├╝tzt und getragen haben, statt. Die Vorbereitungen meinerseits laufen nat├╝rlich seit Tagen auf Hochtouren und wir freuen uns alle schon sehr. Auch unsere beiden Tier├Ąrzte sind selbstverst├Ąndlich eingeladen und wenn es keine tierischen Notf├Ąlle gibt, besteht die berechtigte Hoffnung, dass sie auch Kommen werden (ist speziell bei Renate keine Selbstverst├Ąndlichkeit!). F├╝r Speis und Trank ist gesorgt, die Weihnachtsp├Ąckchen sind geschn├╝rt und es wird sicher ein sch├Âner und gem├╝tlicher Abend f├╝r uns alle in angenehmer und vorweihnachtlicher Atmosph├Ąre.

Mittwoch, 6.12.2006
F├╝r unseren einj├Ąhrigen Sch├╝tzling CHESTER und auch f├╝r den lieben mittelgro├čen LUCKY, der bereits seit einigen Wochen in Sabine┬┤s Obhut ist und sich von der Bissverletzung prima erholt hat, haben sich ganz tolle und passende Interessenten gemeldet und in den n├Ąchsten Tagen wird sich auch ein Treffen ergeben.
Nachmittags dann wieder ein Hilferuf einer Familie die sehr oft in Ungarn bei ihren Pferden weilt und w├Ąhrend eines solchen Aufenthalts heute, an der stark befahrenen Bundesstra├če, einen Riesenschnauzerwelpen aus h├Âchster Gefahr rettete. Aber wohin mit dem s├╝├čen Racker ?? Das herzige Riesenbaby (hat immerhin schon Spanielgr├Â├če aber noch die Milchz├Ąhnchen!) d├╝rfte vorher noch niemals in einem Haus oder Wohnung gewesen sein und war dementsprechend gestresst aber mit Leckerlis durchaus zu beruhigen. Nach einer entsprechenden Erstversorgung (Flohmittel und Futterration) und kurzen Fotosession bei uns, fuhren die Herrschaften dann mit LUPO direkt nach Lassee und die liebe Fellnase wird jetzt einmal von Traude betreut.
Unser Sch├╝tzling CHARLIE l├Ą├čt mittlerweile schon ganz sch├Ân "die Sau raus". Jetzt, nach einigen Tagen Eingew├Âhnung, ist der Jagdterrier nicht mehr abzustreiten. Er tollt und spielt und f├Ąngt B├Ąlle und flitzt die Stufen rauf und runter, als h├Ątte er sein ganzes Leben nichts anderes gemacht. Kaum zu glauben, dass wir den ver├Ąngstigten CHARLIE am Samstag noch hochtragen mu├čten und kaum aus der Wohnung zum Gassigehen bekamen. Offensichtlich hat man sich mit CHARLIE vorher niemals wirklich besch├Ąftigt, denn er lernt ausserordentlich schnell, gerne und sehr brav - noch dazu wei├č er jetzt sch├Ân langsam die Leckerlis zu sch├Ątzen !
Die Welpenm├Ądchen LISA und PAULA bei Pflegefamilie Claudia werden auch t├Ąglich anh├Ąnglicher und Claudia hat ganz richtig angeregt, f├╝r die beiden, falls irgendm├Âglich, gemeinsam einen Platz zu suchen. Speziell LISA orientiert sich extrem stark an ihrer Schwester und sollte auf jeden Fall als Zweithund genommen werden. Leider stehen die Chancen f├╝r gemeinsame Vermittlung sehr schlecht, diese Gl├╝cksf├Ąlle sind wirklich extrem selten, aber wir werden unser M├Âglichstes versuchen.

Dienstag, 5.12.2006
Leider war ich gestern und heute aus gesundheitlichen Gr├╝nden ausser Gefecht gesetzt (in meinem Alter sind Vorsorge- bzw. Generalsanierungen schon ├Ąu├čerst wichtig!) und konnte auch nur bedingt das Telefon betreuen. Alles ok, bin angeblich gesund wie ein Fisch im Wasser, nat├╝rlich sehr erleichtert und voller Tatendrang ! Ab morgen geht┬┤s wieder mit Vollgas los .....

Sonntag, 3.12.2006
Ein wunderbarer 1. Adventsonntag, den wir haupts├Ąchlich mit der Familie verbrachten und mit einem Besuch bei Inge & Fredi in Obersiebenbrunn, die uns wieder mit einer k├Âstlichen Jause verw├Âhnten, beendeten. Wir sind ja nach wie vor auf der Suche nach einer geeigneten Liegenschaft und Inge informierte uns ├╝ber ein, zum Verkauf stehendes, Einfamilienhaus in Obersiebenbrunn. Leider nicht das Passende aber dennoch vielen Dank liebe Inge, dass du dran gedacht hast und wie w├Ąren wir sonst zu diesem herrlichen Kuchen gekommen ?!?
Das Telefon klingelte nur wenig (sah sogar nach, ob es nicht versehentlich ausgeschaltet war !) und ein sehr sch├Ânes Feedback von Frau Helene mit Pudelh├╝ndin LEIKA gabe es auch. LEIKA hat eine friedlichere Nacht hinter sich als ihr immer noch sehr aufgeregtes Frauchen und auch die ersten Spazierg├Ąnge verliefen absolut problemlos. Die liebe Dame war sogar am Telefon nicht wieder zu erkennen, klang sehr fr├Âhlich und total motiviert. Wenn ich Leika richtig eingesch├Ątzt habe, wird es auch bestimmt keinerlei Probleme geben.
BERTI und unser neuer Sch├╝tzling CHARLIE waren den ganzen Tag bei uns und waren sehr brav bei der Autofahrt. Daf├╝r wurde sofort nach unserer R├╝ckkehr ein Riiiiiesenspaziergang unternommen und dank meiner Flutlichtstirnlampe konnten wir auch trotz Dunkelheit noch ausgedehnt Ball spielen. CHARLIE ist auch schon ganz versessen auf das runde Kleinleder und ich, umfunktioniert zu einer Tennisballkanone, scho├č etwa 100x oder mehr bis die Jungs endlich hechelnd vor mir lagen. Jetzt sind sie alle wieder so richtig ausgepowert und schnarchen uns die Hucke voll, dass sogar der Fernseher etwas lauter gedreht werden mu├č ! Ein echt sch├Âner Tag, so richtig zum Kraft tanken, denn die eingegangenen e-mails verhei├čen wieder eine stressige Woche !

Samstag, 2.12.2006
Das Daumenhalten hat gen├╝tzt - vielen Dank ! Es wurde an diesem ersten Adventsamstag ganz viel bewegt und obwohl ich hundem├╝de bin (die letzte Woche hatte es ja in sich) empfinde ich bei diesem Eintrag eine besondere Art der Freude. Keine schrille oder ├╝berschwengliche und keine, die mich zum Lachen bringt, eher still aber mich dennoch sehr froh und vor allem dankbar macht. Jeder andere Mensch mit etwas Herzensw├Ąrme w├╝rde bestimmt genauso empfinden, h├Ątte er heute am sp├Ąten Nachmittag die liebe Seniorin, sehns├╝chtig auf mich und meine blinde Pudelseniorin vor dem Fenster wartend gesehen. Die liebe und sehr r├╝stige alte Dame hat mir erz├Ąhlt, dass sie die ganze Nacht nicht wirklich schlafen konnte, weil sie sich so sehr auf die kleine Leika gefreut hat, nachdem ihr Pudel vor Kurzem nach 17 Jahren ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke ging. Und wie sie sich gefreut hat, als ich um 17.00 endlich auftauchte. Freudentr├Ąnen und ganz viele Fotos, eine gute Tasse Kaffee, ein sch├Ânes und herzliches Gespr├Ąch und als ich zwei Stunden sp├Ąter dann die Heimreise antrat, tat ich das mit einem so guten Gef├╝hl f├╝r die beiden M├Ądels und eben dieser stillen aber sehr gro├čen Freude. Frau Helene ist nicht mehr alleine und sehr gl├╝cklich und auch die entz├╝ckende, versto├čene und blinde Pudeldame Leika hat jetzt endlich nach Monaten wieder ihr eigenes Frauchen. Eine gro├če Erleichterung f├╝r die liebe Dame war auch, dass wir uns immer um Leika k├╝mmern werden. Egal was die n├Ąchsten Jahre bringen, ob Krankheit oder Spitalsaufenthalte, Leika wird durch uns immer versorgt sein. Frau Helene war das, als verantwortungsvolle Tierliebhaberin sehr wichtig, ihren Liebling in jedem Fall gut versorgt zu wissen. Und daf├╝r garantiere ich gerne. W├Ąre sicher eine sehr sch├Âne Adventgeschichte, umso sch├Âner, weil sie wahr wurde.
Auch f├╝r den Wirbelwind LEO wird es heute die erste Nacht in seinem neuen Zuhause bei Sylvia und Harald P. in Graz. Diese tierlieben Leute wohnen in einem sch├Ânen Haus mit Garten mit einigen Katzen und der H├╝ndin BORA und unserem Ex-Sch├╝tzling IDEFIX. F├╝r den aufgeweckten LEO also jede Menge Unterhaltung, Liebe und Zuwendung und hoffentlich auch etwas Erziehung !
Wie das eben so ist bei uns, ein Sch├╝tzling ist versorgt und der n├Ąchste Gast zieht ein. So auch heute. Noch w├Ąhrend Sylvia und Harald sich bei mir ├╝ber ihren neuen Familienzuwachs LEO freuten, brachte Jarka aus der Slowakei den s├╝├čen, einj├Ąhrigen, mittelgro├čen Pinschermixbuben CHARLIE. Er ist das ganze Gegenteil von LEO und irgendwie ging uns etwas Leben in der Bude ab, nachdem LEO der kleine Schreihals, weg war. CHARLIE ist sehr ruhig, akzeptiert Hunde und Katzen und scheint die Dankbarkeit in Hundegestalt zu sein. Er geniesst ganz stark jede Form von Zuwendung und dr├╝ckt sich speziell zu Adi bei jeder Gelegenheit, um ja keinen Streichler zu verpassen. Ein ganz lieber und anh├Ąnglicher R├╝de, der mit Sicherheit auch noch nichts Gutes erlebt hat. Irgendwie wirkt er traurig, aber unser Berti und Mopsi werden ihm bestimmt bald die Sonnenseiten des Hundelebens zeigen.
Mein gestriger Aufruf mit der Bitte um Wollreste wurde geh├Ârt bzw. gelesen ! Vielen herzlichen Dank an Familie Dietrich aus Wien, die nicht nur einen Berg von Wollresten, sondern auch zwei Riesens├Ącke Hundefutter und viele Katzendosen vom Feinsten brachten. Nicht einmal abholen mu├čte ich es, es wurde prompt angeliefert. Ganz gro├čen Dank daf├╝r !!!

Freitag, 1.12.2006
Den beiden sehr lieben Katzenfamilien wurde einiges an Geduld abverlangt. Bereits seit Anfang der Woche war die ├ťbernahme der beiden Katzenwelpen MIA und IVO f├╝r heute abend mit den Herrschaften fixiert und beide waren auch ganz p├╝nktlich zur Stelle. Nur leider hatte Pflegemama Yvonne eine Autopanne und Adi mu├čte die Katzerl erst aus Hainburg holen. Ansich absolut kein Problem - wir sind im Umgang mit unvorhergesenen Ereignissen ja bereits sehr geschult *ggggg* - aber die Leutchen mu├čten leider auf ihre K├Ątzchen weitere zwei Stunden l├Ąnger warten. Gegen 21.30 war es dann endlich soweit und alle waren sich einig: das Warten hat sich tausendfach gelohnt. Sowohl MIA, die langhaarige kleine Prinzessin als auch IVO, der kleine schwarz-wei├če Katerwelpe, der einige Tage in einem Schacht gefangen war, haben ganz liebevolle neue Familien gefunden, wo auch bereits ein bzw. zwei vertr├Ągliche Katzen leben und somit f├╝r Abwechslung gesorgt ist. Wir w├╝nschen allen Zwei- und Vierbeinern alle Liebe und viel Spa├č !
Der dritte Sch├╝tzling, der f├╝nfj├Ąhrige bullige, sehr liebe und ruhige Tigerkater BOBO wird bei uns bleiben, bis sich auch f├╝r ihn der passende Platz findet. Er ist frisch kastriert, noch etwas schaumgebremst aber sehr zutraulich und schmusig.
Bei Pflegefamilie Claudia und Manfred wurden heute zwei zuckers├╝├če kleine, junge Mischlingsm├Ądchen von einer anderen Pflegestelle, die wegen Renovierung der Wohnung die beiden nicht mehr l├Ąnger behalten konnten, abgeliefert. Mit dem gro├čw├╝chsigen Mixr├╝den BRUNO leben jetzt bei Claudia & Manfred insgesamt drei Pfleglinge und es geht wieder dementsprechend rund ! Da sind gute Nerven gefragt, aber Claudia ist sowieso durch nichts aus der Ruhe zu bringen, immer souver├Ąn und ruhig, und kommt deshalb so wunderbar mit ihren Sch├╝tzlingen zurecht, egal wie lebhaft oder "schwierig" sie auch sein m├Âgen.
F├╝r morgen ist wieder einiger Besuch angesagt, u.a. f├╝r unseren Zwergpinscher-Clown LEO aus Graz und auch eine achtj├Ąhrige blinde Pudeline soll morgen ihr neues Zuhause bei einer sehr lieben Seniorin beziehen. Aber dazu morgen mehr - man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben ! Also bitte allerseits fest die Daumen halten !

Lesen Sie bitte weiter unter Tagebuch Januar 2007
Viel Vergn├╝gen und Danke !