Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative

Januar 2006


Lesen Sie bitte weiter unter Tagebuch Februar + März 2006
Viel VergnĂĽgen und Danke !




Dienstag, 31.1.2006
Wie vereinbart, traf Susanne Berger gegen 19.30 mit vier kleinwĂĽchsigen Dackelmixhunden (1-2 Jahre alt) direkt aus Ungarn kommend, bei uns ein.
3 Weibchen (AMY, SVENNY und VICKY) und der liebe Rüde Felix. Alle Hunde sind gechippt und geimpft aber natürlich noch sehr verschreckt und verängstigt. Felix hat eine kleine Wunde am Kopf und ist ein kleiner Kämpfer, genauso wie Vicky.
Wir haben alle zusammen eingehend über die optimalste Aufteilung der vier Neuzugänge beraten - mit folgendem Resultat: Svenny ist bei uns geblieben, Felix wird von unserem Sohn Christian vorübergehend betreut und Amy und Vicky sind die ersten Pflegehunde für unsere "neuen" Pflegeeltern bei Familie Mertain in Wien 21. Die verschreckten aber sehr lieben Hunde sollen jetzt erst einmal, nach der stressigen, eiskalten und schlimmen Tierheimzeit zur Ruhe kommen und müssen erst einmal richtig kennen gelernt werden, damit wir dann wieder ganz gezielt die passenden neuen Schmuseopfer suchen können.
- Die gute Nachricht des Tages: die liebe Kettenhündin (Huskymixhündin)SENTA hat sich bei Hrn. Hauptmann überraschend gut eingelebt und dürfte die Umstellung von der Kettenhaltung im Freien in eine Wohnung sehr gut packen. Es wurde ja vereinbart, dass Senta diesbezüglich genau beobachtet wird. Falls die Wohnungshaltung für sie Stress bedeuten würde, müßten wir für sie einen Platz mit Freilauf, bzw. Gartenbenützung suchen - so wie es bisher aussieht nicht nötig !

Montag, 30.1.2006
- Heute sind zwei unserer Welpen wieder zu Claudia und Manfred ĂĽbersiedelt, da unser Welpenstall fĂĽr alle sechs Racker zum WohlfĂĽhlen einfach zu klein ist.
Die beiden Welpen wurden von den anderen Hunden in ihrer Pflegefamilie bestens aufgenommen und auch der zweijährige Labradormixrüde PUMA hat sich bereits bestens eingelebt und geniesst die liebevolle Betreuung sichtlich. Er hat seine anfängliche sehr große Nervosität abgelegt, ist ausgeglichen, verspielt und sehr folgsam - ein echter Traumhund mit bestem Charakter.
- Morgen werden wir vier sehr arme Hunde aus dem Tierheim Paks in Ungarn aufnehmen.
Frau Susanne Berger, die ja heute dorthin unsere Futterspende gebracht hat, bat telefonisch um Aufnahme dieser vier sehr armen Hunde, da sie in diesem Tierheim sehr gemobbt werden und sich nicht mehr aus ihren Verschlägen trauen. Bin daher ab sofort auf der Suche nach Pflegeplätzen, da wir selbst ja schon mehr als ausgelastet sind.

Sonntag, 29.1.2006
Den GroĂźteil des Sonntags konnten wir doch relaxen - lediglich einige Telefonate und natĂĽrlich unsere Hundewelpenschar hat uns etwas auf Trab gehalten. Die sechs Kleinen haben einen derartig groĂźen Appetit, dass uns etwas bisher noch nie dagewesenes passiert ist: Das Hundefutter ist uns ausgegangen !! So muĂźten unsere Freunde, Familie Stockinger, aushelfen und ich habe einen sehr netten Abend verbracht. Und nicht nur das, ich brachte auch wieder ein groĂźe Menge Hunde- und Katzenfutter (Spende fĂĽr bedĂĽrftige Tiere) mit.
Vor meinem Abendbesuch durfte ich noch eine großzügige Futterspende von der Firma Dehner, überbracht durch Fr. Mozga übernehmen. Näheres dazu in unserer Rubrik
HELFENDE TIERFREUNDE.

Samstag, 28.1.2006
11.00 der groĂźe Moment fĂĽr unseren Idefix ist gekommen !Er wird nach Graz in eine ganz liebevolle Familie mit junger HĂĽndin BORA und einigen Katzen ĂĽbersiedeln. Der Abschied fiel uns nicht leicht aber unser kleiner SchĂĽtzling wird sicher ein tolles und aufregendes Hundeleben fĂĽhren!
14.00 lernten wir den 9jährigen Labradormixrüden SIMBA kennen. Bei einem langen Spaziergang haben sich die Hunde beschnuppert und wir suchen nun, gemeinsam mit der jetzigen Besitzerin ein neues Zuhause, wo mehr Zeit als jetzt für den dankbaren Rüden vorhanden sein wird.
15.00 die ausgesprochen problemlose und sehr dankbare Huskymixhündin SENTA (ihre sechs Welpen halten uns ganz schön auf Trab !!!) wurde bereis heute von Herrn Manfred H. aus Wien 21; adoptiert. Jetzt muß beobachtet werden, ob der bisher freilebenden Hündin das neue Leben in einer Stadtwohnung behagen wird.
19.00 auch die arme Hauskatze MARA hatte heute ihren großen Tag. Das Katzerl, das bei den ehemaligen Besitzern nur auf dem Kasten leben mußte, extrem nervös und hektisch war, wurde heute von einem sehr netten Ehepaar aus Wien übernommen. MARA wird als Einzeltier gehalten und sicher bald zur Ruhe kommen.
FĂĽr morgen Sonntag haben wir einen dringend notwendigen Ruhetag eingeplant - man wird sehen !?!.

Freitag, 27.1.2006
Heute war ein sehr "interessanter"Tag !!
Sehr viel Hektik und Stress im BĂĽro und abends ging es gleichmassen bewegt weiter:
17.00 Unser Pensionskater MUKI wurde wieder abgeholt
17.30 kam Fr. Zach mit der Huskymixhündin Senta und ihren sechs Welpen (alles Rüden, die Weibchen starben unter mysteriösen Umständen !) Die Welpen waren sehr hungrig und extremst durstig und massiver Wurm- und Flohbefall wurde sofort behandelt. Die Mutterhündin SENTA ist eine sehr liebe und brave Wolfspitz-Huskymixhündin und wird vorübergehend von einem Familienmitglied betreut. Die sechs Welpen sind jetzt doch bei uns geblieben, um sie nicht trennen zu müssen.
19.30 kam Frau S.Berger um einen ganzen PKW Futter, Decken und sonstiges Zubehör für ein von ihr betreutes priv. Tierheim in Ungarn bei uns abzuholen. Näheres und Fotos dazu unter HELFENDE TIERFREUNDE.

Donnerstag, 26.1.2006
9.00 Uhr Die Pflegeeltern Claudia und Manfred sind wieder gefordert! Heute haben sie den zweijährigen Mixrüden PUMA aus Gänserndorf übernommen. Ein sehr reservierter, eher ängstlicher aber sehr lieber Rüde, für den wir jetzt in aller Ruhe ein neues, endgültiges Zuhause suchen werden.
21.00 Übernahme der beiden Hauskatzen CINDY und GARFIELD, die wegen schwerer Allergie ihres Besitzers, schweren Herzens abgegeben werden mußten. CINDY wird sicher einige Tage zur Umgewöhnung brauchen, Garfield packt es etwas leichter. Schön langsam wird es etwas eng bei uns und wir hoffen bald auf verantwortungsvolle Interessenten für unsere Katzenschar, damit der Stress für Mensch und Tier nicht allzu groß wird.

Mittwoch, 25.1.2006
Folgende Notfälle wurden uns heute tel. avisiert:
LabradormixrĂĽde PUMA, 2 Jahre, wegen Ăśbersiedlung (wird morgen ĂĽbernommen)
2 Hauskatzen 8 und 6 Jahre wegen schwerer Krankheit des Besitzers (werden ebenfalls morgen ĂĽbernommen)
6 Stück Huskymixwelpen (5 Wochen jung) samt Muttertier, die bei diesen eisigen Temperaturen draussen an der Kette hängen muß (werden am Freitag, 27.1. übernommen)
insgesamt 9 e-mails von anderen Tierschutzorganisationen mit lauter schrecklichen Notfällen (verletzte, stark unterernährte und vor allem fast erfrorene Hunde jeden Alters!) wo wir sehr gerne helfen möchten und ständig nach Auswegen und Mithelfern suchen !
Labradormixrüde, 10 Jahre aus Wien, der wegen Zeitmangel sein Zuhause verliert (die Besitzerin will aber mithelfen und selbst auch zu einer Lösung beitragen) Wir lernen diesen Hund am Samstag kennen und werden dann mit Vollgas an die Platzsuche gehen.
Ein absoluter Horrortag, an dem ich mich schon kaum mehr traue, das Telefon abzunehmen.

Dienstag, 24.1.2006
19.00 Ăśbernahme des weiĂź-cremefarbenen Hauskaters PEZI, ein ganz lieber Senior, der nach dem Tod seines Frauchens herrenlos geworden ist.
Endlich ergibt sich auch ein Lichtblick für unseren Dackelmixwelpen Idefix, der schon richtig zur Familie gehört. Die Leute stammen aus Graz und werden vorauss. am Wochenende Idefix kennenlernen.

Montag, 23.1.2006
Das Leben ohne unseren Boris muß weitergehen und heute abend haben wir den offensichtlich ausgesetzten schwarz-weissen Kater MORITZ (Name von uns) vom Tierschutz Mödling übernommen. Endlich muß er nicht mehr frieren und er kuschelt schon ganz kräftig.
Ganz erfreulich war heute abend auch noch der Besuch einer jungen Familie aus Wien 22, die sich freundlicherweise bereit erklärt hat, auch Pflegehunde aufzunehmen. Wir werden sicher bald auf das nette Angebot zurückkommen.

Sonntag, 22.1.2006
19.00-23.00 Fahrt nach Purkersdorf, um unseren Schützling KYRA in ihr neues und sehr liebevolles Zuhause bei Fr. P. zu bringen. Diese Vergabe enthält folgendes Mysterium: genau am 22.Januar 1994 durften wir die Bernhardinermixhündin Senta (leider verstorben im Juli 2005 im 13.Lebensjahr) zu dieser Familie bringen. Und heute, auf den Tag genau nach 12 Jahren, durfte Kyra da einziehen und wird sicher auch ein herrliches Hundeleben führen.

Samstag, 21.1.2006
Wir versuchen seit dem schrecklichen Vorfall alles so gut es geht aufzuarbeiten und die Hintergründe für dieses Drama am Donnerstag auch nur im Ansatz zu kapieren. Die betroffene Hündin wurde selbst bisher sehr schlecht behandelt, geschlagen, eingesperrt und mangelhaft versorgt - ist aber zu Menschen und anderen Hunden nach wie vor absolut unauffällig und reagiert sogar ängstlich und defensiv.
Ein winziger Lichtblick heute war, dass der behinderte Kater Spyki und Cocco ein ganz liebevolles Zuhause bei zwei sehr netten Damen gefunden haben.
Um 22.30 ein Anruf einer Tierschützerin - Katzennotfall in Mödling. Haben versprochen, die Katze morgen oder spätestens Montag zu übernehmen.

Freitag, 20.1.2006
Die ganze Familie steht nach wie vor wie unter Schock, wir leiden alle sehr und können keinen klaren Gedanken fassen. Einerseits wissen wir genau, dass instinktives Rudelverhalten die ältesten und wehrlosesten Hunde aussortiert, doch es ist mit menschlichem Verständnis einfach nicht zu begreifen - speziell wenn der eigene sehr geliebte Hund, der immer alle anderen ohne Knurren und Aufbegehren akzeptiert hat, auf solche Weise zu Tode kommt. Alle Tierverhaltensexperten, Tierschutzkollegen und Tierfreunde sind der gleichen Meinung und dennoch sind wir zutiefst erschüttert und (hoffentlich nur momentan) sehr demotiviert. Alles ist plötzlich ganz anders, das harmonische Vertrauensverhältnis ist kaputt und wir sind alle einfach nur unsagbar traurig, dass wir unseren Boris verloren haben.

Donnerstag, 19.1.2006
Heute wurde unser 14-jähriger Boris von einer, aus sehr schlechter Haltung übernommener Hündin, tot gebissen. Ich hoffe, dass unsere unermessliche Trauer und der Schmerz, den momentanen Entschluss, alles Hinzuwerfen, wieder loslässt.

Mittwoch, 18.1.2006
Bis heute haben wir den versprochenen ImpfpaĂź fĂĽr HĂĽndin Kyra nicht erhalten. Auch auf unsere diverse Anrufe wurde bisher nicht reagiert. Die Halter von Kyra haben uns ĂĽber Kyra und Katze NALA nur angelogen, sind seit der Ăśbergabe tel.nicht erreichbar und nach RĂĽcksprache mit dem angeblich behandeldem Tierarzt, ist diese Familie dort ĂĽberhaupt nicht bekannt. Leider wieder ein trauriger Beweis, dass man Leuten, die ihre Tiere abgeben, nicht das Geringste glauben darf. Traurig aber leider wahr.
20.45 - Übernahme der beiden etwa einjährigen Hauskatzen SPYKI und COCCO. Spyki ist nach einer Wirbelsäulenfraktur im August 2005 (nach Sturz im Treppenhaus) noch etwas behindert, COCCO seine Gefährtin (sehen aus wie Zwillinge !)ist gesund und munter und fordert Spyki immer wieder geduldig zum Spielen auf und man sieht gleich, dass die beiden gemeinsam bleiben müssen.

Montag, 16.1.2006
Die beiden Katzenmädchen MONA und LISA aus Retz haben heute ihr neues Zuhause bei Dagmar Schl.in Großenzersdorf bezogen. Da die einjährige MONA höchstwahrscheinlich trächtig sein dürfte, wird sie noch in dieser Woche kastriert.

Samstag, 14.1.2006
D E R große Tag für unseren Timmi ! Näheres dazu ist in unseren VERMITTLUNGSERFOLGEN aufgezeichnet. Kyra hat sich schon gut eingelebt nur Katze Nala leidet sehr unter der Umstellung und den beiden Katzenmädchen geht es dank der vorzüglichen Behandlung sehr gut und sie geniessen den Aufenthalt in der warmen Wohnung sichtlich.

Freitag, 13.1.2006
TIMMI hat einen Platz. Endlich! Ăśbergabe erfolgt morgen.
19.00 Übernahme der lieben Collimixhündin KYRA in unsere Obhut, zusammen mit der zweijährigen Hauskatze NALA aus dem gleichen Haushalt. Beide Tiere verlieren ihr Zuhause wegen Allergie.
23.00 - 2.00 Nächtlicher Besuch bei unserer Tierärztin mit den beiden Katzenmädchen zur Untersuchung und Behandlung, Welpe Idefix zur Impfung und KYRA um ein Blutbild zu machen, da sie extrem mager ist, obwohl sie angeblich viel frisst.

Donnerstag, 12.1.2006
Immer noch rufen Interessenten für den lieben 7-jährigen Schäferrüden TIMMI an - und wir konnten auch schon ein "Rendevous" für morgen vereinbaren.
19.00 Übernahme von zwei Katzenmädchen aus dem Raum Retz. Wieder einmal handelt es sich um Katzen, die von einer sogegenannten Tierschützerin zwar gerettet aber sonst nicht versorgt wurden. Die beiden Katzen strotzen vor Parasiten und haben starken Schnupfen. Zusammen mit noch vielen anderen mußten sie in der bitteren Kälte draussen leben bis sie endlich von echten Tierfreunden zu uns gebracht wurden.

Mittwoch, 11.1.2006
Der heutige Tag war ausgefĂĽllt mit tel. Anfragen fĂĽr unseren SchĂĽtzling TIMMI. Aufgrund der Einschaltung in der Tierecke der Kronenzeitung muĂźten etwa 35 Interessenten fĂĽr TIMMI telefonisch betreut werden und wir hoffen sehr, dass sich fĂĽr TIMMI jetzt bald die groĂźe Wende ergibt.
Auch konnten wir heute unseren SchĂĽtzling GAMBI (Rhodesian RidgebackhĂĽndin, 5Jahre) in eine neue und sehr liebevolle Familie in Tulln abgeben.

Sonntag, 8.1.2006
Der heutige Sonntag wurde fast gänzlich dem Aufspüren der Besitzer "unserer" Nelly
(Name von uns) gewidmet. Endlich nachmittags kam dann ein Anruf der Besitzer. Nelly heißt wirklich Diana, ist über 8 Jahre alt und geht angeblich des öfteren alleine spazieren, findet aber immer nach Hause.
Völlig unverständlich für uns ist jedenfalls, dass die Besitzer absolut nirgendwo Meldung über den Verlust der sehr lieben Hündin gemacht haben und offensichtlich darauf gehofft haben, sie käme irgendwann von alleine wieder. Wenn wir, und auch andere involvierte Personen, nicht so intensiv gesucht hätten, oder wenn Diana in das WTV gebracht worden wäre - niemand hätte sie da jemals gefunden (weil ja gar nicht nachgeforscht wurde). Man hat uns aber fest versprochen, Diana wenigstens eine Hülse mit Telefonnummer oder ihre Hundemarke an das Halsband zu hängen, damit sie im Falle des Falles nicht wieder 10 tägigen Zwangsurlaub bei fremden Leuten machen muß.

Samstag, 7.1.2006
Schön, dass es auch immer wieder solche Tage gibt.Der kleinen Seniorin Elsa geht es bei ihrem neuen Frauchen nach der ersten Nacht sehr gut - die Trennung nach fast 9 Jahren macht ihr absolut nicht zu schaffen und sie scheint sich sehr wohl zu fühlen.
Nachmittags haben unsere beiden Katzen Pedro (2) und Ginny (5) gemeinsam ihr neues Zuhause bezogen.

Samstag, 7.1.2006
Schön, dass es auch immer wieder solche Tage gibt.Der kleinen Seniorin Elsa geht es bei ihrem neuen Frauchen nach der ersten Nacht sehr gut - die Trennung nach fast 9 Jahren macht ihr absolut nicht zu schaffen und sie scheint sich sehr wohl zu fühlen.
Nachmittags haben unsere beiden Katzen Pedro (2) und Ginny (5) gemeinsam ihr neues Zuhause bezogen.
Skippy, unserem neuesten SchĂĽtzling geht es bei seiner Pflegefamilie in Strasshof ebenfalls ausgezeichnet und fĂĽr die kommende Woche konnten heute auch bereis einige Termine (Vorkontrollen) fĂĽr zwei unserer HundeschĂĽtzlinge vereinbart werden. Da heiĂźt es noch: Daumen drĂĽcken!
Heute abends hat die unermüdliche Suche nach den Besitzern der lieben Schäfermixhündin (herrenlos aufgegriffen 29.12.)endlich Früchte getragen. Die Spur führt nach Wien 22 und wir werden morgen sicher mehr wissen.

Freitag, 6.1.2006
vormittag: Besuch von zwei Familien, die sich fĂĽr Katzenzuwachs interessieren (leider ohne Erfolgsmeldung fĂĽr unsere SchĂĽtzlinge).
13.30 Übernahme der lieben 9-jährigen Dackelmixhündin ELSA und Spaziergang mit ihrer neuen und sehr liebevollen neuen Besitzerin und Dackelhündin Agi, die mit Elsa gleich gut harmoniert. Die beiden Seniorinnen haben bestimmt noch viele schöne gemeinsame Jahre bei Fr. Stargl.

Donnerstag, 5.1.2006
19.00 Ăśbernahme der beiden Hauskatzen Murli und Mitzi von einer TierschĂĽtzerin - noch am selben Abend konnten die beiden ihr neues Zuhause in Wien 17; beziehen.
20.30-23.30 Full-house von zwei lieben TierschĂĽtzern und einer lieben Pflegefamilie aus Strasshof, die mit DackelmixrĂĽde Skippy heute ihren ersten (und hoffentlich nicht letzten) Pflegehund ĂĽbernehmen. Skippy hat seit seiner Rettung eine wahre Odyssee hinter sich und wartet jetzt in der Pflegefamilie auf verantwortungsvollere Tierfreunde, die ihn die schlimmen Ereignisse der letzten Wochen vergessen lassen.

Mittwoch, 4.1.2006
Der heutige Tag war wieder randvoll mit traurigen Tierabgabemeldungen.
5 jährige Rhodesian Ridgebackhündin GAMBI wegen Überbelastung, 4 jährige Mixhündin KIRA wegen Allergie, 13jährige Hauskatze wegen Todesfall und die 9-jährige Dackelmixhündin Elsa wegen Übersiedlung. Für die am 29.12. zugelaufene Schäfermixhündin hat sich bis heute weder bei uns, noch im WTV oder einer der Polizeidienststellen in der Umgebung ein Besitzer gemeldet - wir befürchten, dass diese liebe Hündin keinem abgeht !

Montag, 2.1.2006
Ein toller Tag für einen weiteren Welpen von Dackelmixhündin Burgi. Der kleine BUZO wurde trotz schlimmer Schnee-und Straßenverhältnisse von seiner neuen Familie aus Ottnang in OÖ abends kennen- und gleich lieben gelernt. Die Herrschaften haben keine Mühen gescheut und den langen Anfahrtsweg gerne in Kauf genommen und sind mit dem herzigen Buzo sehr glücklich.

Sonntag, 1.1.2006
Als es um ca. 19.00 klingelte und eine Dame (ohne Katzentransporter) vor unserer Türe stand und sich für die liebe schwarze Jessy interessierte, war das ein Besuch wie viele andere. Was jedoch gleich darauf an Lügen und Ausreden von der Dame aufgetischt wurde hat wieder einmal eindringlich gezeigt, wie wichtig es ist, bei den Vergaben der Tiere sehr genau auch auf die Untertöne zu achten und jedenfalls Schutzverträge mit allen Daten auszustellen. Anfangs war die Dame so in Eile, dass sie gar nicht ablegen wollte, nach ca. 1 Stunde und meiner Frage nach dem Führerschein, wurde sie plötzlich erst in ca. 30 Minuten wieder von einem Bekannten abgeholt. Telefonnummer oder Handynummer wußte sie keine, allerdings hatte sie das Handy in der Jackentasche, wie sich nach weiteren 10 Min. herausstellte. Sonstigen Ausweis hatte sie keinen bei sich - in Österreich braucht man das nicht, war ihre Antwort. Auf mein Angebot, Jessy am folgenden Tag zu ihr zu bringen wollte sie nicht eingehen - sie wollte die Katze sofort mitnehmen. Während des eher unerfreulichen, weil scheinbar unwahren Gespräches sagte sie wörtlich: ich dachte, ich wäre hier privat und nicht beim Tierschutz ! Ein Satz, der für sich spricht und als Warnung für alle Privatleute stehen sollte, bei der eigenmächtigen Vergabe ihrer Haustiere niemals zu gutgläubig zu sein. Wir wissen (noch) nicht, mit welchen Hintergedanken diese Dame eine Katze wollte - werden aber sicher dran bleiben, denn nach einer ehrlichen Absicht hat die ganze Aktion nicht ausgesehen.






Lesen Sie bitte weiter unter Tagebuch Februar + März 2006
Viel VergnĂĽgen und Danke !