Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative

Igel-Hilfe




? SIE HABEN EINEN VERWAISTEN IGEL GEFUNDEN ?
Unter diesem Link erhalten Sie wichtige Informationen bzw. einen Leitfaden zur weiteren Handhabung Ihres Findlings:

www.igel-hilfe.at


Nachstehend finden Sie wichtige Kontaktnummern, wo in Notfällen weiter geholfen werden kann:


Verein "IGELHILFE √ĖSTERREICH"
Obfrau und Ansprechperson: Frau Gabriele Reisinger
Mobil: +43 (0)664/111 56 42 (von 00.00 bis 24.00 Uhr)
e-mail:reiga@gmx.at
Homepage: www.igelhilfe.net (derzeit noch in Arbeit)
--------------------------------------------------------------------------------
Ursula Hofer (Obfrau Verein "Animal Help Austria")
Hier geht es zur Homepage von ANIMAL HELP AUSTRIA - Bruderndorf in N√Ė
Notfall-Telefon 0-24 Uhr: 0676/740 40 60
Soforthilfe f√ľr Igel, Hasen und Singv√∂gel
--------------------------------------------------------------------------------
Frau Franziska PAIL Graz, Steiermark
Tel. +43 (0)316 822 494
--------------------------------------------------------------------------------
Frau Gössler Vasoldsberg, Steiermark
Tel. +43 (0)3135 47024
--------------------------------------------------------------------------------


Kurz zur Geschichte des Igels:
Der Igel- ein niedlicher Insektenfresser - existiert bereits seit etwa 20 Millionen Jahren. Ein ausgewachsener Igel besitzt ca. 7800 bis 8000 einzelne Stacheln, wird bis zu 25 cm lang und etwa 700 bis 1200 Gramm schwer. Die Lebenserwartung liegt bei zwei bis vier Jahren.
Igel sind nachtaktive Einzelgänger und nehmen ein eigenes Revier in Anspruch, das sie großflächig nach Nahrung absuchen. Sie sind sehr fleissige Insektenvertilger und halten unsere Gärter von Käfern, Raupen und Schnecken frei.
Igel kommen immer mehr in menschlichen Siedlungen vor, da die Nahrungssituation durch die mechanisierte landwirtschaftliche Bewirtschaftung dem Igel vielerorts die Lebensgrundlagen auf dem Land entzogen hat. Hauptfeinde der Igel sind nicht mehr Eulen, Marder und F√ľchse, sondern der Mensch, der durch Ausbringung von Pestiziden und Chemikalien die empfindlichen Igel dezimiert. Weiters werden jedes Jahr hunderttausende von Igeln von Autos √ľberfahren.

Der Igel h√§lt sich am liebsten in Verstecken wie Holzstapel, Reisighaufen, Stroh, Laub und Kompost, Baumwurzeln, Pflanzendickichte, Scheunen und Schuppen auf. Dort richtet er sich auch sein frostsicheres Lager f√ľr die kalte Jahreszeit.
Es kann einem Igel also am Besten geholfen werden, wenn ihr Lebensraum in den Gärten und in der freien Landschaft gesichert und verbessert wird.

Folgende Ma√ünahmen sind f√ľr einen igelfreundlichen Garten n√∂tig:
KEINE Pflanzenschutzmittel verwenden !
Abwechslungsreiche Bepflanzung (Wiese, Wildhecken,heimische Gehölze,Wildkräuter)
Belassen Sie verwilderte Ecken in ihrem Garten, oder richten sie diese ein, falls sie noch nicht vorhanden sein sollten.
Legen sie Holzhaufen, Reisighaufen und Laubhaufen so an, dass Igel darunter ausreichend Hohlr√§ume f√ľr ihr Versteck und f√ľr die √úberwinterung finden.
Bitte keine Reisighaufen abbrennen !
Beim Rasenmähen und Kompostieren auf Igel achten !
Im Herbst sollte das Laub unter den Str√§uchen und B√§umen liegenbleiben ! Das Laub ist f√ľr den Igel absolut lebensnotwendig. In der kalten Jahreszeit ist es der Schutz seines √úberwinterungsplatzes und im Sommer ist es eine riesige Nahrungsquelle, bedingt durch das reichhaltige Angebot von Insekten und K√§fern. Das Laub dient au√üerdem als K√§lteschutz f√ľr die Wurzeln der B√§ume und Str√§ucher.


Hier ist Hilfe f√ľr den Igel notwendig:

wenn sie verletzt sind oder Wunden haben, die oft voller Fliegeneier und Maden sind.
wenn man sie bei geschlossener Schneedecke, Dauerfrost oder im zeitigen Fr√ľhjahr antrifft. Sie w√ľrden verhungern (Nahrungsmangel), oder, weil krank und unterk√ľhlt, ohne unsere Hilfe sterben.
offensichtlich kranker Igel:
Daran erkennbar, dass sie am Tage (Igel sind normalerweise nachtaktiv) tags√ľber herumlaufen- oder torkeln, husten, r√∂cheln oder einfach nur liegen. Sie sind oft apathisch, unterk√ľhlt, rollen sich kaum ein und sind h√§ufig sehr mager (Schultern und H√ľftknochen sind deutlich erkennbar).
Die Augen sind nicht knopfförmig rund, sondern schlitzförmig und etwas eingefallen.
Tagaktivität ist beim Igel immer ein Alarmzeichen !
Verletzte und geschw√§chte Igel, die wom√∂glich tagelang ohne Futter und Wasser in Lichtsch√§chten, leeren Schwimmbecken oder √Ąhnlichem gefangen waren.
Verwaisten Igels√§uglingen, die sich tags√ľber au√üerhalb des Nestes aufhalten, geschlossene Augen und Ohren haben und ggf. unterk√ľhlt sind muss sofort geholfen werden. Hier zu z√∂gern k√∂nnte deren Todesurteil bedeuten. Die Babys krabbeln nur dann aus dem Nest, wenn sie schon l√§nger vergeblich auf die Mutter gewartet haben, also sehr hungrig und schwer hilfsbed√ľrftig sind. HIER ALSO BITTE SOFORT HANDELN !
wenn es sich um Igel handelt die am 1. November deutlich unter 700 g wiegen.




Was ist zu tun, wenn Igel unsere Hilfe brauchen ?

Funddatum, Uhrzeit, Gewicht und Fundstelle notieren.
Den Igel auf Verletzungen untersuchen.
Unterk√ľhlte Igel bitte aufw√§rmen. Unterk√ľhlung besteht dann, wenn sich das Tier an der Bauchseite deutlich k√ľhler als Ihre Hand anf√ľhlt.
Ein guter Tip: Eine Gummiw√§rmflasche mit lauwarmem Wasser f√ľllen und mit einem vorgew√§rmten weichen Tuch oder Handtuch umwickeln. Legen Sie die umwickelte W√§rmflasche in einen gr√∂ssenm√§√üig passenden und hochwandigen Karton. Den Igel darauf legen und mit einem weiteren Tuch bedecken.
KEINESFALLS DEN IGEL BADEN !
vorhandenes Ungeziefer, wie Flöhe und Zecken sollten vom Tierarzt entfernt werden.
Sollten Sie den Igel √ľber den Winter beherbergen wollen, suchen Sie den Tierarzt m√∂glichst bald auf. Sie k√∂nnen ihn aber auch an eine Igelstation abgeben, sofern diese noch Aufnahmekapazit√§ten hat !!!
Richten Sie in einem Raum mit Zimmertemperatur (nicht im Freien !!!) einen Auslauf f√ľr den Igel her. Gitterk√§fige, Obstkisten, Badewannen oder Plastikwannen sind keine artgem√§√üen Unterk√ľnfte.
Geben Sie dem Igel zur Erstversorgung entweder eine kleine Sch√ľssel mit Katzen- oder Hundedosenfutter oder braten Sie ihm in der einer Pfanne ein R√ľhrei mit etwas √Ėl aber OHNE Gew√ľrze. Geben Sie ihm nur Wasser zu trinken, niemals Milch!
Igel fressen kein Obst oder Gem√ľse.


Die artgerechte Unterbringung f√ľr einen Igel:
Als w√§rmeliebende Tiere vertragen Igel keine anhaltende K√§lte oder Feuchtigkeit. Gut gew√§hlt ist ein zugfreier, bel√ľftbarer, ruhiger Raum mit einer Temperatur von etwa 18 Grad Celsius.
Igel sind Einzelgänger d.h. jeder Igel benötigt ein eigenes Gehege bzw. "Revier"
Ein Igelgehege soll mindestens 2 m2 groß und absolut ausbruchsicher sein. Die Höhe der Seitenwände sollte zwischen 45 und 55 cm betragen. Spanplatten wären ideal geeignet. Das Gehege sollte auch einen eigenen Boden haben. Den Boden stattet man mit mehreren Lagen Zeitungspapier aus, die man täglich wechseln muss !!!
Bitte KEINESFALLS Torf, Sägespäne oder Katzenstreu verwenden!

So kann man ein Igelhaus sehr gut und schnell selbst machen:
Man kann ein n√ľtzliches Igelhaus aus Ziegelsteinen bauen. Als Decke dient ein Holzbrett. Zum Schutz vor K√§lte und Feuchtigkeit wird √ľber das Haus noch ein Humusgemisch geh√§uft und mit Gras und √Ąsten wird abgedeckt. Der Innenraum wird mit Stroh ausgepolstert. Der Eingang muss freigehalten werden.
Die Skizze einer Igelbehausung:

Als Schlafh√§uschen ist ein kleiner Karton mit ca. 30 cm Kantenl√§nge geeignet. Das Schlafh√§uschen wird mit zerrissenem Zeitungspapier gef√ľllt, dass man bei Verschmutzung austauscht. Zur Versorgung des Igels kommen noch jeweils ein Wassernapf und ein Futternapf, die selbstverst√§ndlich sauber gehalten werden m√ľssen.


Das richtige Igelfutter und F√ľtterungszeiten:
F√ľttern sie nur einmal t√§glich, und zwar abends.
Nur, wenn auch tags√ľber ein Igel hungrig herumlaufen sollte, k√∂nnen sie ihm etwas zu essen geben.
Futterreste m√ľssen weggeworfen, und die Futtern√§pfe t√§glich hei√ü gesp√ľlt werden.
Um die Gewichtszunahme zu kontrollieren, ist es nötig, den Igel täglich, später nur noch wöchentlich zu wiegen.


Als Igelfutter ist geeignet:
Katzen- oder Hundedosenfutter
Eier (hartgekocht oder als R√ľhrei)
Gekochtes Gefl√ľgelfleisch
Rohes, frisches faschiertes Rindfleisch
Weizenkleie und Futterhaferflocken als Ballaststoffe können beigegeben werden.


Der Winterschlaf:
Ab etwa Ende November ist der Igel zum Winterschlaf bereit, daf√ľr sollte er jedoch mindestens ein Gewicht von 500 Gramm haben, optimal w√§ren 650 Gramm. Erreicht er dieses Gewicht erst kurz vor dem Wintereinbruch, oder danach, dann sollte man bis zum Fr√ľhjahr warten, ehe man ihn in die Freiheit entl√§√üt. Bei steigenden oder √ľberdurchschnittlich hohen Wintertemperaturen kommt eine Unterbrechung des Winterschlafs hin und wieder vor.

Doch sie auch einem gesunden und kr√§ftigen Tier mu√ü die Gelegenheit zu einem Winterschlaf gegeben sein. Zu diesem Zweck stellt man das Gehege auf die Terrasse, oder den Balkon, oder man baut ein Freigehege im Garten. Kellerr√§ume, sowie andere Innenr√§ume sind meist ungeeignet, da die Temperatur dort zu hoch ist (√ľber 6 Grad Celsius), und der Igel nur in einen kr√§ftezehrenden D√§mmerschlaf f√§llt. Auch muss man die direkte Sonneneinstrahlung (S√ľdseite) vermeiden und darf auf diese Pl√§tze kein Gehege stellen.

Nachdem der Igel in seinem Gehege untergebracht ist, sollte er solange gef√ľttert werden, bis er das Futter nicht mehr annimmt.
Unser Tip: Kleben sie ein St√ľck Toilettenpapier auf den Eingang des Igelh√§uschens. Dadurch kann man sofort erkennen, ob der Igel das Haus zum Fressen verlassen hat.
Als Notration sollte immer ein Schälchen Wasser und ein kleines Schälchen mit Katzenfutter im Gehege stehen.
Um das Futter eventuell vor anderen Tieren zu sch√ľtzen empfiehlt sich der Bau eines Futterh√§uschens.

Im Fr√ľhjahr hei√üt es Abschied nehmen - die Auswilderung:
Igel wachen Ende M√§rz bis Mitte April auf, und m√ľssen dann wieder aufgef√ľttert werden. Er sollte dann ein Gewicht erreichen, welches das Einwinterungsgewicht √ľbersteigt (700-800 Gramm). Die Zeit zum gezielten Auswildern ist gekommen, wenn im Fr√ľhjahr Str√§ucher und Hecken ergr√ľnen. Dann wird das Gehege entfernt, das Schlafh√§uschen und die Futterstelle m√ľssen aber bleiben, solange bis der Igel beides ignoriert. Erst danach kann man beides entfernen.