Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative

**fĂĽr immer UNVERGESSEN**


Wir haben diese Gedenkseite all´ unsere lieben Schützlinge gewidmet, die bereits über die Regenbogenbruecke gegangen sind und wir hoffen, dass es ihnen da, wo sie jetzt sind, besser geht. Irgendwann sehen wir uns bestimmt wieder !



Die RegenbogenbrĂĽcke....
Eine Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen, wundervollen Farben nennt man sie “Brücke des Regenbogens”.
Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, HĂĽgeln und saftigem, grĂĽnen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warmes Frühlingswetter.
Die alten, kranken und geschundenen Tiere sind hier wieder jung und gesund werden liebevoll umsorgt.
Sie laufen und spielen jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen inne hält, und aufsieht:
die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groĂź!!!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller.
Es hat Dich gesehen!!!
Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn ganz fest.
Dein Gesicht wird wieder und wieder gekĂĽsst und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann ĂĽberschreitet Ihr gemeinsam die BrĂĽcke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein.


.......wann immer Du einen Regenbogen siehst,
weißt Du, dass Dein Freund in Deiner Nähe ist.



Gekämpft hast Du alleine,
gelitten haben wir gemeinsam,
verloren haben wir alle.




Mach es gut lieber, guter Syres.
Wir trauern alle sehr um dich und werden dich niemals vergessen.

Als Junghund abgeschoben und nach langer schwerer Krankheit hatte er endlich das Glück und fand seine eigene und sehr liebevolle Familie. Leider konnte er sein schönes Zuhause nur wenige Monate geniessen. Er zeigte bald epileptische Anfälle, die immer stärker wurden und schliesslich nicht mehr zumutbar waren.
Syres mußte am 11. April 2007 von seinen Leiden erlöst werden.


Ausgelitten hab` ich nun,
bin an dem frohen Ziele,
von den Leiden auszuruh´n,
die ich nicht mehr fĂĽhle.

Wär`noch so gerne geblieben
daheim bei meinen Lieben,
doch Gott bestimmte meine Zeit,
und rief mich in die Ewigkeit.

Am 24.Mai 1998 bist du als ein handscheuer und verwahrloster Teenager zu uns gekommen.
Heute am 24.März 2007 mußten wir dich gehen lassen.
Wir wollten dich eigentlich damals nur vorübergehend betreuen, aber du hast dich anders entschieden. Liebe Mia, wir hoffen Du hattest eine schöne Zeit bei uns und es geht Dir auf der anderen Seite gut.
Leider gibt es für den bösartigen Kiefertumor keine Heilungsmöglichkeit aber du hast deine Krankheit bis zum Schluß tapfer und geduldig ertragen.
So schwer uns der letzte Weg auch fiel, du bist jetzt von deinem Leid erlöst.
Mach es gut kleine Maus, wir werden dich immer lieb behalten.
Deine Familie, Brigitte, Adi und Yvonne und alle deine vierbeinigen Freunde.




CHICCO *Juni 1996 +12.Mai 2006
Kleine Seele wir lassen Dich geh'n,
und hoffen, dass wir uns wiederseh'n.



Als wir Dich zu uns genommen haben war unser GlĂĽck vollkommen.
Es hat nicht lange gedauert und Du und Nanu waren ein Herz und eine Seele. Jeden Morgen hast Du so lange gemaunzt, bist immer wieder vom Schlafzimmmer in die KĂĽche und retour getigert, bis wir aufgestanden sind und Euch Futter gegeben haben, auch am Wochenende - Du warst gnadenlos. Aber genau wegen dieser Momente und all der anderen haben wir Dich so geliebt. Und dann kam der Tag an dem wir Dich gehen lassen mussten, der Tag des Abschieds. Schweren Herzens haben wir Dich gemeinsam begleitet - zur BrĂĽcke des Regenbogens.
Wir werden Dich nie vergessen, denn irgendwann mein Schatz, werden wir alle wieder zusammen sein. In Liebe, Deine Familie + NANU



NANU *März 1995 +24.März 2007
Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

Joh. Wolfgang v. Goethe



Im Mai 1995 kamst Du zu uns und hast in unserem Leben eine Lücke gefüllt, von der wir bis dahin nichts wussten. So klein und schwarz mit Deinem weissen Brustfleck hast Du uns von Anfang an bezaubert. Mit der Zeit war nichts mehr vor Dir sicher, fast an jeder Küchentür mussten wir einen Haken montieren, selbst die Tür vom Schlafzimmerkasten konntest Du öffnen um in unserer Wäsche zu liegen...... - und heute ist wieder eine Lücke da, grösser denn je - denn Du bist nicht mehr bei uns. Deine Krankheit war zu bösartig und so sind wir gemeinsam mit Dir Deinen letzten Weg gegangen. Jetzt bist Du bei Deiner langjährigen Gefährtin Chicco, die Dir letztes Jahr vorausgegangen ist.
Liebe Nanu,wir lieben Dich und werden Dich nie vergessen, denn Du hast ein StĂĽck von unserem Herzen mitgenommen. In Liebe, Deine Familie + Joey


Warum ist es geschehen,
hat keiner das Leid gesehen?
Wo war der Mensch,
den sie hätte so sehr gebraucht?

Es ist ein kleiner Trost
zu wissen, dass sie erlöst
von aller Qual und Pein.
Wir wĂĽnschen ihr nur noch Sonnenschein.


FĂĽr Dich liebe Amba,
im Namen aller Tierfreunde dieser Welt ..


Geboren wurde "Lady AMBA" 1992 und von diesen 14 Jahren muĂźte sie leider 11 Jahre im Tierheim verbringen!
Ihre Patentante im Wr. Tierschutzhaus schrieb über sie: "Wenn man manchmal zu Ihr vor die Gittertüre kommt, dann schaut sie aufmerksam und wenn sie mitbekommen hat, dass Leckerlis durchs Türl fliegen, dann steht sie noch auf, macht sich stark und schnüffelt was das Zeug hält. Natürlich wird Sie auch fündig und schnüffelt aufmerksam weiter, ob es noch wo Überraschungen gibt. Sie ist eine ganz liebe, ruhige Lady die sich über ein Endplatzerl sehr, sehr freuen würde!"
Nach 11 Jahren mußte AMBA Anfang 2007 im Wr. Tierschutzhaus eingeschläfert werden - sie hatte ihren Lebenswillen verloren.
Amba hatte leider nicht mehr das Glück die Liebe und Wärme eines eigenen Zuhauses zu erleben. Es tut uns sehr leid, aber leider werden immer noch Welpen und Junghunde bevorzugt und nur wenige Menschen wissen, wieviel Liebe und Dankbarkeit speziell von älteren und alten Hunden zurückkommt.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein als lachten alle Sterne.
Weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Nur du allein wirst Sterne haben die lachen können.
Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

-Antoine de Saint-Exupery-


Mein lieber Buddy
*am 10.2.1995 zu mir gekommen
+am 07.12.2006 von mir gegangen

Ich habe Dich gesehen, bevor Du mich sehen konntest, denn als ich Dich in mein Herz und in mein Leben nahm warst Du gerade einmal ein paar Wochen alt...Du warst ĂĽber 12 Jahre mein Sonnenschein und immer treu an meiner Seite. Hast mich oft zum Lachen gebracht und nach einem temperamentvollen Tag friedlich in meinem Armen geschlafen.
Ich danke dem Leben, daĂź ich Dich so lange bei mir haben durfte.
Du wirst immer in meinem Herzen sein. Wir sehen uns wieder ....irgendwann.... auf der anderen Seite ... und bis dahin trage ich Dich sicher in meinem Herzen.
Du fehlst mir unendlich. Deine Biggi und alle, die Dich kannten und lieb hatten.


Tiere, die wir lieben, bleiben fĂĽr immer,
denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen ...



Du durftest deine Freiheit nicht lange genieĂźen. Vielleicht warst du zu neugierig und hast deine restlichen sechs Katzenleben bereits aufgebraucht bevor du zu uns kamst.
In der Nacht vom 23. auf 24.12.2006 wurdest du durch ein Auto spontan aus dem Leben gerissen....
Wir sind uns sicher lieber Bub, dass es dir in der kurzen Zeit bei uns an nichts – und schon gar nicht an LIEBE – gefehlt hat !!! Aber DU fehlst uns - kleiner süßer Tiger, jedoch wirst du für immer in unseren Herzen sein !!!
Claudia + Charly im Dez. 2006


Der Weg war zu steinig, der Berg zu hoch,
die Kraft zu schwach und der Atem zu kurz.
Da nahmen Dich die Engel in die Arme und sprachen:
"Komm heim".




Gismo musste leider am 29.12.2006 krankheitsbedingt und nur einjährig, eingeschläfert werden.
Es tut uns sehr leid, kleiner Kater, wir hätten dir so gerne einen schönen neuen Lebensplatz beschert, waren aber gegen deine Krankheit leider machtlos.
Gismo wird jenseits der BrĂĽcke auf seine Freunde warten...




Unsere kleine ZwergspitzhĂĽndin Kelly (ca.12 Jahre alt), die wir im hohen Alter von 10 Jahren zu uns genommen haben, ist nicht mehr.
Sie war am 7.August 2006 zwei Jahre bei uns und wir konnten ihr noch einen schönen und glücklichen Lebensabend schenken. Wir sind dankbar, dass Frau Höss-Filipp sie damals zu uns brachte. Die kleine Hündin war anfangs extrem verschreckt und zuckte bei jeder Berührung ängstlich zusammen. Diese kleine Hundeseele hatte offensichtlich sehr schlimme Zeiten erleben müssen, bevor sie zu uns kam, aber mit Geduld und Liebe lernte sie, dass von Menschenhand nicht nur Schläge kommen können und sie ist dann doch noch eine ganz süsse, freche kleine Spitzdame geworden. Jeanny und Ivan vermissen sie auch sehr.
Wir möchten alle Tierfreunde bestärken: Bitte haben Sie auch ein Herz mit älteren Tieren! Man kann ihnen noch so viel Liebe und Glück schenken..
Wir werden dich niemals vergessen, kleine Kelly !
Deine Rosi und Familie Vavrovec

Kleine Seele wir lassen Dich geh'n,
und hoffen, dass wir uns wiederseh'n.




Ein kleiner Engel kam, lächelte und kehrte um.
Wir hatten Vorsätze, nicht ins Schlafzimmer, schon gar nicht ins Bett,.
Sie hat sie gebrochen!
Wir wollten sie gut erziehen, so dass man einen tollen, anständigen Hund hat,..
Sie war ein Clown, der uns zum Lachen brachte!
Wir wollten vorsichtig sein, alle Gefahren ausschlieĂźen, auf Nummer sicher gehen,..
Sie hat Gas gegeben!
Wir wollten ein Leben mit Hund,...
IRGENDWER hat bestimmt das 3 Monate genug sind!

Diese 3 Monate haben JOY und wir auf der Ăśberholspur gelebt, sie hat unsere kleine Familie KOMPLETT gemacht!
IN MEMORIAM "JOY"


DAISY ist tot. Wir trauern alle um sie.
Nach langer Zeit in schlechter Haltung hatte sie endlich das Glück und fand Menschen, die sie lieb hatten. Leider hat sie den Aufbruch in ein neues Leben nicht mehr geschafft. Sie verstarb auf der Fahrt in ihr neues Zuhause ganz plötzlich an Herzversagen.

Liebe Daisy,
viel zu kurz und sehr schwer war dein Leben auf dieser
Erde und wir konnten Dir leider nicht helfen ...
Es tut uns unendlich leid.
Wir werden dich niemals vergessen!
Margit, Gregor, Manuel und alle, die dich kannten.


Die Sonne sank, bevor es abend wurde.




Ich bin gegangen, nur einen kleinen Schritt und gar nicht mal weit.
Und wenn Du dorthin kommst, wo ich jetzt bin,
wirst Du Dich fragen warum Du geweint hast.
Unsere kleine CLEO wurde am 20. Juni 2006 von einem Auto überfahren und getötet. CLEO durfte leider nur ein Jahr werden aber sie hatte sicher ein wunderbares, freies und lustiges Katzenleben. Wir werden sie nie vergessen, unsere kleine Schlimme und ihr Pflegepapa Blacky sicher auch nicht!
Es tut so weh - sie war noch so jung, wollte immer nur Spass haben und auf einmal brummt einem kein Traktor mehr ins Ohr und sie läuft und fetzt nicht mehr im Haus herum! Wir wünschen uns eine Welt, ohne jegliche Verkehrsmittel, dann kann auch ein kleines verspieltes Kätzchen ihr Leben artgerecht geniessen und einfach nur leben ohne Angst haben zu müssen!
Wir werden unsere CLEO immer im Herzen tragen und niemals vergessen. Margit, Gregor, Manuel, Laus, Cäsar, Cora, Brandi, Blacky und Merlin


Wo Worte fehlen,
das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen,
das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du fĂĽr immer in unseren Herzen weiterleben wirst.



Wir nahmen unsere geliebte Jacky im hohen Alter von 10 Jahren zu uns und durften leider nur 2 Jahre ihres Lebens mit ihr verbringen bis sie am 23. Mai 2006 in unseren armen eingeschlafen ist. Aber wir hoffen, es waren die zwei schönsten Jahre ihres Lebens! Sie war so glücklich und zufrieden und auch jetzt kommen uns immer wieder die Tränen, wenn wir von ihr sprechen oder an sie denken. Wir werden unsere liebe JACKY niemals vergessen. Helga u. Ernst Schuster

Wär`noch so gerne geblieben
daheim bei meinen Lieben,
doch Gott bestimmte meine Zeit,
und rief mich in die Ewigkeit.


Joshi wir vergessen dich niemals!
Als wir dich im November 1998 bei Frau Höss abholten, warst du ein einsamer Kater, der sich nicht mit anderen vertrug aber bald hast du dich ausgezeichnet eingelebt, zu einem prächtigen Kater entwickelt. Obwohl du sicher deine Freigänge vermisst hast, warst du uns nie böse, keine Spaziergänge auf Wiesen und Feldern machen zu können.
Als du dann 2002 die kleine Hundefreundin Honda bekamst wuchsen wir erst richtig zusammen. Du hast dich zum richtigen Schmusekater entwickelt.
Aber den Höhepunkt deines kleinen Katzenlebens hast du erst im letzten Sommer erlebt. Wir sind von Wien weggezogen und in ein Haus mit Garten übersiedelt. Ab dem letzten Sommer konntest du nach Herzenslust deine Freigänge genießen und auf Feldern deine Mäuse fangen. Wir hatten dich unterschätzt, denn wir glaubten nicht, dass du noch Mäuse fangen könntest, nach so vielen Jahren als Wohnungskatze.
Doch du hast uns eines besseren belehrt.
Im Oktober 2005 warst du plötzlich verschwunden, wir haben dich überall gesucht, doch am 13. Tag bist du auf einmal wieder vor der Tür gesessen und wolltest ins Haus.
Wir haben dich überglücklich in die Arme genommen. Ab diesem Zeitpunkt bist du immer in der Nähe des Hauses geblieben und sofort angelaufen gekommen wenn man dich gerufen hat. Doch was nun geschehen ist werden wir wohl lange nicht vergessen können.
Du bist nun im Katzenhimmel nach kurzer schwerer Krankheit. Die Ärztin hat eine eitrige Rippenfellentzündung durch Nocardien festgestellt. Wir haben gehofft, dass du die Krankheit überwinden wirst. Doch leider Du warst schon zu geschwächt und bist am 27.5.2006 um 8:30 von uns gegangen.
Joshi, als wir dich vom Tierspital abgeholt haben, hat es einen Wolkenbruch gegeben –Die Engel haben um dich geweint – und als wir dich begraben und dir ein Vergissmeinnicht auf dein kleines Katzengrab gepflanzt haben, hat die Sonne für dich gescheint.
Joshi, lass es Dir im Katzenhimmel gut gehen, du wirst immer in unseren Gedanken und Herzen sein. Sonja & Martin



Gekämpft hast Du alleine,
gelitten haben wir gemeinsam,
verloren haben wir alle.
Canica hat es nicht mehr geschafft ein eigenes Zuhause zu finden. Sie hatte die Hundehölle in Spanien überlebt, wurde von Tierschützern nach Österreich gebracht, um hier ein besseres Leben führen zu können. Durch einen tragischen Umstand wurde sie am 13.2.2006 auf einer Stadtautobahn in Wien überfahren und getötet.
Mach es gut liebe Maus und wenn Du auch keinen trauernden Besitzer hattest, so trauern wir doch alle um Dich und ganz besonders Deine Retterin Gisela.



Es gibt Momente im Leben,
da steht die Welt fĂĽr einen Augenblick still.
Und wenn sie sich dann weiterdreht,
ist nichts mehr wie es war.



Unser geliebter kleiner Boris ist tot.
Solch´ einen unfassbar schrecklichen Moment mußten wir durchleben, als unser BORIS am 19. Januar 2006 abends von einem unserer Schützlinge, plötzlich und völlig ohne warnende Vorzeichen, totgebissen wurde. Wir durften den kleinen, mutigen und so liebenswerten kleinen "Grantler" nur 7 Jahre seines Lebens bei uns haben und er hinterläßt eine unglaubliche Stille. Auf Wiedersehen kleiner Liebling, wir werden dich immer in unseren Herzen bewahren!
Deine Familie.


R U S T Y !
Erinnerungen sind wie kleine Sterne,
die uns wärmen und mit Dankbarkeit erfüllen.
Was wir erfahren haben an Liebe und unendlichem Vertrauen
von einem zuverlässlichen Begleiter,
dessen Dasein uns so viel gegeben hat, ist unverlierbar!
Es ist so still geworden!!
Imelda, Rubina, Reto und Volker


MEGGY war schon über 12 Jahre alt als sie bei uns abgegeben wurde! Zwei Tage nach ihrer Abgabe musste sie wegen Gebärmutterentzündung notoperiert werden und starb leider nur vier Monate darauf auf dem Weg zum Tierarzt, an Herz-Kreislaufversagen in unseren Händen.
Meggy war eine sehr dankbare, anhängliche und absolut problemlose Hündin, die sicher niemanden je zur Last gefallen ist. Abgabegrund wurde keiner angegeben und die ehemaligen Besitzer haben sich nie wieder nach Meggy erkundigt!
Wir haben Meggy nur kurze Zeit gekannt, werden sie aber nie vergessen.


"Wenn mir mein Hund das liebste war; denk nicht, es wäre Sünde. Mein Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."



so kam KrĂĽmelchen zu uns...
... und 4 Wochen später

KRÜMEL war eine Hand voll Welpe mit verkürzten und nach außen gedrehten Vorderbeinchen, der wahrscheinlich wegen dieser schweren Behinderung ausgesetzt wurde. Er war von Anfang an ein richtiger Kämpfer und hat mehrere Wochen, trotz Beinschienen, ein lustiges Leben bei uns geführt.Mit zunehmender Größe wurde die starke Verkrüppelung der Vorderbeine jedoch ein echtes Problem, denn KRÜMEL konnte sich nur auf den Hinterbeinen fortbewegen. Schliesslich hat sich die Natur durchgesetzt und KRÜMEL verstarb innerhalb von einigen wenigen Stunden trotz intensiver tierärztlicher Betreuung in der Tierarztpraxis.

Tretet her, Ihr meine Lieben.
Nehmet Abschied weint nicht mehr.
Hilfe konnt ich nicht mehr finden, meine Krankheit war zu schwer.
Manchmal wollte ich verzagen, hab gedacht, ich trĂĽg es nie.
Und ich hab es doch ertragen, aber fraget nur nicht wie.



MANDY war ganze 19 Jahre in "ihrer" Familie und musste schlieĂźlich wegen Allergie abgegeben werden. Die Umstellung in eine fĂĽr sie ganz fremde Umgebung war fĂĽr das liebe Tigerkatzerl extrem schwierig und nach einigen Wochen haben wir schon mit dem Schlimmsten gerechnet. Doch eines Tages fing MANDY aus eigenem Antrieb wieder zu Fressen an und dann ging es wieder etwas bergauf. Sie lebte noch 3 Jahre und 2 Monate in unserer Familie und starb im stolzen Alter von 23 Jahren!





FIDI wurde aus einer Tötungsstation im Ausland in letzter Minute gerettet und fand Aufnahme bei einer liebevollen Tierfreundin in Wien. Leider konnte der aufgeweckte Frechdachs, der immer zu Späßen aufgelegt war und jeden zum Lachen brachte, sein wunderbares "neues" Hundeleben nicht lange geniessen. Es wurde ein schwerer, angeborener Leberschaden diagnostiziert und FIDI hatte gegen diese Krankheit absolut keine Chance. Er verließ sein trauriges Frauchen im Dezember 2003 für immer und unser aller Trost ist, dass er jetzt keine Schmerzen mehr hat.

Es ist eine der Grausamkeiten dieser Welt,
dass die Lebensdauer des Hundes um so vieles kĂĽrzer ist als die des Menschen.".

(Konrad Lorenz)