Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative
´╗┐

Unser Tagebuch


Auf die Idee, ein Tagebuch mit den wichtigsten Ereignissen unserer Tierschutzt├Ątigkeit einzurichten, haben uns Freunde und Bekannte gebracht, die bereits das zweifelhafte Vergn├╝gen hatten, ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum bei uns zu Besuch zu sein, denn Zeit zum ruhigen Kaffeeplauscherl gibt es fast keine! Wir m├Âchten mit diesem Tagebuch einen kleinen Einblick in unsere t├Ąglichen Aktivit├Ąten geben und uns dabei selbstverst├Ąndlich auf die wichtigsten und interessantesten Ereignisse beschr├Ąnken. Wir sind sicher, dass Sie hier sehr traurige, manchmal auch am├╝sante aber leider sehr oft best├╝rzende und ersch├╝tternde Vorkommnisse beschrieben sehen und m├Âchten Sie an dieser Stelle versichern, dass alle gemachten Eintr├Ąge
100%ig den Tatsachen entsprechen - so
unwahrscheinlich sie auch klingen m├Âgen !
Obwohl wir bereits seit 1992 aktive Tierschutzarbeit betreiben, sind diese Aufzeichnungen erst ab Anfang November 2005 gef├╝hrt, da ├╝ber die l├Ąnger zur├╝ckliegenden Ereignisse keine wirkliche objektive Berichterstattung mehr m├Âglich w├Ąre. Da wir Sie beim Lesen ja nicht erm├╝den wollen, haben wir uns bei unseren Eintr├Ągen auf die wirklich interessanten Ereignisse beschr├Ąnkt, die t├Ąglichen 20 bis 30 Telefongespr├Ąche sind nicht extra angef├╝hrt.



Vorherige Seite
N├Ąchste Seite


Freitag, 20.01.2012

Heute wurde der s├╝├če Pinscher-Dackelmixwelpe MIKKI von seiner neuen Familie aus Sitzendorf Bezirk Hollabrunn mit Freudentr├Ąnen in den Augen ├╝bernommen. Familie M. lebt in Haus mit Garten und der kleine Racker wird als vierbeiniges Familienmitglied ein sehr sch├Ânes Hundeleben f├╝hren d├╝rfen.

MIKKI┬┤s Schwester WINNIE wurde bereits am 12. Januar von Familie T. aus Seyring adoptiert und das Foto wurde uns freundlicherweise schon von Winnie┬┤s neuer Familie ├╝bermittelt. Es zeigt die verspielte, freche, kleine Pinschermixh├╝ndin mit ihrem "gro├čen" Besch├╝tzer SPIKE beim Herumtollen und ├╝ber die lieben Zeilen habe ich mich sehr gefreut:

21.1.2012
Liebe Frau H├Âss-Fillip,
Anbei sende ich Ihnen einige Fotos von Winnie. Die kleine Maus hat sich schon sehr gut bei uns eingelebt. Sie und Spike verstehen sich wirklich gut. Auch mit unserer Katze hat sie sich schon angefreundet. Da Susi aber schon fast 18 Jahre ist, h├Ąlt sie nicht sehr viel vom Spielen. Deshalb muss die meiste Zeit Spikie herhalten. Und nach dem Spielen und Toben im Garten ist dann gemeinsamens kuscheln angesagt - dann ist einige Stunden Ruhe im Hause T.:-))


Bereits vergangenes Wochenende wurde die extrem schmusige Schildpattkatze ZWERGI von Frau G. aus Wien besucht und sofort ins Herz geschlossen. Da jedoch im gleichen Haushalt bereits eine neunj├Ąhrige Katze lebt wollte Frau G. ganz auf Nummer sicher gehen und hat deshalb gebeten, bei Zwergi auf ihre Kosten einen Leukosetest vornehmen zu lassen. Da dieser Test negativ ausfiel, durfte die s├╝├če Schmuserin heute in ihr neues, liebevolles Zuhause ├╝bersiedeln. Da auch die ans├Ąssige Katzendame eine sehr ruhige und vertr├Ągliche ist (das war uns wichtig, denn Zwergi wurde ja von ihrer fr├╝heren Gef├Ąhrtin Lilli sehr unterjocht und sollte es jetzt besser treffen ...) werden sich die beiden Katzenseniorinnen bestimmt sehr gut vertragen.
Wir w├╝nschen dem "Dreim├Ąderlhaushalt" alles erdenklich Gute und der Zwergi eine schnelle Eingew├Âhnung !



Freitag, 13.01.2012

Die zu anderen Katzen eher herrische aber zu Zweibeinern sehr liebe und schmusige Katzendame LILLI durfte heute in ihr neues Zuhause nach Gro├čenzersdorf zu Margit und ihrem 14-j├Ąhrigen Retrieverr├╝den Aladin ├╝bersiedeln. Wir kennen Margit als ├Ąu├čerst liebe Tierfreundin, die als wir noch in Gro├čenzersdorf lebten, unsere t├Ągliche Gassirunden mit ihren damals noch zwei Hunden begleitete. Sie war es auch, die vor jetzt 5 Jahren von unserem damaligen kleinen "Krokodil" FIDI (er starb leider schon vor zwei Jahren) so massiv in die Hand gebissen wurde, dass sie eine ganze Woche im Spital bleiben musste. Ihr Zeigefinger ist bis heute steif geblieben, aber unserem Dackelmixr├╝den Fidi war sie keine Sekunde b├Âse dar├╝ber gewesen ....
Also bei dieser Tierfreundin lebt die selbstbewusste Lilli jetzt und wird verh├Ątschelt und verw├Âhnt, was das Zeug h├Ąlt. Es wird jetzt einige Zeit brauchen bis Lilli erkennt, dass auch der gutm├╝tige und katzengew├Âhnte Aladin keine Gefahr darstellt - ab dann steht einem tollen Katzenleben rein nichts mehr im Wege !



Das sind die beiden achtj├Ąhrigen Hauskatzen LILLI und ZWERGI, die seit heute in unserer Obhut leben m├╝ssen, da sie wegen ├ťbersiedlung ihr Zuhause verlassen mussten. Die beiden sind absolute Schmuser, sehr anh├Ąnglich und menschenbezogen und haben sich zum Gl├╝ck sehr schnell in unserem Katzenappartement zurecht gefunden *gg*.
Da die schildpattfarbene dunkle Sch├Ânheit Zwergi von ihrer Gef├Ąhrtin Lilli ziemlich unterbuttert wird - und auch nach Angaben der Besitzer - k├Ânnen die beiden auch getrennt vermittelt werden. Und da es wahrliche Schmusekatzen sind, d├╝rfte ein liebevoller neuer Platz nicht lange auf sich warten lassen.


Sonntag, 08.01.2012

Ich habe den Kampf gegen den massiven Erk├Ąltungsvirus kl├Ąglich verloren und meine Meniskusoperation muss daher auf den 25. Januar verschoben werden. Wirklich sehr bedauerlich, denn seit einiger Zeit schmerzt auch mein rechtes Knie nicht unerheblich (lt. Arzt eine Reaktion der Fehlhaltung wegen der linken Seite ...). Solange ich in Bewegung bin, sieht alles gar nicht sooooo miserabel aus, allerdings stehe ich aus der Sitzposition auf, mache ich eine echt bemitleidenswerte Figur in U-Hackerl-Stellung. Nicht, dass ich mich beklagen m├Âchte, es gibt weit mehr Schlimmeres, aber l├Ąstig ist das schon und ohne diese Erk├Ąltung h├Ątte ich alles heute schon hinter mir. Shit happens und an┬┤s Bett bin ich ausserdem gefesselt. Momentan pendle ich zwischen Bett, Dusche und Inhalationsapparat hin und her, echt Sch..... und die Fieberblasenplage tut ihr ├╝briges zu meinem echt traurigen Erscheinungsbild.



Samstag, 07.01.2012

Das ist Benni! Ein richtiger Sonnenschein und einfach nur lieb, vertr├Ąglich und problemlos. Sein eigener Besitzer brachte diesen s├╝├čen, mittelgro├čen Wuschelr├╝den in die T├Âtung nach Filakovo (SK), einfach weil er sich nicht mehr um ihn k├╝mmern wollte !! Er wurde vom Verein AnimalHopeNitra freigekauft und wartete fast zwei Monate in Nitra auf eine Ausreisem├Âglichkeit.
Pflegemama Nora nahm das arme Tier am 6.12.2011 in ihre liebevolle Obhut. Nicht nur Benni┬┤s verwahrlostes Fell sondern auch seine geschundene Hundeseele musste dringend gepflegt werden.
Die beiden Fotoaufnahmen "vorher" und "nachher" sprechen B├Ąnde ...

Heute durfte Benni in seine ganz eigene Familie ├╝bersiedeln und seine Pflegemama hat ├╝ber die Adoption folgendes berichtet:

Diesmal haben die Heiligen Drei K├Ânige meinen Wunsch f├╝r einen sehr sch├Ânen und verantwortungsvollen Fixplatz f├╝r Benni in Erf├╝llung gehen lassen. Meine s├╝├če schwarze Pflegefellnase durfte gestern, den 08.01.12, zu seiner eigenen Familie ├╝bersiedeln. Benni ist jetzt ein Raasdorfer. Als wir gestern gegen 17 Uhr bei Familie M. eintrafen, lief mein felliger Bube gleich ganz selbstverst├Ąndlich ins Haus und begr├╝├čte alle neugierig. Mit der vierj├Ąhrigen Golden Retriver H├╝ndin vertrug er sich auf Anhieb. Die beiden S├Âhne waren so wie ihre Eltern von dem Wuschel entz├╝ckt und nach zwei Stunden war es beschlossene Sache, dass Benni als neues Familienmitglied aufgenommen wird. Maxi, der j├╝ngere Sohn, konnte die Formalit├Ąten kaum abwarten. "Ist er jetzt endlich unser Hund?", wollte er wissen, nachdem der Adoptionsvertrag unterzeichnet war. "Ja, jetzt ist er Euer neues Familienmitglied und Ihr alle seid seine ganze Welt!, best├Ątigte ich dem aufgeregten Maxi. Es ist so wundervoll zu sehen, wie die Augen aller leuchteten - nur Benni wusste noch nichts von seinem Gl├╝ck. Die Verabschiedung von Benni viel mir schwer und ich hielt sie sehr kurz. Wie ├╝blich machte ich meinem Ex-Pflegewuschel ein Kreuz auf die Stirne und dr├╝ckte ihm einen letzten Kuss darauf. Gl├╝cksgef├╝hl und Trauer liegen in solchen Momenten f├╝r mich ganz, ganz eng beieinander. Ich w├╝nsche Dir, mein lieber felliger Engel den Hundehimmel auf Erden! Euch, liebe Familie M. so viel Freude mit Benni, Bella und den Sittichen, wie nur m├Âglich ist. Nora


Mittwoch, 04.01.2012

So, jetzt habe ich heute endlich alle notwendigen Voruntersuchungen und Bluttests abgeschlossen und meiner Knie-OP am kommenden Montag sollte nichts mehr im Wege stehen. Ich hoffe nur, dass meine momentane Verk├╝hlung sich nicht noch verschlimmert, denn dann kann keine Narkose gemacht werden und ich muss weiterhumpeln bis ein neuer OP-Termin bestimmt wird.

Heute erhielt ich die erste Nachricht von Kerry und ihrer neuen Familie, die ich nicht vorenthalten m├Âchte. Es ist immer wieder auf┬┤s Neue wundersch├Ân zu erleben, wie dankbar und anpassungsf├Ąhig diese armen W├╝rmchen sind, die vormals noch nie Liebe und Geborgenheit erfahren durften. Aber lest selbst:

Liebe Brigitte!
Wir geben auf diesem Wege "Lebenszeichen", weil das sicherlich f├╝r Dich besser ist, als Anrufe, die Dich als berufst├Ątige Frau st├Âren.

Tja, also, es geht uns wunderbar! Die kleine Maus ist sowas von lieb, da├č ich es eigentlich mit Worten gar nicht beschreiben kann!
Einzig in der Nacht, als wir von Euch nach Hause kamen, mu├čte sie nat├╝rlich ziemlich viel weinen, da ja die Trennung von Euch f├╝r sie sehr schwer war. Aber nun hat sie sich bereits ganz hervorragend hier eingelebt und jede nur m├Âgliche Liegefl├Ąche, sprich: alle Betten, Sofa, meinen Aufstehsessel, usw., usf., mit Beschlag belegt. Nat├╝rlich hat Herrchen schon ein superweiches, kuscheliges Bettchen f├╝r sie gekauft (selbstverst├Ąndlich voll waschbar!), das sehr gen├╝sslich ben├╝tzt wird.

Essen funktioniert hervorragend, der Hunger ist immer sehr gross. Wir haben auch schon festgestellt, da├č z.B. Hendl nicht so begehrt ist, wie Fleisch oder R├Ąucherlachs. Auf Fisch ist sie ganz verr├╝ckt. Paul hat auch schon alle m├Âglichen Leckerlis besorgt, damit wir ausloten k├Ânnen, was ihr besonders zusagt. Gestern gabs f├╝r uns kurz-gebratenes Fleisch, was auch der Maus gefallen hat. Als ich das Fleisch vorbereitet habe, hat sie grosses Interesse f├╝r ein paar rohe St├╝ckchen gezeigt. So hie und da mu├č das sein, denn schliesslich und endlich ist sie ja ein Nachkomme des Wolfes! Erw├Ąhnen m├Âchte ich noch, da├č sie so etwa einen Tag lang gebraucht hat zu begreifen, da├č alles hier ihr alleine geh├Ârt und keine Hunde-Konkurrenz mehr vorhanden ist.

Was das Gegenteil vom Essen betrifft: zweimal ein Lacki in die Wohnung gemacht, einmal ein H├Ąufchen = Anfangsschwierigkeiten! Nun funktioniert aber alles schon ganz hervorragend. Schon dreimal Hauffi auf der Strasse gemacht!!! Pieseln geht sie auch mal zwischendurch auf die Terrasse, die ihr sehr gut gef├Ąllt. Sie geht in regelm├Ąssigen Abst├Ąnden hinaus und visitiert bis ins kleinste Detail.

Das Spielen funktioniert auch wunderbar = Flummis, Quitschb├Ąlle, Stofftiere. Ich habe seit vielen Jahren einen grossen Sack mit Stofftieren gehortet - noch von den Kindern. An den letzten Tagen des vergangenen Jahres hatte ich den Sack in der Hand und wollte ihn wegschmeissen. Gott sei Dank habe ich es nicht getan. Jedenfalls hat Paul den Inhalt des Sackes ausgekippt und nun kommt die Kleine immer wieder und sucht sich was aus. Es ist urlieb, ihr dabei zuzuschauen, denn sie selektiert immer ganz gr├╝ndlich, bevor sie sich f├╝r eines entscheidet (sch├Ątze, da├č es so ungef├Ąhr 30 St├╝ck sind, die alle gr├Âssenm├Ąssig perfekt zu ihr passen). Mit dem ausgew├Ąhlten St├╝ck wird dann ein bisserl gebeutelt, gebissen und anschliessend wirds dann irgendwo in der Wohnung deponiert, um - bei Bedarf - wieder rausgeholt zu werden. Man sieht sie so ziemlich den ganzen Tag lang mit einem Tier im Goscherl.

Jedenfalls m├Âchte ich Dir nochmals ein grosses DANKESCH├ľN sagen daf├╝r, da├č Du uns die Kleine anvertraut hast. Sie ist wirklich "ein Geschenk des Himmels" - anders kann ich es nicht ausdr├╝cken! Ich bin total gl├╝cklich, da├č sie gr├Âssenm├Ąssig f├╝r mich so gut erreichbar ist und so sch├Ân auf mich raufspringt, ich sie jederzeit streicheln und knuddeln kann. Ich f├╝hle mich, als h├Ątte ich ein Kind gekriegt ....!

Jetzt w├╝nschen wir Dir und Deiner lieben Familie, sowie allen Hundzis und Miezen, alles Liebe und Gute und schicken viele Gr├╝sse!
Bis bald, Elisabeth + Paul + Kerry

PS Deine Homepage habe ich nat├╝rlich auch schon genau studiert. Gef├Ąllt mir sehr gut und ist wirklich ganz toll gelungen!





Montag, 02.01.2012

Die h├╝bsche Kerry kam am 26. November 2011 direkt aus Nitra, wo es damals schon einiges unter Null Grade hatte, erfroren und ver├Ąngstigt zu uns. Zwei Tage hat es gedauert, bis Kerry dauerhaft im Haus blieb. War sie im Garten traute sie sich nicht ├╝ber die Schwelle herein zu gehen - ich musste sie tragen und auf das Sofa setzen, dann blieb sie mit gro├čen Augen sitzen. Soviel zu Kerry┬┤s Vorgeschichte - mehr ├╝ber diese liebesbed├╝rftige kleine H├╝ndin wussten wir nicht.
Eigentlich hatte die tolle Familie aus dem 21. Bezirk noch wegen der Pinschermixh├╝ndin Coco angerufen, kamen aber gestern abends (2.1.) sofort zu uns um Kerry kennen zu lernen. Ein Treffen, wie wir es uns f├╝r die liebe H├╝ndin gew├╝nscht hatten: sofort sprang Kerry neben Herrn C. auf die Bank, legte das K├Âpfchen auf seine Oberschenkel und war einfach da. Ganz als ob sie sagen m├Âchte: "Hey, auf Euch netten Zweibeiner hab┬┤ ich schon mein Leben lang gewartet. Ich bin eine ganz liebe und unkomplizierte kleine Maus und w├Ąre gerne eine von Euch ...".
Wir hatten noch etwa zwei tolle Stunden mit diesen lieben Tierfreunden und gegen 23.00 Uhr ging es dann auf Frauchens Scho├č im Auto ab ins neue Zuhause. Wir freuen uns riesig zum Einen f├╝r Kerry und auch, dass wir wieder einmal das Vergn├╝gen mit ganz besonders netten Menschen hatten !



Sonntag, 01.01.2012

Das Jahr 2011 ist endg├╝ltig zu Ende. Ein Jahr mehr, in dem sich sehr viel ereignet aber leider nicht sehr viel ge├Ąndert hat - zumindest nicht zum Positiven.
Und was brachte das Jahr 2011 unsere Tierschutzt├Ątigkeit betreffend?
Zufriedenheit kann sich niemals einstellen. Vielleicht eine gewisse Erleichterung und sicher Freude f├╝r diejenigen Tiere, denen wir gemeinsam helfen konnten. In ganz traurigen, hoffnungslos scheinenden und zweifelnden Momenten, ob der t├Ąglichen Notf├Ąlle, betrachte ich dann sehr gerne unsere HappyEnd-Seite (diese werde ich in meinem baldigen Krankenstand absolut auf den neuen Stand bringen - versprochen!!) und sch├Âpfe wieder Kraft.

Die Jahresbilanz einer Tierschutzgruppe, ob gro├č oder klein, kann niemals zufriedenstellend sein, daf├╝r gibt es zu viele noch bed├╝rftige und unversorgte Gesch├Âpfe, die irgendwo in Tierheimen, Stallungen und Hinterzimmern dahinvegetieren.

Unsere Statistik in Ziffernform bin ich gerade dabei auszuarbeiten und wird in K├╝rze auf unserer Seite UNSER JAHRESBERICHT nachzulesen sein.
Was in dieser Statistik allerdings nicht aufscheinen wird, sind die Sch├╝tzlinge, die wir w├Ąhrend unserer fast 20j├Ąhrigen Tierschutzarbeit verloren haben und die bereits ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gingen. Auch wird darauf nicht zu finden sein, wieviel Freude ├╝ber gelungene Rettungen und Vermittlungen, aber auch wieviel Leid wir gemeinsam erlebt haben. Zum herzhaft Lachen gab es wenig Gr├╝nde, zum Weinen w├Ąre uns hingegen sehr, sehr oft gewesen.
Wieviel Kopfsch├╝tteln ├╝ber Aussagen von "Tierfreunden" wie z.B. ".....reicht ein 17qm Zimmer f├╝r 3 Hunde in einer Wiener Wohnung?" oder "....ist das OK, wenn wir den Welpen w├Ąhrend unseres Winterurlaubs im Garten belassen und der Nachbar wirft das Futter ├╝ber den Zaun?" oder aber auch Fragen wie diese: "k├Ânnen Sie mir einen Tierarzt nennen, der meinen Hauskatzen die Krallen zieht ...." !! steht ebenfalls in keiner Statistik vermerkt.
Ja, wir haben wieder vieles ├╝ber Menschen gelernt in diesem Jahr aber auch sehr, sehr viele ganz prima und aussergew├Âhnlich liebevolle Tierfreunde kennenlernen d├╝rfen.
Das gibt echt Kraft und Motivation !

Abschliessend noch auf unsere Homepage bezogen: hier wird dann die Anzahl der geschaltenen Inserate in der Statistik aufscheinen, jedoch nicht die vielen Pfoten, die durch diese mittlerweile sehr gut besuchte Seite das Gl├╝ck eines Neubeginns hatten.
Auch nicht die unz├Ąhligen Stunden, die eine solche Internetpr├Ąsenz verlangt, k├Ânnen angef├╝hrt werden. Ist auch nicht so wichtig! Was wirklich z├Ąhlt ist das Resultat f├╝r unsere Mitgesch├Âpfe und nicht wirklich der Inhalt einer Statistik ! (darum mag ich pers├Ânlich Statistiken auch nicht besonders).

In unserem Jahresbericht finden sich dankenderweise unsere gesch├Ątzten Tierpaten. VIELEN DANK !
Ebenso bedanken wir uns ganz herzlich f├╝r die vielen Futter- und wertvollen Sachspenden, die wir treuh├Ąnderisch ├╝bernehmen durften, zwecks Weiterleitung an bed├╝rftige Stellen.

Ein riesengro├čes DANKESCH├ľN an meine Freunde Daniela&Michi, Renate&Christoph, Nora&Thomas, Traude&Beatrix und Claudia&Manfred, die unerm├╝dlich und immerzu zu den eigenen Haustieren bed├╝rftige Pflegetiere betreuen. Ohne lange zu Fackeln - war auch nur irgendwie noch Platz in der H├╝tte, dann durfte der n├Ąchste Pflegling schon wieder einziehen und ohne Druck und Fragen so lange bleiben wie n├Âtig ! Sie haben meine absolute Hochachtung !
Nur dieser Hilfe und dem guten Zusammenhalt zwischen uns, war die f├╝r 2011 zu Buche geschlagene Vermittlungszahl von Hunden und Katzen ├╝berhaupt m├Âglich. Leider kann die Statistik auch nicht zeigen, wie oft ich mich an der Schulter meiner Freunde, die immer ein offenes Ohr f├╝r alle Probleme hatten, ausgeweint und um Rat gefragt habe.
Einfach nur Danke - OHNE EUCH W├äRE VIELES NICHT M├ľGLICH GEWESEN !

Ich w├╝nsche allen meinen Feunden und Tierschutzkollegen, allen, die einem bed├╝rftigen Tier in irgendeiner Form halfen oder ein neues Zuhause und damit Geborgenheit und Hoffnung gaben, ein gutes, erfolgreiches, friedliches, gesundes Neues Jahr 2012 !
Danke f├╝r Eure/Ihre Freundschaft und Hilfe und weiterhin viel Kraft zum Wohle unserer Mitgesch├Âpfe!


Samstag, 31.12.2011

Dieses junge Katzenm├Ądchen wurde vor 10 Tagen v├Âllig durchn├Ąsst, frierend und hungrig von einer Tierfreundin unter einem Auto kauernd in der N├Ąhe unseres Wohnortes, geborgen.
Daniela und Michael waren sofort bereit, die Kleine als Pflegling aufzunehmen. Aufgrund der aussergew├Âhnlichen Fellzeichnung machten wir uns in verschiedenen Internetforen schlau und kamen zu dem Schlu├č, dass es sich bei dem h├╝bschen Katzenm├Ądchen um eines der Rasse Abessinier handeln muss. Nicht nur die ├äusserlichkeiten sondern auch das durchaus selbstbewusste und extrem anh├Ąngliche Wesen der kleinen PUMA stimmen absolut mit den rassetypischen Angaben ├╝berein. Aber egal woher Puma abstammt oder nicht, bei Bianca in Neufeld/Leitha, ihrem Lebensgef├Ąhrten und der halbj├Ąhrigen Katze Lexi wird es der aufgeweckten PUMA bestimmt an Nichts fehlen.
Bianca wurde von Daniela sehr genau ├╝ber die durchaus als inventarfeindlich zu bezeichnenden Eigenarten von Puma unterrichtet (Vorhandklettern, Polsterm├Âbelkratzen und Schultersitzen geh├Âren zu den Lieblingsbesch├Ąftigungen der kleinen Raubkatze!!!) aber das einzige Kommentar von den zuk├╝nftigen nervlich bestimmt sehr geforderten Katzeneltern war: "...so ist das eben, wenn man mit Katzenkindern zusammenwohnt!" Also, das lob ich mir, diese Einstellung ist goldes wert ...
So k├Ânnte das Neue Jahr sehr sehr gerne weitergehen - h├Ątte absolut nichts dagegen *ggg*.



Freitag, 30.12.2011

Der letzte Tag im alten Jahr. Nicht wirklich anders als die anderen, nur dass man egal wo und mit wem man spricht irgendwie das Gef├╝hl bekommen k├Ânnte, dass morgen die Welt aufh├Ârt sich zu drehen. Selten so viel Stress dieser Tage im B├╝ro gehabt und das Unwohlsein vor meiner bevorstehenden Knieoperation am 9. Januar ist einer ruhigen Gelassenheit auch nicht wirklich zutr├Ąglich.
Ist nicht ganz einfach f├╝r mich, sich diesem Horror erfolgreich zu entziehen und ich bin heilfroh, dass ich diesen Silvesterabend mit meinem Adi und unseren Vierbeinern in unseren eigenen vier W├Ąnden mit zufriedener und absolut nicht hektischer Atmosph├Ąre verbringen kann.
Ich w├╝nsche mir f├╝r die vielen Vierbeiner f├╝r den heutigen Silvesterabend, dass sich die Knallerei in Grenzen h├Ąlt - obwohl es sich leider schon die letzten Tage in Wien zumindest, absolut nicht danach anh├Ârt - und dass alle Tierhalter f├╝r ihre Pfoten das Beste aus diesem Trubel machen und die Stressbelastung so gering als m├Âglich zu halten (geschlossene Fenster, keine Gassirunden in den Abendstunden, R├╝ckzugsm├Âglichkeiten innerhalb der Familie erm├Âglichen - eventuell unter der K├╝chenbank - und sich vor allen Dingen nicht selbst von der Hektik und Nervosit├Ąt anstecken lassen, die sich dann ungemindert auf unsere Tiere ├╝bertr├Ągt!).
Ein frommer Wunsch ich wei├č, aber die Hoffnung darf man ja schliesslich haben.


Adi und ich w├╝nschen allen unseren Freunden, Bekannten, Mithelfern und auch allen unseren virtuellen Besuchern einen sch├Ânen Silvesterabend und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2012 !

Mein aufrichtigster Dank gilt unseren Freunden und Pflegefamilien. An sie denke ich in dieser besinnlichen Zeit voller Dankbarkeit und auch voller aufrichtiger Bewunderung. Wir haben gemeinsam geholfen, sehr oft beim Anblick all des gro├čen Tierleids gelitten, Einsatz und Hilfe gezeigt ohne lange zu fragen, bis zur Ersch├Âpfung und jederzeit gerne Pflegedienst bei der Betreuung unserer Sch├╝tzlinge geleistet.

Einfach nur von Herzen DANKE und Euch allen w├╝nschen wir auf diesem Wege alles Gute im Neuen Jahr, noch sch├Âne Feiertage mit Euren Lieben, ein wenig Entspannung und Kr├Ąfte tanken.... bald geht es zum Wohle der vielen schutzbed├╝rftigen Tiere, die da irgendwo draussen auf unsere Hilfe warten, weiter!





Donnerstag, 29.12.2011

Seit Sp├Ątsommer lebt die kleine Zwergpinscherh├╝ndin COCO bei ihren Pflegeeltern Renate und Christoph. COCO wurde einer schwer alkoholkranken Familie aus N├ľ abgenommen und zeigte von jeher entsprechende Ber├╝hrungs├Ąngste mit fremden Personen aber auch Angst vor unbekannten Situationen. Es war ein langer Weg bis Coco Vertrauen zu Renate und auch Christoph aufbaute und sie lernte in dieser liebevollen Pflegestelle, dass Menschen auch gut und berechenbar sind und nicht jede Hand zuschl├Ągt. Alkohol jeglicher Art l├Âste bei Coco die reinste Hysterie aus, sogar bei Bierflaschen war und ist gro├če Vorsicht geboten !!

Die Anfragen f├╝r diese Zwergh├╝ndin waren die letzten Monate vorhanden, nur leider niemals die Richtigen. Bis zum vergangenen Mittwoch, wo COCO endlich einen Inseratplatz in der Tierecke der Kronenzeitung hatte. Aber auch jetzt hielten sich die geeigneten Interessenten anfangs mehr als in Grenzen - bis heute fr├╝h! Ich sp├╝rte sofort, dass dieser Platz in einem sozusagen "Dreim├Ąderlhaus" der geeignete f├╝r COCO sein k├Ânnte und so kam dann auch gleich abends das Treffen zustande. Zwischen Frau B. aus Ravelsbach, ihrer erwachsenen Tochter und ihrer erwachsenen Enkelin und Coco war es Liebe auf den ersten Blick .... ganz so, wie wir uns das f├╝r unsere Sch├╝tzlinge und ihre Familien immer w├╝nschen !
Von Renate bekam die kleine Maus noch ein warmes Winterm├Ąntelchen mit auf die Reise in eine wunderbare Zukunft und gegen 22.00 Uhr verabschiedeten sich die Herrschaften mit COCO auf dem Arm.
Ein wirklich superlieber und vor allem ├╝beraus passender Platz f├╝r diese leicht verst├Ârte H├╝ndin, die hoffentlich sehr bald auch hier Vertrauen aufbauen wird.
Unser allerbesten W├╝nsche begleiten die 3 Damen und ihr Hundem├Ądchen und ganz gro├čen Dank an COCO┬┤s Pflegeeltern f├╝r die bem├╝hte und sehr geduldige Betreuung bis zu diesem gl├╝cklichen Tag!




Aber nicht nur f├╝r COCO war heute der gro├če Tag nach monatelanger Betreuung, sondern auch f├╝r unseren derzeit ├Ąltesten Katzensch├╝tzling PEBBLES. Es schien mir echt unfassbar, als ich heute fr├╝h den Anruf von Frau Ingrid E. entgegen nahm und sie sich f├╝r Pebbles als Gef├Ąhrtin zu ihrer 16-j├Ąhrigen Katze erkundigte. F├╝r die liebe Pebbles war es sehr schwierig sich bei uns neu zu integrieren und sie bereitete uns zeitweise gro├če Sorgen. Nun, nach einigen Wochen ging es ihr zunehmend besser. Sie hatte guten Appetit und hatte auch die Scheu vor den anderen Katzen abgelegt. Dennoch hatte Pebbles massiv an Gewicht abgebaut und muss jetzt erst mal zur Ruhe und auch wieder zu Kr├Ąften kommen.
Bei Fr.Ingrid sind die Voraussetzungen daf├╝r wie sie besser nicht sein k├Ânnten und ich bin ├╝berzeugt, dass sie die Adoption dieser lieben Katzendame bestimmt nicht bereuen wird.
Im ├ťbrigen ziehe ich echt den Hund vor dieser Tierfreundin, die wirklich in erster Linie das Wohl ihrer geliebten Seniorkatze (die k├╝rzlich ihre Partnerin aus Altersgr├╝nden verlor) im Auge hatte und sich daher f├╝r ein Tier im gesetzten Alter entschied. Vielen herzlichen Dank daf├╝r und alles Gute f├╝r Sie und Ihre lieben Samtpfoten !



Mittwoch, 28.12.2011

Der kleine BROWNIE war eines von drei Welpen, die einfach in einem Karton ausgesetzt wurden. Die Hundemutter, eine braune gr├Âssere Dackelh├╝ndin, kauerte daneben, als jedoch der Ehemann der Finderin n├Ąher trat, nahm sie reissaus und wurde leider nicht mehr gefunden... Die drei kleinen Hundem├Ądchen waren damals gesch├Ątzte 7-8 Wochen jung und kamen sofort in eine private Pflegestelle.

Bis heute die kleine Brownie in ihre eigene Familie nach Linz ├╝bersiedeln durfte. Abends nach B├╝roschlu├č herrschte Hochbetrieb bei uns. Die ganze Familie R. reiste aus Linz an und auch Brownie┬┤s Pflegemama war wie immer p├╝nktlich zur Stelle.
Unser kleiner Sch├╝tzling wird in einem Mehrfamilienhaus mit Garten und zwei ans├Ąssigen Hunden, Katzen und Kleintieren zusammenleben. F├╝r Abwechslung und Spielgef├Ąhrten ist also gesorgt und eine sehr liebevolle Familie ist es obendrein. Was kann es Sch├Âneres geben ?

├ťbrigens: die beiden Geschwisterchen von Brownie wurden gemeinsam direkt ├╝ber die Pflegemama vermittelt und da Yvonne nach den gleichen Richtlinien selektiert, geht es den beiden bestimmt auch sehr sehr gut !

Es gibt auch ein liebes Erstlingsvideo von den kleinen Rackern auf:
http://www.youtube.com/watch?v=X0t-Zce_G4w






Montag, 26.12.2011


Lilli ...


....und Zwergi

Das sind die beiden achtj├Ąhrigen Hauskatzen LILLI und ZWERGI, die seit heute in unserer Obhut leben m├╝ssen, da sie wegen ├ťbersiedlung ihr Zuhause verlassen mussten. Die beiden sind absolute Schmuser, sehr anh├Ąnglich und menschenbezogen und haben sich zum Gl├╝ck sehr schnell in unserem Katzenappartement zurecht gefunden *gg*.
Da die schildpattfarbene dunkle Sch├Ânheit Zwergi von ihrer Gef├Ąhrtin Lilli ziemlich unterbuttert wird - und auch nach Angaben der Besitzer - k├Ânnen die beiden auch getrennt vermittelt werden. Und da es wahrliche Schmusekatzen sind, d├╝rfte ein liebevoller neuer Platz nicht lange auf sich warten lassen.


Sonntag, 25.12.2011


Dieser kleinw├╝chsige Mixr├╝de mit Rotfuchsf├Ąrbung wurde von Pflegemama Nora am heutigen Tag in ihre Obhut ├╝bernommen.
Dies ist die Beschreibung des traurigen R├╝den, der im Tierlager in Nitra seit Mitte November auf seine Chance wartete:

DANILO ist ein ca. 1,5 Jahre alter Spitz-Spanielmixr├╝de, er wurde ausgesetzt herumstreunend und um Futter bettelnd bei einer Schule gefunden. Anscheinend wurde er dort von seinen Besitzern einfach "vergessen" und seinem Schicksal ├╝berlassen.
Danilo (Schulterh├Âhe 38 cm) ist ein unglaublich s├╝├čer, freundlicher aktiver Bursche, sehr lustig, aufgeweckt und noch sehr verspielt. Er liebt es zu kuscheln und ist sehr anh├Ąnglich und kinderlieb.
Er vermisst die N├Ąhe zum Menschen und ist deshalb sehr ungl├╝cklich hinter Gitter sitzen zu m├╝ssen. Oft steht er verzweifelt am Gitter und versucht leise vor sich hin weinend auf sich aufmerksam zu machen. Mit anderen Hunden ist er problemlos vertr├Ąglich.
Danilo w├Ąre der gl├╝cklichste Hund, wenn er endlich wieder eine liebevolle Familie finden w├╝rde!

Diesen Wunsch konnte Nora dem lieben R├╝den, zumindest einmal vorerst, erf├╝llen und wir werden gemeinsam f├╝r ihn einen liebevollen Fixplatz suchen und bestimmt auch finden.
Mit Nora┬┤s ans├Ąssigem Pflegehundsi BENNI versteht DANILO sich ausgesprochen gut und die beiden sind ein herziges Team!




Donnerstag, 22.12.2011

Trotz aller Informationen, dass Hunde, Katzen, Kleintiere - ja ├╝berhaupt keine lebenden Tiere - etwas unter dem Weihnachtsbaum zu suchen haben (als Weihnachtsgeschenke nat├╝rlich!) steht das Telefon in den letzten Tagen vor dem Heiligen Abend nicht still. Es ist echt frustierend denn alle diese "Interessenten" (viele riefen auch an um f├╝r Bekannte oder Verwandte Tiergeschenke zu beschaffen) schienen dieses Ansinnen als v├Âllig normal und unproblematisch zu betrachten. Fazit: es ist alles beim Alten, nichts hat sich im Verhalten der Konsumenten in diesem Bezug ge├Ąndert. Traurig - sehr traurig !!

Aber f├╝r zwei unserer Sch├╝tzlinge wird das ersehnte Weihnachtswunder doch wahr werden. Beide Pl├Ątze sind hervorragend f├╝r unsere Pfleglinge geeignet und haben absolut nichts mit "Tiere als Geschenke" zu tun !!

Das ist TIMON, der h├╝bsche, allerliebste Spanielr├╝de aus dem Tierlager in Nitra. Er wurde heute von seinem neuen Frauchen Laura M. aus Abtenau in Salzburg nach einem ausgiebigen Spaziergang mit Pflegemama Nora, mit gl├Ąnzenden Augen und reiner Freude im Gesicht adoptiert und wird dieses Weihnachtsfest bereits im Kreise einer sehr liebevollen Familie verbringen d├╝rfen.
Da dieser Tagebucheintrag leider (wie schon so oft vorher) nachtr├Ąglich gestaltet wurde, gab es bereits einige Berichte von Laura mit "ihrem" TIMON und es herrscht nur gro├če Freude ├╝ber diesen ├╝beraus lieben, anh├Ąnglichen und gutm├╝tigen sch├Ânen Hundebuben.


Ebenso ein super Weihnachtsfest im Kreise einer eigenen Familie wird das kleine Zwergpinschermixm├Ądchen DIANA erleben d├╝rfen. Die Familie aus dem 14. Bezirk in Wien hatte die Kleine bereits vor einigen Tagen in ihrer Pflegefamilie bei Claudia und Manfred erstmals beschnuppert und jetzt, nachdem alles Vorbereitungen in dieser "ruhigen" Vorweihnachtszeit abgeschlossen sind, durfte Diana ├╝bersiedeln.
Diana heisst ab sofort "Tequila" und lebt in einem Einfamilienhaus mit Garten. Da hier gleich drei Generationen zusammenleben ist f├╝r permanente Betreuung gesorgt.
Das Foto zeigt unseren kleinen Sch├╝tzling bereits mit ihrer neuen Gef├Ąhrtin, mit der sich Diana von Anfang an sehr prima verstanden hat. Oder besser gesagt: sie hat die gutm├╝tige H├╝ndin sofort als Mamaersatz angesehen und sich in ihr l├Ąngeres Fell gekuschelt. Wer kann da noch widerstehen !?!

Wir w├╝nschen unseren lieben Sch├╝tzlingen und ihren neuen Familien ein wunderbares Weihnachtsfest und viel Freude und Spa├č gemeinsam !



Samstag, 17.12.2011

Ich habe mich schon sehr auf unser heutiges Adventtreffen im elit├Ąren Marchfelderhof in Deutsch Wagram gefreut. Das Ambiente war wie gewohnt, sehr gem├╝tlich (etwas eng manches mal vielleicht *ggg*) aber wir waren eine tolle Runde, diesmal auch mit einigen Felln├Ąschen und ich war sehr froh, dass ich die Hundeleckerlis nicht wieder zu Hause liegen gelassen hatte. AMOR, BODO, KENNY, LILLY, PUPPI und EMILY waren sehr angetan!
Adi und ich m├Âgen dieses Lokal und die Atmosph├Ąre dort extrem gerne und ich glaube sagen zu d├╝rfen, dass sich alle unsere Freunde auch sehr wohl gef├╝hlt haben. Die Stimmung war sehr gem├╝tlich und es war einfach nett und und sehr angenehm einmal wirklich alle Freunde quasi vereint an einem Tisch zu haben !
Wir haben diesen Abend mit Euch wirklich sehr genossen und danken Euch allen ganz herzlich f├╝r┬┤s Kommen ! Heimgefahren sind Adi und ich mit einem vollen Kombi. Herzlichen Dank f├╝r die gro├čartigen Futter- und Sachspenden und f├╝r die lieben Geschenke !!
Fotos gibt es nat├╝rlich auch in K├╝rze hier: Weihnachtsfeier 2011



Vorherige Seite
N├Ąchste Seite