Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative
´╗┐

G├Ąstebuch



Wir w├╝rden uns ├╝ber einen Eintrag freuen.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63 


Lydia aus Linz schrieb am 28.03.2012:

da sieht man wieder, was "Menschen" alles machen k├Ânnen. Dem Tierheim sind ÔéČ 35.000,-- an Kosten f├╝r diese Tierhilfe angefallen. Nun kann das Tierheim um Spenden betteln! Das finde ich schlimm. Von Menschen verursachte Katastrophen d├╝rfen wieder einmal Tiere ausbaden. Die Menschenwelt wird immer erb├Ąrmlicher und verkommener! W├╝rde es keine Tier- und Umweltschutzorganisationen wie Eure geben, ich w├╝rde glatt verzweifeln....



Helping Angel 4000 schrieb am 25.03.2012:

Bitte dieses Video ansehen.

http://www.youtube.com/watch?v=Vq1BcRJZK2E&feature=youtu.be

EIN RIESENSKANDAL in O├ľ, wo einem "Z├╝chter" 39 Hunde weggenommen wurden, und dieser will nun tats├Ąchlich auf R├╝ckgabe klagen!

Lg,

HP4000

Aquaristik und Aquarien schrieb am 21.03.2012:

Hallo
Eine wirklich tolle Seite. Ich finde das Projekt wirklich super, und hoffe, dass viele Haustierbesitzer diese M├Âglichkeit verwenden um Inserate aufzugeben. Somit ist sehr viel zum Thema Tierschutz beigetragen. Macht weiter so.

Website: http://www.aquaristikaquarium.com/content/aquarium-konfigurator
Brigitte - Admin schrieb am 12.03.2012:

Hallo liebe Brita,
so ganz stimmt es nicht, dass es nicht Neues zu berichten gibt *gg*. Wenn auch sehr, sehr zaghaft, so geht es doch etwas voran ! Offensichtlich haben Eure beiden Katzendamen enormen Respekt vor Leonardo und in welchem Zeitrahmen sich diese ├ängste legen, ist leider ganz unterschiedlich. Sobald die beiden erkennen, dass von Leonardo keine "Gefahr" ausgeht, wird die Ann├Ąherung voran gehen. Wenn du berichtest, dass die eine der beiden bereits teilweise, wenn auch zaghaft, unter dem Bett hervorkommt, so ist das doch bereits ein Anfang. Es ist sehr wichtig, dass Ihr den beiden die Zeit gebt, die sie brauchen um sich in Leonardo┬┤s Gegenwert sicher zu f├╝hlen !! Hier gibt es weder Rezepte noch verbindliche Zeitangaben - das dauert von Tier zu Tier unterschiedlich lange. Allerdings darf ich Dich versichern, dass es bisher IMMER geklappt hat ! Was allerdings gar nichts bringt sind diese Stecker und/oder Hormond├╝fte !! Auf diese Hilfsmittel sollte nicht viel gegeben werden - h├Ąttest du von mir kartonweise haben k├Ânnen (PS: alle diese Katzen wurden dann fr├╝her oder sp├Ąter - samt den sauteuren Hormonsteckern - bei uns abgegeben!)

Ich bedanke mich f├╝r Eure Geduld und bin ├╝berzeugt, dass beim n├Ąchsten Bericht es wieder etwas aufw├Ąrts gegangen ist !
Liebe Gr├╝├če, Brigitte


Brita aus Wien schrieb am 12.03.2012:

Hallo,
bei uns ist nichts Neues zu berichten. Unsere beiden Katzendamen hausen weiter unter dem Bett, Leonardo w├╝rde sie gerne kennenlernen wird aber angepfaucht. Eine der beiden Katzen kommt schon ein bisschen ├Âfter unter dem Bett hervor, wenn Leo nicht im Zimmer ist. Aber sowie er kommt, verzieht sie sich unter das Bett. Die andere Katze lebt eigentlich tags├╝ber nur unter dem Bett, nachts schlie├čen wir die Schlafzimmert├╝re und sie kann fressen etc. Trotz Rescuetropfen und Feliwell gibt es also (fast) keine Verbesserung. Langsam geht mir der Plan aus und ich bin f├╝r Vorschl├Ąge sehr dankbar.
Ich freue mich sehr, dass es Tristan so gut geht!!!!
Liebe Gr├╝├če
Brita

Beate aus Neuhofen/Ybbs schrieb am 11.03.2012:

hallo alle zusammen :)

danilo ist gestern gut bei uns zuhause angekommen, die 1 1/2 stunden autofahrt hat er gr├Â├čtenteils ruhig verbracht! er ist sehr liebesbed├╝rftig und will wirklich immer gestreichelt werden ;) es scheint er hat bisher alles sehr gut angenommen und jede fremde person, die er neu kennenlernt, begegnet er mit freude :) die erste nacht war er traumhaft brav, bis 6.30 uhr hat er nichts von sich h├Âren oder sehen lassen. hat also einen guten schlaf! die gro├če aufgabe ist jetzt noch ihn mit den katzen anzufreunden und am samstag melden wir uns in der hundeschule an :o)

liebe gr├╝├če
beate

Kim aus Frankreich schrieb am 07.03.2012:

Hallo
Mein Name ist Kim , ich bin STOLZER Besitzer eines reinrassigen 14 Wochen alten schwartzen Labrador Welpen Namens Izzy, Ich bin per Zufall auf Ihre seite gestossen , ich bin sehr sehr sehr schockiert, diese Bilder sind schrecklich und grausam , als ich sie mir ansah fing ich an zu weihnen, ich wohne in Frankreich und auch hier gibt es sehr viele solcher vorf├Ąlle!!! Dies ist einfach nur .....( sprachloss ) . Diesen ..... Schw.... M├╝sste man das selbe zuf├╝gen , wie kann man einem unschuldigen wehrlosen Tier ( Lebewesen ) sowas nur antuhen . Sind dies Menschen ? Oder einfach nur Kranke Physchopaten die sich befriedigen wollen da sie sich nicht trauen und zufeige sind an andere Menschen zu gehen , das was ich diesen ( Menschen ) MONSTERN , w├╝nsche ,,,, darf ich leider nicht hier online setsten da es nicht JUGENTFREI. W├Ąre ...... Ich halte weiterhin die Augen und Ohren offen , Ich bin ├╝bergl├╝cklich dass es Tierschutzvereine gibt so dass diese Tiere noch eine Chance haben zu LEBEN und den rest ihres lebens zu geniessen . Und nicht armselig zu krepier..... Ich bin stoltz auf mein Baby Izzy an jeden morgen wo ich aufwache er sich freut wie ein Keks und mit dem schwanz wackelt weil er mich liebt so wie ich ihm meine ganze liebe und zeit und zuwendung schenke . Sie haben meinen gr├Âssten Respeckt . Danke

Nora aus Wien schrieb am 05.03.2012:

News Enko,
meine liebe Pflegefellnase kann nun endlich auch im Auto mitfahren. Vorzugsweise im Fu├čbereich auf der Beifahrerseite. Wir sind nun schon zum zweiten Mal per Auto unterwegs gewesen - und Enko hat sich weder ├╝bergeben, noch ist er "maulseitig ausgeronnen". Wir (Tristan, Enko und meine Wenigkeit) machen unsere Abendspazierg├Ąnge seit kurzem wieder in der Schwarzenbergallee. Ohne Leine laufen die zwei Wuschel neben mir her, sind super abrufbar und genie├čen den Wald und die Wiesen.
Wir w├╝nschen allen Leserinnen und Lesern eine sch├Âne Zeit
Nora & Pflegefellnasen

Brita aus Wien schrieb am 28.02.2012:

Hallo Ursula!

Danke f├╝r den Tipp. Seit gestern kriegen die beiden Katzendamen Rescue-Tropfen. Wir sind alle schon sehr gespannt. Was ich so gar nicht nachvollziehen kann, ist, warum sie sich eigentlich so f├╝rchten. Leonardo ist v├Âllig entspannt und zeigt keinerlei aggressives Verhalten. Ich werde berichten, ob es besser wird.

Liebe Gr├╝├če
Brita

Animal Help Austria aus 2004 Bruderndorf schrieb am 26.02.2012:

Hallo Brita,

in solchen F├Ąllen hat meistens geholfen, den "unter-Bett"-Katzen ein paar Rescue-(Notfalls-)Tropfen einzugeben oder auf dem Kopf einzumassieren. Solange bis der Normalzustand eingetreten ist, und dann noch ein paar Tage drauf.
Es ist oft erstaunlich, wie schnell das wirkt!

Liebe Gr├╝├če
Ursula Hofer
Obfrau



Website: http://www.animal-help.at
Brita aus Wien schrieb am 26.02.2012:

Hallo!
Leonardo macht uns sehr viel Freude. Er beginnt "aufzutauen". Er galoppiert den Gang entlang, l├Ą├čt sich kraulen und spielt auch begeistert mit Stoffm├Ąuschen u.├Ą. Mit unseren beiden Katzenm├Ądchen hat er sich noch nicht angefreundet. Er w├╝rde es aber gerne. Die Katzendamen kommen zwar mittlerweile ein bisschen ├Âfter unter dem Bett hervor, aber so wirklich trauen sie ihm noch nicht. Ich habe immer gedacht, die neu dazusto├čende Katze ist zun├Ąchst sch├╝chtern und ├Ąngstlich. In unserem Fall aber ist Leo von Anfang an ganz klar der Chef gewesen. Liebe Gr├╝├če

Waltraud schrieb am 22.02.2012:

Schweren Herzens mu├čten wir Felix ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gehen lassen.
Mein schwarzes Geliebtes, wir vermissen dich so sehr !!!

Nora aus Wien schrieb am 19.02.2012:

*News*
Liebe Alle,
ich muss leider feststellen, das Enko das Autofahren ├╝berhaupt nicht vertr├Ągt. Er steigt zwar tapfer nach viel Motivation ins Auto ein, aber ich achte sehr darauf, dass er ja nichts im Magen hat. Sp├Ątestens nach der 4. Kurve k├Âtzelt er. Nicht so Tristan. Er hat ├╝berhaupt kein Problem. Mit Freude h├╝pft er ins Auto und versucht Enko auf der R├╝ckbank des Autos weitgehend aus dem Weg zu gehen. Nicht weil er ihn nicht ausstehen kann, sondern um nicht von Enkos Speichelb├Ąndern nass zu werden, oder in seinem Erbrochenen zu sitzen. Der arme, arme Enko. Zwar geht es ihm 10 Minuten nach dem Sprung aus dem Auto wieder blenden - aber im Auto mitzufahren ist ├╝berhaupt nicht sein Ding. Tristan wird meine Tochter gegen├╝ber immer zutraulicher. Nun kann sie ihn bereits anleinen und bei der einen oder anderen Gelegenheit l├Ąsst er sich von ihr streicheln. Tristan braucht eine ganze Weile, bis er Vertrauen fasst. Kein Wunder, denn wenn er Vertrauen gefasst hat ist der herzige R├╝de die fleischgewordene Knutschkugel. Frei nach dem Motto: pr├╝fe, wer sich ewig bindet! Er wei├č, dass er mit Haut und Fell seinem Lebensmenschen verfallen wird. Da ist es nat├╝rlich sehr wichtig zu wissen, mit wem er sich einl├Ąsst - und das braucht Zeit....
Alles Liebe
Nora & Familie inkl. Pfelgefellnasen

Barbara Gappmaier aus Tamsweg schrieb am 15.02.2012:

Hallo,
ihr habt eine tolle Seite!
Liebe Gr├╝├če Barbara

Website: http://www.salomed.eu
Brita aus Wien schrieb am 12.02.2012:

Hallo!
Die Lage bei uns w├╝rde ich als angespannte Waffenruhe definieren. Unsere beiden Katzendamen leben im Oberstock und Leonardo im unteren Wohnungsbereich. Unsere Katzendamen kommen schon mehr unter dem Bett hervor, bleiben aber nur oben in der Wohnung. Wenn Leonardo ab und zu dann doch auch den Oberstock erkundet, verstecken sie sich sofort wieder unter einem Bett. Leonardo f├╝hlt sich wohl bei uns, fri├čt und spielt gern mit seinen Spielm├Ąuschen. Aber am liebsten mag er kuscheln und gestreichelt werden.
Liebe Gr├╝├če
Brita

renate schrieb am 11.02.2012:

Hallo,
Sunny ist seit einer Woche bei uns. Nach anf├Ąnglichen Rangk├Ąmpfen mit Gismo unseren Langzeitsch├╝zling ist jetzt alles bestens, liebe und spielen ist angesagt. Sunny hat gut zugenommen und ist total verschmust. Kurze Zeit kann ich die kleine mit den anderen Hunden alleine lassen (jetzt wei├č Sunny ja das ich wieder komme) Die kleine l├Ąsst sich problemlos b├╝rsten und baden. Das an der Leine gehen muss noch ge├╝bt werden, sie glaubt noch immer das sie wieder weg muss. Sunny ist auch f├╝r Kinder geeignet
Renate und Ihre vier Pfoten

Brita aus Wien schrieb am 11.02.2012:

Neues von Kater Leonardo!
Leonardo ist also gestern in sein neues Zuhause ├╝bersiedelt. Er scheint sich wohl zu f├╝hlen. Er frisst (danke f├╝r den Tipp mit der Sauce)und trinkt Katzenmilch. Er spielt, und er genie├čt unsere Gesellschaft und Streicheleinheiten. Unsere beiden Katzendamen attackieren ihn nicht, sie haben Angst vor ihm. Sie verstecken sich, so wie schon w├Ąhrend Tristans Aufenthalt, unter den Betten und sind nur schwer zum Fressen zu bewegen. Bin gespannt, wie es heute weitergeht. Liebe Gr├╝├če Brita

Nora aus Wien schrieb am 09.02.2012:

* Neues von Tristan *
Liebe Alle,
Tristan ist nun auch geistig bei uns angekommen. Nun l├Ąsst er sich streicheln, b├╝rsten und hinter den Ohren kraulen. Seine ├äuglein blicken nicht mehr panisch durch die Gegend, sondern sind freundlich und aufgeweckt. Er kommt auf Ruf brav angetrabt, verteilt Bussis, wenn ihm danach ist und macht es sich meist neben mir auf der Couch gem├╝tlich. Er meldet, wenn im Stiegenhaus vor unserer Wohnungst├╝re Bewegung ist, aber das dauert nur kurz. Tristan "redet" viel mit mir. Wie sich das anh├Ârt? Wie ein kehliges Grollen in allen Tonlagen. Leider verstehe ich einiges noch nicht, aber ich arbeite daran. Tristan eifers├╝chtelt, wenn es um Streicheleinheiten f├╝r Enko geht. Tristan w├Ąre gerne ein Einzelhund. Das war er ja auch die l├Ąngste Zeit seines Lebens. Er geht auch gerne spazieren und mag Schnee sehr. In ihm reibt er sich mit Hingabe und wuzelt sich. Tristan ist kein Stubenhocker, sondern liebt Bewegung und frische Luft. Ich w├╝nsche ihm von Herzen, dass er seine Menschen findet!
Herzlichst
Nora & Familie

Nora aus Wien schrieb am 06.02.2012:

News
Liebe Alle,
am Samstag ist der 9j├Ąhrige wei├če Spitz bei uns als Pflegefellnase eingezogen. Seine ganze Welt liegt in Tr├╝mmern, denn sein Frauli ist nicht mehr und nun ist er gezwungen ganz neue Wege zu gehen. Seine tiefe Trauer und das Unverst├Ąndnis ├╝ber seine neue Situation springt ihm f├Ârmlich aus den Augen. Tristan ist im Moment sehr ruhig und frisst wenig. Meist liegt er unter dem Tisch oder bei der T├╝r und beobachtet seine neue Umgebung. Mit Hunden ist er vertr├Ąglich, solange sie ihn nicht zum Spielen dr├Ąngen. Da kl├Ąfft er los und zeigt, dass er seine Ruhe m├Âchte. Er geht superbrav an der Leine und sucht den Blickkontakt. Gestreichelt-werden mag er (noch) nicht. Da ist das Vertrauen noch zu gering. Pfoten-abwischen und Trocken-rubbeln hingegen l├Ąsst er verspannt ├╝ber sich ergehen. Ich glaube, mit Schinken und K├Ąsest├╝ckchen, ruhiger Stimme und bedachten Bewegungen wird unser Tristan in den n├Ąchsten Tagen hoffentlich bei uns auch geistig ankommen. Er ist ein Spitz wie er im Bilderbuch steht - daher ist uns allen klar, dass Geduld, Ruhe und vorallem viel Liebe oberstes Gebot sind. Lieber Tristan, Du bist uns herzlich willkommen. Wir hoffen f├╝r Dich ein Sprungbrett in einen neuen und ebenfalls sehr sch├Ânen Abschnitt Deines Hundelebens zu sein.
Nora und Familie

Nora aus Wien schrieb am 01.02.2012:

Lieber Danilo,
ich bin sehr traurig, dass Du Dein Gl├╝ck in Deiner neuen Familie nicht gefunden hast. Dabei hat alles so gut angefangen....
Am liebsten w├╝rde ich Dich sofort zu mir holen, aber das w├╝rde f├╝r Dich abermals eine gro├če Umstellung bedeuten. Deine Verlustangst w├╝rde gesch├╝rt werden und die daraus resultierende Verunsicherung Dein Leben belasten. Das ist der einzige Grund, warum Du nicht schon bei mir bis, mein armer roter Wuschel....mein Herz ist so schwer....


Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63