Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative


Gästebuch



Wir wĂĽrden uns ĂĽber einen Eintrag freuen.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63 


Gerold Babuschik aus Mödling schrieb am 30.12.2007:

Ich wĂĽnsche einen Guten Rutsch, viel GlĂĽck und Gesundheit im Jahr 2008!

Website: http://www.mmc.at
Familie Weintraut aus 1170 Wien schrieb am 30.12.2007:

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr, besonders Kraft, Energie und Gesundheit und viel Freude im neuen Zuhause - wĂĽnscht Merlin und Familie!

Sandy & Konrad Halwachs aus Tribuswinkel, NĂ– schrieb am 29.12.2007:

Liebe Fam. Höss-Filipp!

FĂĽrs neue Jahr wĂĽnschen wir Ihnen soviel GlĂĽck, wie der Regen Tropfen hat, soviel Liebe wie die Sonne Strahlen hat und soviel Gutes wie der Regenbogen Farben hat!

Ihre Fam. Halwachs (Bussi von GOLDIE, VICKY & BURLI)

Christine aus Wien schrieb am 29.12.2007:

Liebe Brigitte!

WĂśnsche Ihnen, Ihrer Familie und natĂĽrlich allen Tieren alles Liebe und Gute fĂĽr 2008.

Christine (Frauchen vom Seniorkater Petzi)

Nina aus wien schrieb am 28.12.2007:

Hallo !

Ich war am 26.12 das erste mal in nitra, mit einer riesen ladung futter und decken. ich hoffe, dass es mehr menschen gibt, die sehen was für ein elend dort herrscht und endlich anfangen ein bisschen zu helfen. im moment versuche ich eine benefiz veranstaltung zu organisieren, die ich wenn alles geklärt ist, hier ankündigen werde, wo natürlich alle herzlichst eingeladen sind !

macht weiter so, ihr leistet groĂźartige arbeit !

freundliche grĂĽĂźe

Grutschnig Edith aus Simmeringer-Haide schrieb am 27.12.2007:

Meine lieben Tierschützer. Ich habe am 2.September 2007 Josy übernommen.Josy hat sich gut eingefügt und legt langsam ihre Ängste ab.Das Sterilisieren hat sie jetzt gut überstanden und Josy wird immer lustiger und ungestüm!!!!!!!Von einigen Männern läßt sie sich auch schon streicheln, schau, schau.Den Silvester müßen wir noch überstehen,dann wird das Spielen im Freienauch lustig sein.Alle meine Tiere haben vonder Knallerei große Angst. Esgrüßt Euch alle Grutschnig Edith und meine ganzen Tiere.

Karin Pöschl aus Wien schrieb am 24.12.2007:

Meine geliebte Perserkatze Goldy ist am 15. Dezember 2007 fast 19jährig gestorben und ich wollte kein extra gezüchtetes Kätzchen mehr, sondern gerade vor Weihnachten einem verstoßenen Geschöpf ein schönes Leben schenken ... vor dem Tierschutzhaus hatte ich Angst - nach einem langen Telefonat habe ich Mut gefasst und bin am 21.12. der neuen Liebe auf dem ersten Blick begegnet. Schatzi, eine ca. 12jährige schwarze Perserkatze, und ich haben uns gesucht und gefunden. Unverständlich dass man ein solch liebevolles, anhängliches, folgsames Tier auf die Straße setzen konnte! Auf diesem Wege danke für die vielen guten Tipps - und noch erholsame Tage!

Familie Grutschnig aus 1110 Wien schrieb am 24.12.2007:

Hallo liebe Brigitte und Helferlinge

Wir wollen euch ganz liebe WeihnachtsgrĂĽsse schicken und alles gute fĂĽr das Neue Jahr 2008 schicken .... hoffe es finden ganz viele schĂĽtzlinge ein neues und gutes zuhause
herzliche GrĂĽsse von Hans & Claudia & Hans Felix & Marie Sophie & Charly & Joe & Cora

Website: www.my-baby.at
Monika Gragl aus Wien 21 schrieb am 23.12.2007:

Liebe Familie Höss,
schöne Weihnachten und einen guten Rutsch. Habe von Ihnen im Februar die beiden Kater Garfield(den wir zu Viert ins Körbchen benmühten) und Odie übernommen. Die beiden sind eine wahre Freude.
Kopfpolsterteilen und als Sitzunterlage dienen sind meine täglichen Aufgaben. Dafür schnurrt es immer rund um mich. Und die Fische im Aquarium haben sich auch schon an die beiden Lochangler gewöhnt. Herzlichen Danke, dass sie sich so engagiert für die Tiere einsetzen.
lg
Monika Gragl

Karin Bäcker aus Wien schrieb am 22.12.2007:

Liebe Frau Höss-Filipp!
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr 2008!!!
Ich möchte mich bei Ihnen, Ihrer Familie und den Pflegefamilien für das unermüdliche Engagement bedanken, das sie für die Tiere aufbringen.

Weiterhin viel Kraft und Ausdauer - die Tiere brauchen sie!!!
Alles Liebe
Karin Bäcker

hm aus RT schrieb am 22.12.2007:


Flughund

FĂĽr jeden Hund,in jedem Alter,
ist vorteilhaft ein "Hundehalter",
der,wenn im Auto eingefĂĽgt,
den Hund so schĂĽtzt,daĂź er nicht fliegt.
Schlecht ist´s,wenn man ein Fahrzeug lenkt
und stets der Hund an Scheibe hängt,
wenn man tritt mal hart auf Bremse,
der Hund nach vorne schieĂźt wie Gemse.
Solch´ "Abteil" bietet jeder Rasse
Autoreisen "Erster Klasse" !
Wer aber auf solch´ Ding verzichtet
zum Fliegen seinen Hund abrichtet.

So brachte ich ganz nebenbei
meinem Hund das Fliegen bei.
Bei jedem Bremstritt,analog,
der Hund nach vorn zur Scheibe flog
und zählte schon nach einer Stunde
zu der Gattung der Flughunde.
Meine Vollbremseigenschaft
erweckte Hundsflugleidenschaft.
Seitdem fliegt der kleine Setter
im Garten nun bei jedem Wetter.
Um groĂźen "Ausflug" zu verhindern
muß höherer Zaun den Drang nun lindern.
Vom Fliegen bekommt er nie genug,
beherrscht jetzt auch den RĂĽckenflug
und manchmal fliegt er nicht alleine,
ich hänge unten an der Leine. hm



Judith MĂĽller aus Niedersachsen/Deutschland schrieb am 20.12.2007:

Liebe Tierschutzkollegen, liebe Tierfreunde,
wir vom Verein Dobermannschutz e.V. wĂĽnschen Euch allen eine friedvolle Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2008!
Weiter so!
LG, Eure
Judith MĂĽller
1. Vorsitzende
Dobermannschutz e.V.


Website: http://www.dobermannschutz.de
Ilse schrieb am 20.12.2007:

Was ist mit Cindy geschehen, man kann es aus den Mails nicht ersehen?

eva Schächter aus pottendorf schrieb am 20.12.2007:

Ich bitte alle Tierfreunde mit uns, am 24. Dezember um 16 Uhr eine Kerze
anzuzĂĽnden, fĂĽr alle die uns schon vorausgegangen sind ins
Licht...Menschen oder Tiere...damit sie da wo sie sind, unsere Wärme
spĂĽren und unseren GruĂź empfangen...

Frohe Weihnachten und viel Licht und Liebe lg Eva

Website: www.photographie-schaechter.at
hm aus RT schrieb am 19.12.2007:

Nachtrag zum Ende des Gedichtes: "Nur ein Mischling" vom 17.12.2007. (wurde aus Versehen vergessen!)

In Wohnung brennt nachts nie ein Licht
denn er braucht kein´s, er sieht ja nicht
und ich sehe bei Dunkelheit
mit Hundeaugen trotzdem weit,
doch hat er in der "Heil´gen Nacht"
fĂĽr mich `ne Kerze angemacht.
Im Licht, das von der Kerze scheinte
sah ich, daĂź er ganz leise weinte
und Tränen die ich dann entdeckte
ich zart ihm von der Wange leckte.
Er sprach, daĂź dies seit manchem Jahr
der schönste "Heilig Abend" war.
Als dann die Kerze abgebrannt
hielt er mich schlafend in der Hand.
Im SchoĂź noch lange ich verweilte
so meine Freude mit ihm teilte
und dacht´ an all´ die Tierheim-Hunden
wo keinen Freund haben gefunden! hm


hm aus RT schrieb am 19.12.2007:

Der kleine Hund (Dixi-Lied) Musik / Text: hm

Ich hab mir vor 4 Jahren
´nen kleinen Hund gekauft
und habe ihn, weil er so klein
auf "Goliath" getauft.
Er macht dem Namen Ehre
weil dieses kleine Biest
fĂĽr mich allein
der Allergrößte ist.

Refr: FĂĽhr ich ihn abends aus
dann rennt er stets voraus
und sucht sich eine hĂĽbsche Frau
mit schönen Beinen aus
an die er sich anschmiegt
und ihr zu FĂĽssen liegt,
er stets ihr Herz fĂĽr mich ganz leicht
mit seinem Charme erreicht.

So fand ich durch mein "Goliath"
eine liebe nette Frau,
die jetzt meinen Hund viel lieber hat
als mich, ich weiĂź genau.
Der Hund ist jetzt ihr bestes StĂĽck
er schläft im Bett bei ihr
und ich liege im Hundekorb
vor der Schlafzimmer-TĂĽr.

Refr: Wenn ein Anderer führ dich wählt
wird oft das Ziel verfehlt
ich lebe jetzt aus diesem Grund
zuhause wie ein Hund
und suche jetzt auch dann
für meine Frau ´nen Mann,
ähnlich so wie "Goliath"
mir meine Frau erwählet hat.

Nun habe ich gefunden
für meine Frau ´nen Mann
sie haben sich verbunden
ihr neues GlĂĽck begann.
Ich gab ihr bei der Scheidung
den kleinen Hund gleich mit
so sind sie auch von Anfang an
mit "Goliath" zu Dritt.

Refr.: Dem Mann gehts jetzt wie mir
auch er schläft vor der Tür
damit der Hund des nachts nicht kläfft
bei ihr im Bett er schläft.
Nun fragt sich dieser Mann
was der kleine Hund wohl kann
daĂź jede Nacht er mit VerdruĂź
im Hundekorb er schlafen muĂź.


Daniela Truzla aus Wien schrieb am 17.12.2007:

Liebe Frau Höss-Filipp!
Bei so vielen Telefonaten, kann es doch auch mal leicht passieren, dass Interessenten verwechselt werden, denn es stimmt nicht, dass Sie mehrfach versucht haben mit mir einen Termin betreffend einer Übergabe von Cindy zu vereinbaren. Wenn Sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren können solche und noch andere in Ihrem Text geschriebene Behauptungen aufzustellen soll es mir recht sein. Ich weiß, dass ich mich sehr um Cindy bemüht habe und Sie mehrfach angerufen und nicht erreicht habe und eben auch keinen Rückruf erhalten habe.
Es wird Sie deswegen niemand für keine gute "Tierschützerin" halten - aber auch Ihnen können Fehler passieren die Sie sich auch eingestehen könnten.
Ich mag auch nicht mit Ihnen streiten, sondern wollte nur darauf hinweisen, dass Cindy schon längst ein schönes zu Hause haben könnte und aufzeigen, dass Sie vielleicht Ihr System etwas überdenken könnten (Telefonliste, Telefonnummern speichern, neue Helfer suchen die eventuell „nur“ Telefondienst machen o.ä.), denn ich nehme an, dass es vielleicht auch anderen Interessenten so ergangen sein könnte und dies wäre sehr traurig für die von Ihnen betreuten Tiere.
Kritik und Verbesserungsvorschläge bzw. das Hinweisen auf „Missverständnisse“ sollten angenommen und überdacht werden anstatt die Tatsachen zu verdrehen und mich als uninteressiert darzustellen. Aber natürlich bleibt es Ihnen überlassen wie Sie damit umgehen – nichts desto trotz denke ich, dass Sie Ihre Sache sicherlich nach besten Wissen und Gewissen machen und das wollte und werde ich Ihnen auch nie streitig machen.
Beste GrĂĽĂźe
Daniela Truzla


Brigitte Höss-Filipp schrieb am 16.12.2007:

Hallo Frau Daniela,
Obwohl es dem Sinn eines Gästebuch´s widerspricht, möchte ich doch gerne auf Ihren heutigen Eintrag ausnahmsweise in dieser Form anworten, da dies vielleicht auch allgemein von Interesse sein könnte.
Wenn ich mich recht erinnere, lag unser erstes Telefonat wegen Cindy schon 4-5 Wochen zurück, kurz darauf lernten sie Cindy in ihrer Pflegestelle kennen, dann wurden sie krank, es war jedoch niemals konkret von einer Übernahme die Rede. Nachdem Sie bei Cindy waren, hatte ich Sie angerufen um über den Stand der Dinge nachzufragen. Ich ersuche Sie und alle Interessenten für Schützlinge aus Tierschutzhänden stellvertretend um Verständnis, dass man bei täglich 30 bis 50 Telefonaten nicht immer verfügbar sein kann. Bei unserem lezten Gespräch nach Ihrem Besuch bei Cindy hatte ich keinesfalls das Gefühl, dass Sie Cindy ein Zuhause geben möchten und bin daher sehr verwundert über Ihre heutige vorwurfsvolle Darstellung. Solche "Missverständnisse", wie Sie es nennen, kann es nur geben, wenn man nicht voll dahinter ist. Cindy lebt jetzt seit einigen Tagen bei mir und ist eine ganz liebe und anschmiegsame Katzendame. Das Ohrenproblem war nie wirklich eines. Sie hatte im rechten Ohr einen dunklen Propfen, der absolut mühelos entfernt wurde. Sie hat besten Appetit, ist verträglich, durchforstet die Wohnung und fühlt sich offensichtlich sehr wohl. Obwohl wir einige Male miteinander telefonierten und ich einige Vorschläge machte, wann ich Cindy bringen könnte, kamen wir nie auf einen grünen Zweig. Vielleicht habe ich deshalb keine weiteren Aktionen mehr gesetzt, denn Cindy verdient es, dass man sich um sie bemüht, als wäre sie die einzige Katze auf der Welt - genauso wie jeder einzelne Schützling. Wäre Ihr Interesse ehrlich und groß genug gewesen, dann würde Cindy schon seit Wochen bei Ihnen leben können, an mir lag es nicht.
ALle weitere Korrespondenz bitte per email, ich werde es dann gerne im Gästebuch veröffentlichen, wenn es auch für die anderen Leser interessant sein könnte. Dies hier ist kein Forum und soll es auch nicht werden.
Danke für Ihr Verständnis.
mit freundlichen GrĂĽĂźen
Brigitte Höss-Filipp



hm aus RT schrieb am 16.12.2007:

Kampfhunde

"Kampfhund-Thema", welch´ ein Fressen
für Rundfunk,Fernseh´n und den Pressen.
Statt die Kreaturen schĂĽtzen
sie die Gunst der Stunde nĂĽtzen
des Volkes Mund mit HaĂź benetzen
um gegen Hunde aufzuhetzen.
Doch sollt´ ein jeder jetzt erkennen
man muĂź stets RoĂź und Reiter nennen
denn an dem andern End´ der Leine
befinden sich die "Kämpferschweine"
die MiĂźbrauch treiben,ohne Reue,
an unendlicher Hundetreue.

Ein Hund folgt willenlos dem Herrn
aus Treue tut der Hund dies gern.
Auf alle Hunde,aller Rassen
kann der Mensch sich stets verlassen.
Wird er vom "Herrchen" gut erzogen,
die Hundeseele nicht verbogen,
so wird er stets,ob groĂź ob klein
der beste Freund des Menschen sein.
Ein rĂĽcksichtsloser "Hundefreund"
der trimmt den Hund zum Menschenfeind!

Der Mensch versucht vor allen Dingen
dem Hund menschliches beizubringen.
Um menschlich sich nicht zu entfernen
könnt´ er vom Hund noch manches lernen !
Stets steht es in des Menschen Macht
wenn er aus Gutem Böses macht. HM

hm aus RT schrieb am 16.12.2007:

Nur ein Hund (Lied T/M : hm)

Wer ist nur lieb und meint es ehrlich,
wer steht dir bei,wenn´s mal gefährlich,
wer bleibt dir treu,ganz ohne Grund-
doch nur ein Hund!

Wer ist dir voll und ganz ergeben,
wer bringt viel Freude in dein Leben,
wer macht dein Dasein froh und bunt-
doch nur ein Hund!

Wer ist es,der dich Tag und Nacht,
vor allem Bösen stets bewacht,
wer läuft für dich die Pfoten wund-
doch nur ein Hund!

Wer ist dir treu bis in den Tod
hält stets zu dir auch in der Not
und ist verschwiegen,hält den Mund,
doch nur ein Hund!

Wer all im Leben dies entbehrt,
wem solches wurde nie bescheert,
der ist doch sicherlich im Grund,
ein armer Hund!

Wer einen Hund als Freund sich nennt
weil er die Menschheit zu gut kennt
der wird durch in dazu bewogen
macht um die Menschheit einen Bogen.



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63