Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative
ÔĽŅ

Gästebuch



Wir w√ľrden uns √ľber einen Eintrag freuen.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63 


pitralon aus ich will keine besuche schrieb am 28.01.2012:

Viele liebe Katzen suchen ein Zuhause! Geschlecht unbekannt
die Vergabe erfolgt √ľber ein Tierheim/Tierschutzorganisation.
Es wird eine Kostenerstattung f√ľr Impfung (Schutzgeb√ľhr) in H√∂he von 120 verlangt.
SEID IHR NOCH GANZ DICHT ???
Statt dass ihr froh seid ein Tier vermitteln zu k√∂nnen, verlangt ihr noch 120 Euro, -nicht jeder der ein Tier geschenkt bekommt haut es gleich in die Pfanne - ich hab meinen Kater vor 4 Jahren geschenkt bekommen. - aus einer Hanvoll Katz ist ein mittlerweile 6kg schwerer Kater geworden der am Abend zu mir ins Bett kommt - sich seine Streicheleinheiten holt und es sich dann auf der weichen Decke welche auf der Kommode liegt, bequem macht Um 5 Uhr fr√ľh kommt er wieder ins Bett um Futter zu urgieren. - Nachdem er dieses gefressen hat-(und er ist sehr w√§hlerisch - am liebsten hat er Putenbrust) verlangt er nach seinem Spaziergang in den Garten - je nach Wetter bleibt er dann 5 Minuten oder einige Stunden draussen...Wird er gerufen,dann kommt er blitzesschnell angelaufen, denn er wei√ü - es gibt etwas zum Naschen.....
Also verlangt f√ľr Streunerkatzennicht Preise wie f√ľr eine Rassekatze - kein Einwand,wenn ihr kontrollieren wollt, ob es den vermittelten Tieren gut geht --denkt einmal nach!!!

Website: http://hama kane
Alex u. Zoo aus Wien schrieb am 26.01.2012:

Liebe Gitti,
freut uns zu lesen, dass du alles gut √ľberstanden hast und schon wieder daheim im Kreis deiner Liebsten umsorgt wirst!
Liebe Gr√ľ√üe und weiterhin einen schnellen und guten Heilungsverlauf w√ľnschen Dir
die 2- u. 4-beinigen Zak¬īs

Nora aus Wien schrieb am 26.01.2012:

Neues von Luca & Enko
ich darf mich dar√ľber freuen, dass meine beiden Fellnasen stubenrein sind (juhuuuu)!!! Das Wochenende steht schon vor der T√ľr - endlich wieder mehr Zeit f√ľr meinen s√ľ√üen zwei Fellnasen. Endlich Aktivit√§ten bei Tag.
Ich w√ľnsche allen Leserinnen und Lesern ein wundersch√∂nes Wochenende und unserer lieben Brigitte, dass sie schnell wieder auf 2 statt auf 4 Beinen steht!
Herzlichst
Nora | Luca & Enko

renate w. aus Rabensburg schrieb am 25.01.2012:

Hallo liebe Brigitte,
es freut mich das es Dir gut geht und Deine Familie so zu Dir steht und f√ľr Dich da ist. Halte dich gut an die Anweisungen der √Ąrzte, damit Du bald wieder voll Einsatzf√§hig bist.
lg Renate und Anhang

Yvonne Neumann aus SK Bratislava schrieb am 25.01.2012:

Hallo, Brigitte,
laute gute Nachrichten! Nicht nur kniemässig...
Ich w√ľnsche Dir eine gute Besserung, erfolgreiche Rekonvaleszenz, sprich pysikalische Therapie...
Liebe Gr√ľsse
Y.-

Website: http://www.utulok.sk
Vera schrieb am 25.01.2012:

Liebe Brigitte,

wir hoffen, dass Du deine Knieoperation gut √ľberstanden hast und w√ľnschen Dir alles Gute, damit Du bald wieder fest auf beiden Beinen stehen kannst.
Liebe Gr√ľ√üe
Vera, Elly und Lucy

Linda K. aus Lassee schrieb am 24.01.2012:

Ich w√ľnsche Ihnen gute Besserung und alles Liebe.

Linda und Familie

Brigitte - Admin schrieb am 22.01.2012:

Liebe Freunde, liebe Besucher,

Wegen meines Krankenhausaufenthalts ab Montag 23.1. werden die nächsten Einträge und Privat-Inserate (ausser diesen von Paßwort-Besitzern) erst am Mittwoch, den 25. Januar 2012 freigeschalten.

Danke f√ľr Euer Verst√§ndnis und einen sch√∂nen Wochenbeginn !
Brigitte Höss-Filipp

Nora aus Wien schrieb am 20.01.2012:

Liebe Alle,
da es ja aus der Pflege-Pause nix geworden ist und ich als Pflegestelle f√ľr 2 Fellnasen PTI zur Verf√ľgung stehe, habe ich einen weiteren armen Hundebuben zu mir geholt. Er hei√üt Enko und ist ein ca. 4-j√§hriger Mix aus einem Spaniel und einem Spitz. Eine gelungene Mischung. Er ist bereits kastriert und hat ein schwarzes Fell mit einem sch√∂nen wei√üen Brustfleck. Alle Hunde starten bei mir den Weg in ihr neues Hundeleben mit einer wohltemperierten Dusche - so auch Enko. Erst war sie ihm nicht geheuer, aber die Massage beim Einshampoonieren hat noch jede Fellnase genossen. Das Trockenrubbeln hat ihm besonders gefallen. Rasch hat er gemerkt, dass er jetzt an einem sicheren Ort mit viel Liebe, Streicheleinheiten, gutem Essen und weichen Schlafpl√§tzen ist. Luca eifert nat√ľrlich etwas, aber die beiden Fellm√§nner werden sicher bald entdecken, dass zu zweit das Leben mehr Spa√ü machen kann. Da bin ich mir ganz sicher. Enko war Kettenhund. Er geht trotzdem schon brav an der Leine, kann ab heute Stiegen steigen, hat keine Angst vor dem Stadtverkehr und ist die Neugier in Person. Im Moment schlafen beide bei mir auf der Couch - einer rechts und einer links. Sobald Enko sein Nickerchen beendet hat, bekommt er die obligatorische Entwurmungstablette im K√§semantel und Advantix gegen Fellparasiten. Er d√ľrfte zwar keine haben, denn er kratzt sich nicht, aber sicher ist sicher. Das Service seiner Ohren hat er auch schon hinter sich. Montag geht es zur ebenfalls obligatorischn Visite zu unserem Tierarzt, Dr. Alibegovic. Lieber Enko, sei herzlich willkommen in Deiner Pflegefamilie.
Und an alle Leser:
Liebe Gr√ľ√üe
Nora | Luca & Enko

Sofie Pratsch aus Marchegg schrieb am 16.01.2012:

Hallo!
Ich bin durch die Suche nach einer neuen Katze zufällig auf diese Seite gestossen und muss sagen WOW!!
Sehr informativ und liebevoll gemacht!
Man merkt gleich,dass viel Zeit darin verbracht wurde und sie ist wirklich sehr gelungen!
Ebenfalls finde ich es gut das Sie die Petitionen genau erklären und auch grausame Videos zeigen.
Viele Menschen wissen gar nicht wie grausam viele Sachen sind!
Vielleicht denken viele Leute nach der Seite mehr nach, wie sie ihre Tiere behandeln sollten!
Ich w√ľnsche euch sehr viel Gl√ľck noch f√ľr eure Eins√§tze.

mfg Sofie

Brigitte - Admin schrieb am 15.01.2012:


Liebe Nora,
obgleich ich noch niemals an deinen Worten gezweifelt hatte, aber das mit der angek√ľndigten (und schwer verdienten !!) Pause hatte ich im tiefsten meiner Seele fast bezweifelt :-))) LUCA wird sich √ľber deinen Umfaller am meisten freuen !!
Zu dieser Situation passt das folgende recht gut und dr√ľckt genau aus, was wir alle f√ľhlen:

Tierschutz ist oft nicht lustig,
Tierschutz ist oft nicht schön,
Tierschutz treibt dich an deine Grenzen,
Tierschutz kann Freundschaften und Beziehungen beenden,
Tierschutz macht nicht reich,
Tierschutz macht manchmal schlaflos,
Tierschutz ist von vielen Tränen begleitet,
.... und warum machen wir das dann:
wir können es nicht sagen, wir können es nicht erklären,
aber jedes gerettete Tierleben gibt uns Kraft weiter zu tun und daran zu glauben."

Liebe Gr√ľ√üe und Danke !
Brigitte


Nora aus Wien schrieb am 13.01.2012:

Liebe Alle,
der Mensch denkt und Gott lenkt - ein altes Sprichwort, das heute voll auf mich zugetroffen hat. Die Geschichte dazu geht so. Danilo, mein felliges Pflegekind durfte als neues Familienmitglied zu Fr. J., ihrem Lebensgef√§hrten und der H√ľndin Kyara √ľbersiedeln. Wieder haben sich Seelen gefunden und ich bin mir sicher, dass sich Danilo in seiner ganz eigenen Familie nach einer Eingew√∂hnungszeit sehr, sehr wohl, geliebt und beh√ľtet f√ľheln wird. Ich w√ľnsche Dir, mein lieber Danilo von ganzem Herzen ein wundersch√∂nes Hundeleben und Euch, liebe Familie J., eine sehr erf√ľllende Zeit mit Euren Wauzis.

Nun wollte ich mir nach den vielen Pflegehunden eine kurze Pflege-Pause g√∂nnen. Wieder zu f√ľhlen wie es ist, nicht um 05:15 Uhr den Wecker l√§uten zu h√∂ren um aufzustehen. Keine Begr√ľ√üung von Fellnasen, keine feuchten Hundezungen beim Schuheanziehen im Gesicht, keine Hundstr√ľmmerln wegr√§umen, keine kalten Finger und rote Nase in der Fr√ľh. Keine Hetze im Bad, weil ich wieder unter Zeitnot leide, da spielenden Hunde in der Hundeauslaufzone mich wieder die Zeit vergessen lassen. So dachte ich....und dann erfuhr ich vom Notfall "Lucan", einem Bracken-Mix-R√ľden. Er wurde von Nitra am 07.01. ins Chirurgische Zentrum √ľberstellt, da er sehr stark verk√ľhlt und untergewichtig war. Ihn nicht aus dem Hundeauffanglager zu holen, h√§tte f√ľr die arme Fellnase den sicheren Tod bedeutet. Leider fand sich niemand, der den kranken Hundemann zum√≠ndest in Pflege nehmen wollte und er lief Gefahr, wieder nach Nitra zur√ľck zu m√ľssen. Damit w√§re die ganze Hilfsaktion sinnlos gewesen, denn Lucan h√§tte im Lager sicher nicht gesund werden k√∂nnen. Das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren und habe auf meine Pflegepause gepfiffen. Nun liegt der herzige Hundemann seelig schlafend im Warmen wohl beh√ľtet zu meinen F√ľ√üen, w√§hrend ich das hier schreibe. Alle meine bisherigen Pflegefellnasen waren sehr, sehr schmusig, aber dieser Bursche schmust ganz besonders gerne. Stiegen steigen kannte er bis vor 7 Stunden nicht. Jetzt kennt er¬īs und meistert die 2 St√∂cke mutig. Baden kann ich ihn leider aufgrund seiner Bronchitis noch nicht. Die Antibiotika greifen schon. Er hustet fast nicht. Nun soll sich der fast kniehohe Lucan - bei uns hei√üt er Luca - erholen und gesund werden. Kosmetisch ist an ihm bei dem kurzen Fell nicht viel zu tun, die Ohren brauchen er Service mit Surolan und die Z√§hne werden durch Dentasticks in ein paar Tagen wieder strahlend wei√ü. Er hat ein besonders lieben Wesen - ich frage mich eigentlich nicht mehr, wie so ein lieber Hund entsorgt werden konnte - wichtig ist, dass er, sobald er vergeben werden kann, den Weg in seine ganz eigene liebevolle und f√ľhrsorgliche Familie findet. Da steht meine eigene Bequemlichkeit ganz weit im Hintergrund.....
Herzlichst
Nora und Luca

Nora aus Wien schrieb am 08.01.2012:

Liebe Leser,
diesmal haben die Heiligen Drei K√∂nige meinen Wunsch f√ľr einen sehr sch√∂nen und verantwortungsvollen Fixplatz f√ľr Benni in Erf√ľllung gehen lassen. Meine s√ľ√üe schwarze Pflegefellnase durfte gestern, den 08.01.12, zu seiner eigenen Familie √ľbersiedeln. Benni ist jetzt ein Raasdorfer. Als wir gestern gegen 17 Uhr bei Familie M. eintrafen, lief mein felliger Bube gleich ganz selbstverst√§ndlich ins Haus und begr√ľ√üte alle neugierig. Mit der vierj√§hrigen Golden Retriver H√ľndin vertrug er sich auf Anhieb. Die beiden S√∂hne waren so wie ihre Eltern von dem Wuschel entz√ľckt und nach zwei Stunden war es beschlossene Sache, dass Benni als neues Familienmitglied aufgenommen wird. Maxi, der j√ľngere Sohn, konnte die Formalit√§ten kaum abwarten. "Ist er jetzt endlich unser Hund?", wollte er wissen, nachdem der Adoptionsvertrag unterzeichnet war. "Ja, jetzt ist er Euer neues Familienmitglied und Ihr alle seid seine ganze Welt!, best√§tigte ich dem aufgeregten Maxi. Es ist so wundervoll zu sehen, wie die Augen aller leuchteten - nur Benni wusste noch nichts von seinem Gl√ľck. Die Verabschiedung von Benni viel mir schwer und ich hielt sie sehr kurz. Wie √ľblich machte ich meinem Ex-Pflegewuschel ein Kreuz auf die Stirne und dr√ľckte ihm einen letzten Kuss darauf. Gl√ľcksgef√ľhl und Trauer liegen in solchen Momenten f√ľr mich ganz, ganz eng beieinander. Ich w√ľnsche Dir, mein lieber felliger Engel den Hundehimmel auf Erden! Euch, liebe Familie M. so viel Freude mit Benni, Bella und den Sittichen, wie nur m√∂glich ist.
Nora


Elfriede Pliskal aus Loretto schrieb am 03.01.2012:

Liebe Frau Brigitte!
Bin eigentlich per "Zufall" hier gelandet.Wir haben selbst 2 Hunde, einen kleinen Mischling(Tierschutzhaus) und einen Golden Retriever(konnte wegen Wohnungswechsel nicht behalten werden). Stundenlang bin ich nun auf Ihrer Website,wo man auch noch super Informationen erh√§lt. √úBERW√ĄLTIGEND, WAS SIE UND IHR TEAM LEISTEN!
Nicht nur die Pflege, Betreuung, Vermittlung, sondern auch den t√§glichen Kampf um nur ein armes Wesen retten zu k√∂nnen,die Arbeit was keiner sieht, die Substanz was es Euch kostet! Ich wei√ü schon, Ihr macht es aus Liebe und die Rettung und Unterbringung der Tiere ist Euch Dank genug. Trotzdem m√∂chte ich Euch f√ľr Euren Einsatz, im Namen aller Tiere Danke sagen. "DANKE DAS ES EUCH GIBT!
W√ľnsche Euch allen noch viel Gl√ľck und Erfolg im Neuen Jahr!


Barbara Zarfl aus 8831 Schönberg schrieb am 01.01.2012:

Liebe Familie Brigitte Höss-Filipp.

Vielen Dank f√ľr Ihren netten G√§stebucheintrag bei uns.

Nat√ľrlich m√∂chten auch wir, bei Ihnen einen Pfotenabdruck hinterlassen.
Es freut uns immer wieder, Menschen wie Sie, zu finden. Ihre Seite ist √§u√üerst informativ und liebevoll gestaltet. Die zus√§tzliche M√∂glichkeit Inserate auf Ihrer Seite zu schalten werden wir in Zukunft nat√ľrlich auch gerne f√ľr unsere Sch√ľtzlinge n√ľtzen!

Wenn man sich so engagiert wie Sie, leistet man einen großen Beitrag dazu, dass sich das Bewusstsein vieler Menschen zum Positiven hin verändert. Das finden wir großartig!

Wir w√ľnschen Ihnen weiterhin viel Erfolg, viel Energie und alles nur erdenklich Gute.
Mit lieben Gr√ľssen
Barbara und Thomas Zarfl + Zoo.


Website: http://www.auffangstation-zarfl.com
Birgit Wagner aus 1210 Wien schrieb am 28.12.2011:

Liebe Frau Brigitte!

Wir holten uns am 25. Oktober 2011 die kleine Katzendame Cindy (ehem. Jacky). Cindy geht es sehr gut, sie líebt es mit unserer Tochter Bianca mit den Barbiepuppen zu spielen und hält sich immer in unserer Nähe auf. Am Abend ist sie die erste in Biancas Zimmer, liegt auf (jetzt) ihrem Sandsack und wartet schon auf eine Gutenachtgeschichte. Sie schmeichelt viel und gibt Köpfchen und lässt sich sogar widerstandslos von Bianca abbusseln. Kratzen kennt Cindy nicht. Kurz gesagt: wir haben sehr viel Freude mit ihr. Nur wenn Besuch kommt, versteckt Cindy sich (am liebsten in der Bettzeuglade).

Liebe Gr√ľ√üe und ein
gutes neues Jahr
w√ľnschen Birgit, Bianca und Cindy

Nora aus Wien schrieb am 26.12.2011:

Liebe Alle,
Weihnachten hatte noch ein besonderes Geschenk f√ľr uns parat: Danilo, einen allerliebstn Mix aus einem, wie wir vermuten, Chow-Chow und noch etwas Kleinem. Er hat ein wundersch√∂nes Fell (Chow-Chow) und ist kompakter Bursche. Als er am 26.12. um 19:00 Uhr bei unserer T√ľre hereinspazierte, wurde er von Benni begr√ľ√üt, machte sich dann an der Futtersch√ľssel zu schaffen und stillte seinen Durst nach der anstrengenden Reise aus dem Nitra-Lager. Genauso anstrengend roch er auch - also ab ins Bad und unter die wohltemperierte Dusche. Anf√§nglich wollte er nur fl√ľchten und ich hatte M√ľhe Danilo gleichzeitig einzushampoonieren und von seiner Flucht abzuhalten. Schlie√ülich gab er auf und genoss die Massage und das Wasser. Danach abrubbeln und trockenreiben, soweit das bei dem dichten seidigen Fell m√∂glich war. Ein gro√ües Strandtuch war schon im Wohnzimmer auf dem Boden vorbereitet, in das er sich mit viel Hingabe immer wieder hineinrieb. Dann gabs Advantix gegen Fl√∂he und andere unliebsame Fellg√§ste und die obligatorische Entwurmungstablette im K√§semantel. Die Wohnung wurde inspiziert, ohne zu markieren. Benni nahm Danilo als Mitbewohner auf und die beiden verstanden sich auf Anhieb: kein Aufreiten, kein Geknurre, nix! Und das bei zwei unkastrierten R√ľden!!! Jeder im Raum konnte sehen, wie wohl Danilo sich f√ľhlte und wie gl√ľcklich er war, endlich wieder im Warmen und Trockenen und vor allem unter Menschen zu sein. Die Fellnase zeigt deutlich an, wenn sie sich erleichtern muss. Das Leine-Gehen ist eine wahre Freude - kein Ziehen und immer der Blick zu mir. Ein scharfer Beobachtern, mein kleiner neuer Sch√ľtzling. Heute in der Hundeauslaufzone wich er fast nicht von meiner Seite bzw. erkundete kurz, was sein Interesse weckte, um sofort zu mir zur√ľckzukehren. Danilo ist ein sehr verschmuster Hund. Ein kleines Juwel in fuchsrot - so wie mein s√ľ√üer Pflegling Benni eines in schwarz ist! Beide sind Engel, die in Hundek√∂rper geschl√ľpft sind......

Ich w√ľnsche allen Lesern noch sehr angenehme Tage und einen gelungenen Rutsch in ein erfolgreiches Neues Jahr!
Nora


Brigitte - Admin HausTierSuche.at schrieb am 26.12.2011:

Brigitte - Admin HausTierSuche.at schrieb am 27.12.2011:

Liebe Freunde,
nur noch einige Tage bis zur bestimmt unangenehmsten Nacht f√ľr unsere Vierbeiner. Bereits seit Tagen h√∂re ich in Wien die Silvesterknaller.
Bekanntlich ist der Jahreswechsel f√ľr unsere Haustiere mit sehr viel Stress und purer Angst verbunden. Silvesterraketen und Knaller sind f√ľr das Tier ein unbekannter L√§rm, der sie nicht selten, in Panik versetzt. Hier ein paar bew√§hrte Tipps, wie Sie die Silvesternacht f√ľr Ihr Haustier ertr√§glicher gestalten k√∂nnen:

Hunde sollten bereits jetzt bis mind. einen Tag nach Silvester vorwiegend an der Leine bleiben !!!
++++++++++++++++++++++++++++++
Besonders ehemalige Straßenhunde reagieren oft panisch, mitunter sogar aggressiv auf Knaller.
Ein weiterer Vorteil der Leine ist, dass Sie den Hund so immer im Blickfeld haben. So k√∂nnen Sie sicher sein, dass der Hund keine B√∂ller- oder Raketenreste frisst. W√§hrend der Silvesternacht sollte der Hund in seiner vertrauten Umgebung einen ruhigen, abgedunkelten Platz zur Verf√ľgung haben. Sehr gut angenommen werden h√∂hlenartige Pl√§tze, wie etwa eine zugedeckte Transportbox oder ein K√∂rbchen unter dem K√ľchen- oder Schreibtisch. Hunde f√ľhlen sich hier sicherer.

Freigänger-Katzen ausnahmsweise bereits jetzt bis einige Tage nach Silvester zu Hause behalten !!!
++++++++++++++++++++++++++++++
Durch die Böller und Raketen könnte die Katzen massiv verschreckt oder gar verletzt werden und finden dann möglicherweise nicht mehr heim.
Denken Sie bitte auch daran, die Katzenklappe zu verschließen.
Im Haus sollten Sie der Katze einen ruhigen und abgedunkelten Raum zur Verf√ľgung stellen, in den sie sich zur√ľckziehen kann. Ein Katzenkorb in dem sich die Katze wohl f√ľhlt, sollte auch in diesem Raum stehen.

Kleintiere und Vögel abschirmen !!!
++++++++++++++++++++++++++++++
Der Käfig von Kleintieren und Vögeln sollte in einen ruhigen Raum gestellt und mit einer Decke gegen Licht und Lärm abgeschirmt werden.

Und so k√∂nnen Sie Ihrem Tier tats√§chlich aktiv helfen, diese Tage so gut wie m√∂glich zu √ľberstehen:
++++++++++++++++++++++++++++++
Verhalten Sie sich absolut normal und auff√§llig und vermitteln Sie Ihrem Haustier so Sicherheit. Versuchen Sie NICHT das Tier zu tr√∂sten und gehen Sie nicht auf dessen Bellen und Jaulen ein, denn jede solche Reaktion auf diese Angstsignale w√ľrde den Hund oder die Katze in der √úberzeugung, dass der L√§rm gef√§hrlich ist, best√§rken und so nur noch mehr Angst hervorrufen.

Wissen Sie, dass Ihr Tier sehr panisch auf die Knallerei reagiert, sollten Sie vorsorgen. Bachbl√ľten, wie zum Beispiel die Rescue-Tropfen, k√∂nnen den Stress verringern.
Bei extremen F√§llen, bei denen das Tier sich verletzen k√∂nnte (Epileptiker) oder sonst Gefahr f√ľr die Gesundheit besteht, k√∂nnen Sie sich im Vorfeld vom Tierarzt ein Beruhigungsmittel geben lassen.

In diesem Sinne w√ľnsche ich Ihnen und unseren vierbeinigen Freunden eine so gut als m√∂glich stressfreie Silvesternacht. Ich pers√∂nlich freue mich schon sehr auf die Tage danach - von mir aus k√∂nnte dieses unn√ľtze "Brauchtum" ersatzlos gestrichen werden !

Alles Gute, Ihre Brigitte Höss-Filipp



MARGIOL Wolf - Dieter aus 1210 Wien schrieb am 26.12.2011:

Betr.: Ihre Ratschl√§ge zu: "L√§ufigkeit bei H√ľndinnen!", in dem spez. Fall einer bereits vor 5 - 6 Jahren kastrierten Stafford - H√ľndin, sind sehr informativ, ohne sich "gro√ü" in einem Forum anmelden zu m√ľssen!!!
Herzlichen Dank daf√ľr!

Alex aus Wien schrieb am 22.12.2011:

Liebe Gitti und Family!

Wir w√ľnschen euch ein sch√∂nes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und ein gutes, gesundes, erfolgreiches Jahr 2012 mit vielen geretteten Tieren, die liebevolle Pl√§tze finden!

Alles Liebe
Alex, G√ľ, Eltern, Nossy, Sippy u. Ralfi


Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63