Logo: HausTierSuche.at - Private Tierschutzinitiative


Gästebuch



Wir wĂĽrden uns ĂĽber einen Eintrag freuen.

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63 


Martina St. aus Wien 22 schrieb am 12.07.2011:

Sg. Fr. Höss & Familie !

Schicke Ihnen ganz viel Kraft fĂĽr die Verhandlung ! Bitte halten sie durch und lassen sich nicht entmutigen weiter so tolle Arbeit zu leisten !

Zum Vorwurf Tierversuche kann ich nur sagen : Der Witz des Tages

Das waren meine ersten Gedanken wie ich das lesen musste. Das ist ja sowas von lächerlich ich kann nur stauen was Leute so denken.


Ganz liebe GrĂĽĂźe und alles erdenklich Gute !

Martina & Familie



HH aus 1170 Wien schrieb am 08.07.2011:

Liebe Frau Höss und Familie!
Auch wir werden mit unseren Gedanken bei Ihnen sein und hoffen sehr, dass die Gerechtigkeit siegen wird! Der Vorwurf der Bereicherung ist dermassen lächerlich und widersprüchlich zu Ihrer täglichen aufopfernden Arbeit und kann nur von ignoranten Leuten vorgebracht werden, die ganz schlecht recherchiert haben, falsch informiert sind oder Ihnen bewußt Böses antun wollen. Leider gibt es allzuviele Menschen, die einfach nicht wissen wovon sie reden, denen es egal ist, dass sie bewußt Unwahres verbreiten und sich nichts dabei denken, die wertvolle, ehrliche und wichtige Arbeit einiger besonderer Menschen in den Dreck zu ziehen! Ich denke und hoffe, dass diese Täter früher oder später ganz sicher dafür ihre gerechte Strafe in irgendeiner Form bekommen werden!!
Wenn die Behörde die aufgewendete Energie dafür einsetzen würde den Tierschutz zu verbessern und Tierquäler und -hasser aufzuspüren und zu bestrafen wäre sie gut beraten und unsere gesamte Gesellschaft, die leider immer mehr zu verrohen scheint, würde davon profitieren!!
Bitte lassen Sie sich nicht entmutigen und Ihr Lebenswerk in Frage stellen!
Viele gleichdenkende und dankbare Menschen werden an Sie und Ihre Familie denken und der Himmel möge Sie schützen! Wir sind schon sehr auf den Ausgang dieser Verhandlung gespannt und wünschen Ihnen alles Gute!
Viele liebe GrĂĽĂźe senden Ihnen und Ihrer Familie
KENNY und seine Familie

Brigitte schrieb am 07.07.2011:

Liebe Freunde !
Ich kann Euch nicht genug danken. Für die vielen lieben und ehrlich gemeinten Nachrichten, den Beistand und Euer Vertrauen !!!! Natürlich ist die momentane Situation für meine Familie und mich sehr belastend. Und natürlich könnte ich die verhängte Strafe einmalig bezahlen und pasta. Allerdings habe ich nicht vor mein Lebenswerk erstens so derart in den Dreck ziehen zu lassen und zweitens im Interesse der Tiere, kampflos oder überhaupt aufzugeben.
Am vergangenen Freitag erhielt ich endlich die Antwort auf meinen sehr ausfĂĽhrlich gestalteten Einspruch mit der lapidaren Stellungnahme: der Strafantrag bleibt aufrecht.
Heute nachmittag hatte ich eine Unterredung mit einem Rechtsanwalt, der mich in dieser Sache betreuen wird. Ăśbrigens: ein Tierfreund, hat selbst Haustiere, also jemand der wenigestens einen Zugang zu Tieren hat.
Nach dem neuerlichen Termin zu einer weiteren Stellungnahme (als ob der seitenlange Einspruch samt einigen aussagekräftigen Beilagen nicht genügend Information gegeben hätte ....) am 19. Juli wird dann ein weiterer Bescheid der BH folgen, auf den ich dann gegebenenfalls wieder reagieren muss. Dann wird sich der Anwalt einschalten. Es könnte natürlich auch sein, dass nach diesem Termin, das Verfahren eingestellt wird (die Hoffnung stirbt zuletzt !).
Der Anwalt wird ĂĽbrigens in jedem Fall Akteneinsicht verlangen und erhalten.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir am 19. Juli der Behörde unser ehrliches Anliegen - nämlich Tieren zu helfen und zwar ohne Dollarzeichen in den Augen und ohne einen wirtschaftlichen Vorteil daraus erzielen zu wollen. Denn nur darum geht es in dem Strafantrag.

Übrigens liebe Freunde, alles im Leben ist relativ. Heute übernahm ich von einer Familie in der unmittelbaren Nachbarschaft einen im Parkbad in Schönkirchen aufgegriffenen jungen Tigerkater. Dieser Herr erzählte mir von einem Gerücht über uns, dagegen ist das Gewerbegefasel ein echter Waldspaziergang (es wurde ein Gespräch am Nachbartisch im Bad mitgehört).
Die Leutchen erzählten sich über uns zu wissen, dass wir Tiere aufnehmen, um dann Tierversuche oder ähnliches mit ihnen zu machen.
Ich dachte eigentlich wir hätten es in Großenzersdorf mit der Nachbarschaft schwer, aber was hier im Ort abgeht spottet jeder Beschreibung.
Zu viele Menschen sind einfach und schlicht nur böse, aber das ist uns allen ja nichts wirklich Neues.

Umso wichtiger sind daher in allen Lebenslagen gute Freunde und ich kann mich bei Ihnen/Euch allen nicht genug bedanken.
RiesengroĂźen Dank und die allerherzlichsten GrĂĽĂźe !
Brigitte samt Familie und allen Vierbeinern

PS: in Kürze stehen wieder sehr interessante Tagebucheinträge an. Mein entsprechenden Vorsätze sind absolut vorhanden, allein es mangelt an Zeit und Kraft im Moment !


Monika und Heinz Maurhart aus Wallsee schrieb am 07.07.2011:

Liebe Familie Höss-Filipp!

Wir drücken Ihnen ganz, ganz fest die Daumen (Wendy drückt die Pfoten!)für den Termin bei der BH. Ich hoffe, daß die Behörden endlich einsichtig werden und es wirklich anerkannt wird, daß alles nur zum Wohle der Tiere geschieht und kein finanzieller Gewinn erzielt werden kann.

Wenn nicht, soll man sich dort doch einfach mal telefonisch einige Honorare von Tierärzten für die Impfungen, Kastrationen und Behandlungen einholen - sofern man selbst kein Tierhalter ist u solche Summen nicht abschätzen kann. Außerdem wollen die Tiere zu Fressen, ein Körbchen zum Schlafen, Einstreu bei den Katzenklos usw. haben. Addiert man dieses alles, wird man sehr schnell drauf kommen, daß die Schutzgebühren für die Tiere diese Ausgaben nie und nimmer decken können.

Erneut können wir die Behörden nur fragen - was ist so verwerflich daran, daß man arme, misshandelte Tiere an tierliebe Familien weitervermittelt? Warum werden nicht endlich mal die Tierquäler belangt??? Was ist das für eine verkehrte Welt???

Wir sehen dem Ausgang dieses Termins sehr, sehr gespannt entgegen und sind in Gedanken bei Ihnen!!!

Liebe GrĂĽĂźe und viel, viel Kraft,

Heinz, Monika und Wendy Maurhart

Vera, Lucy und Elly aus Klausen-Leopoldsdorf schrieb am 07.07.2011:

Auch ich werde am 19. Juli zur BH Gänserndorf fahren um Brigitte zu unterstützen.
Liebe GrĂĽĂźe
Vera

traude, trixi, lilly und tiger aus wien schrieb am 06.07.2011:


Liebe Brigitte!

Es tut mir unendkich leid dass die "Behörden" deine Arbeit für Tiere nicht anerkennen.
Sie sollten sich mal um deinen Tagesablauf und dein Enegagement ansehen.
Neben Vollzeitarbeit, Haushalt und Familie findest doch immer wieder Zeit fĂĽr in Not geratene Tiere.
Den finanziellen Aufwand kann keine "SchutzgebĂĽhr" abgelten.
Wer kann sich an einer Schutzgebühr von 50-100€ pro Tier bereichern, wenn dieses Tierärztlich versorgt wurde und von Dir oder Pflegefamilien betreut wurden.

Ich wünsche Dir dass die Behörde dies ebenso sieht und das Urteil zu Deinen Gunsten ausgeht und du dann endlich mit der unguten Situation abschließen kannst.

Viele Liebe GrĂĽĂźe
Traude mit Anhaang


Jeannie, eine Katze vom Tierschutz schrieb am 06.07.2011:

Es ist eine bodenlose Frechheit,Menschen, die sich so selbstlos fĂĽr die armen Tiere einsetzen in ihrer Tierschutzarbeit so zu hindern.
Die Bezirkshauptmannschaft täte besser daran, mit den maßgeblichen Politikern,einmal ein einheitliches Tierschutzgesetz auf die Beine zu stellen !!!!!
Ein Tier ist EIN LEBEWESEN mit den selben Empfindungen wie der Mensch und KEINE Sache !!!
Und , liebe BH., warum stellt ihr keinen Tierarzt zur Verfügung, der die Tiere auf eure Kosten behandelt, impft, kastriert usw., dann bräuchte es die Schutzgebühr nicht geben.

Nora aus 1160 Wien schrieb am 06.07.2011:

Liebe Gästebuch-Leser!
Frau Höss wird von der Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf beschuldigt, Tiere auf 2 Hompages mit "wirtschaftlichen Vorteil" angeboten zu haben. Eine Homepage davon ist ihre eigene! Die andere war für kurze Zeit willhaben.at. Der einzige Fehlgriff, wie es scheint, denn diese Plattform ist bei Behörden umstritten (Geldwäsche) - wer weiß das schon! Ich hatte bis vor 2 Stunden keine Ahnung davon! Wie wir alle wissen, handelt Fr. Höss nicht mit Tieren, vielmehr versucht sie diesen, von Menschenhand entsetzlich geschudenen Wesen zu helfen, wo und wie es nur geht. Die Schutzgebühr pro Tier kann nie die Ausgaben decken, die durch Impfungen, chippen, Tierarzt- und Verpflegungskosten anfallen. Von dem zeitlichen, physischen und psychischen Einsatz ganz abgesehen. Am 19.07.11 um 10:00 Uhr im Zimmer H16 hat Fr. Höss einen Termin bei der BH. Ich werde mich ebenfalls dort einfinden, denn ich möchte Fr. Höss unterstützen und mir anhören, womit die BH argumentiert.
Jedenfalls soll Fr. Höss wissen, dass sie nicht alleine ist und ihr Engagement nicht bestraft werden darf! Amen!
Liebe GrĂĽĂźe an alle Leserinnen und Leser
Nora M.

Amy aus Wien schrieb am 04.07.2011:

Hallo liebe Brigitte,

mir gehts sehr gut und ich wollte mich wieder einmal melden.

Ich hab mich bestens in mein neues Heim eingelebt und habe inzwischen einen riesen Garten zum spielen.
Ich bin vor drei Wochen kastriert worden und inzwischen geht es mir wieder blendend. Ich schlafe mit Louis gemeinsam in Fraulis und Herrlis Betterl wo es inzwischen schon ziemlich eng wird da mein Frauli im Oktober ein Baby bekommt. Ich fühle mich hier richtig wohl aber ich würde mich sehr freuen wenn ich meine Geschwister vielleicht mal kennen lernen könnte. Ich würde mich über eine Kontakt Mail Adresse sehr freuen!!

Ganz liebe GrĂĽĂźe
Amy


Julia schrieb am 01.07.2011:

Ich habe mir die Fotos der Missahndelten Hunde angesehen und auch durchgeliesen und ich finde das einfach Schrechlich wozu manche Menschen fähig sind...Ich versuche selber seit einigen Jahren Misshandlelten Tieren zu Helfen und ich hoffe das noch mehr Menschen den Mut bekommen und auch Tieren zu Helfen...

Kornelia Thiel aus Zeitlarn/Bayern/Deutschland schrieb am 26.06.2011:

Hallo zusammen!
Bin durch Zufall auf eure schöne Seite gestoßen und möchte ein paar Pfotenabdrücke hinterlassen.
Für eine private Katzenhilfe engagiere ich mich als Pflegestelle und hab grad zur Zeit einen ca. 10jährigen Fundkater bei mir, der läuft bei uns in der Familie mit und im Katzenzimmer lebt seit ein paar Tagen eine Mutterkatze mit 2 Kleinen, die der Bauer ertränken wollte.
Selber haben wir 6 eigene Katzen, alle aus dem Tierschutz.
Schaut doch mal bei uns vorbei.
www.private-katzenhilfe.de
Schnurrige GrĂĽĂźe aus Bayern von Konny

Brigitte Höss-Filipp schrieb am 08.06.2011:

Bitte unterschreibt auch Ihr die "Petition gegen Tierversuche in der Kosmetik" unterstĂĽtzt von dem Verein "Internationaler Bund der Tierversuchsgegner" - DANKE!!!

http://www.nocruelcosmetics.org/sign_up.php?lang=germany

Danke und beste GrĂĽĂźe,
Brigitte


barbara willegger aus wehlistrasse 1020 wien schrieb am 07.06.2011:

Dachde nie das es so eine liebe wie die zischen mir und den Gismo ĂĽber haubt gibt aber es ist eine sher schstarke ver bindung. Wenn ich auf besuch bin in Rabensburg bei meiner Mama dann habe ich keine sekund fast keine ruhe mehr aber es macht mir nichts aus, den ich liebe dissen RĂĽhden so wie er mich liebt. ich lass mich fĂĽr meine recht reib veller endschuligen aber es kommt von herzen. danke
danke Brigitte fĂĽr die neten worte!!!

Website: http://facebook
Nadine schrieb am 05.06.2011:

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und liebe Tiere.
Leider darf ich keinen Hund haben, besitze aber 4 Kaninchen und 2 ältere Katzen. Ich würde gerne helfen. Da ich noch Schüler bin, kann ich nicht wirklich Spenden, aber ich denke Tiere brauchen auch Zuneigung und Liebe und ich glaube davon habe ich genug. Falls ich irgendwie helfen kann (Gassi gehen, kümmern, ..) gebt mir bitte bescheid.


Steiner Susanne aus Steyr schrieb am 05.06.2011:

Liebe Frau Höss!
Mit groĂźer Ungeduld warte ich stets auf neue Nachrichten von Ihnen im Tagebuch.
Ich freue mich sehr, dass wieder einige ihrer SchĂĽtzlinge ein Zu Hause gefunden haben und auch darĂĽber, dass Molly endlich wieder in Sicherheit ist. Auch fĂĽr Nikki freue ich mich und hoffe, ihn einmal in Steyr zu begegnen.

Was diese unerfreuliche und höchst überflüssige Sache mit den Behörden angeht, kann ich Ihnen nur meine Anteilnahme versichern und hoffen, dass baldigst Ruhe einkehrt und Ihr Engagement nicht auch noch bestraft wird!!!

Gott segne Sie und alle anderen Pflegefamilien und Helfer!!!

Steiner Susanne

Fam. Halwachs aus Tribuswinkel schrieb am 01.06.2011:

Liebe Fam. Höss-Filipp!

Wir drücken Ihnen ganz fest die Daumen, es wird sich sicher bald alles wieder auflösen!!! Bleiben Sie stark und lassen Sie sich nicht unterkriegen! VIEL GLÜCK

BUSSI VON GOLDIE, VICKY & BURLI

e.m. aus niederösterreich schrieb am 30.05.2011:

auch ich bin sofort bereit, die integrität der familie höss zu bestätigen.

Nora schrieb am 30.05.2011:

Liebe Familie HH,
ich stimme Ihrem Eintrag vollinhaltlich zu. Ihre Meinung sollte auch an die Behörde geschickt werden, damit die Herrschaften dort einen Eindruck von der Arbeit und dem hohen persönlichen Engagement von Fr. Höss-Filipp bekommen. Auch frage ich mich was die Behörde verlangt, um den Einsatz der ganzen Familie Höss-Filipp anzuerkennen und vielleicht sogar zu unterstützen. Ich bin gerne bereit einen offenen Brief an die Behörde zu verfassen! Wenn alle Tierfreunde dieser Internetseite dies ebenfalls tun, wird die Behörde sicher einlenken!

Nora samt ihren Pflegefellnasen Rocky & Bonny

HH aus 1170 Wien schrieb am 29.05.2011:

Liebe Familie Höss!
Erst heute wieder war in einem Printmedium davon zu lesen, dass menschliche Individuen 24 kleinste Hundewelpen in Käfige gepfercht zu schmutzigen Profitzwecken qualvoll durch halb Europa transportieren wollten. Immer wieder sind Tierquäler in der Lage hilflose Tiere zu verletzen usw., usw. Diese schaurigen Sachen spielen sich leider durchaus auch in unser aller Nähe ab. WO IST DA DIE BEHÖRDE?? Dort, wo alles offengelegt ist, sich keiner versteckt und es nichts zu verheimlichen gibt, da ist es offenbar am Einfachsten, solche Aktionen zu starten! Ich bin einfach sprachlos über das, was Ihnen da gerade wiederfährt. Wir alle, die wir ein armes Tier aus Ihrer Obhut übernehmen durften sind dankbar für Ihren unglaublichen selbstlosen Einsatz und haben größte Hochachtung vor dem, was Sie, Ihre Familie und Ihre Helfer leisten! Es tut weh, dass angezweifelt wird, dass es noch Menschen gibt die selbstlos helfen und Achtung vor jedem Lebewesen haben! - Wie der Mensch denkt, so ist er und wie der Mensch ist, so denkt er! Es gäbe für manche Ämter und Behörden eine Menge wirklich Wichtiges zu tun!
Kopf hoch und sehr liebe GrĂĽĂźe!
HH mit Familie u. KENNY

Monika Maurhart aus Wallsee schrieb am 29.05.2011:

Liebe Familie Höss-Filipp!

Wer einmal bei Ihnen sein durfte, weiĂź wie turbulent sich ihre Freizeit im Dienste der Tiere gestaltet. Da ist viel, viel Arbeit, genausoviel Engagement und vor allem Herz dabei!!!

Wir können nur immer sagen, daß es schön ist, daß es solche Tierfreunde wie sie alle gibt. Ohne Sie hätten wir unsere Wendy nie bekommen. Wir hätten diesem armen, verschreckten Hund, der aus der Tötungsstation Nitra gerettet wurde, nie eine Chance geben können zu dem lieben, sicheren und fröhlichen Familienhund zu werden, der sie jetzt ist.

Es ist vollkommen unverständlich, daß jemand an solcher Vermittlungsarbeit Anstoß nehmen kann. Was ist schlechtes daran, ein so armes Tier an tierliebe Familien zu vermitteln?

Die Behörden täten besser daran, sich um Tierquäler und andere Kriminelle zu kümmern - da gibt es genug Arbeit für diese Ämter!!!

Liebe GrĂĽĂźe und viel Kraft!

Wendy und die Maurharts


Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 
60 61 62 63